von Schlössern und Drachen

Teil 4 von 4 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Tag 7 startet, in Vorbereitung auf den kommenden Sonntag, zunächst wieder mit einer Laufrunde[1]. Nach dem Frühstück sattelte ich abermals die Reisebraaap und machte mich auf Richtung Norden. Denn im Aargau sollte sich bei Thalheim die Ruine Schenkenberg befinden.

Von Sarnen fuhr ich zunächst an Kägiswil und Alpnach vorbei, folgte der Lopperstraße und druchquerte Luzern. Vorbei an Emmen und durch Rothenburg ging es nach Norden. Ich ließ Beromünster hinter mir und tangierte kurz die Westseite des Hallwilersees. Weiter ging es durch Lenzburg, Wildegg bis zum Schenkenberg.

Französische Lektionen im Jura

Teil 3 von 4 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Am sechsten Tag meines Schweizurlaubs nahm ich mir eine Tour in den Kanton Jura vor. Dort in der Westschweiz war ich bisher noch nicht und das Wetter versprach freundlich sonnig zu werden.

Zunächst führte mich mein Weg vorbei an Luzern, entlang dem Sempachersee, durch den Kanton Solothurn und als die Verkehrsschilder nur noch französisch waren, war mir klar, ich bin nun endlich im Kanton Jura angekommen. Mein konkretes Ziel war Saint-Ursanne, eine historische Kleinstadt und ein Stift. Direkt an der Doubsbrücke fand ich einen Parkplatz und hatte sofort einen wundervollen Blick auf das Örtchen.

bestaunt: Presseler Heidewald- und Moorgebiet

Im Landkreis Nordsachsen befindet sich das Naturschutzgebiet Presseler Heidewald- und Moorgebiet. Es ist Teil der Dübener Heide zwischen Elbe und Mulde und man findet dort Moore, kleine Heideflächen, sowie Wälder und Wiesen.

Ich verlasse Berlin wieder einmal über Königs Wusterhausen, Mittenwalde bis nach Zossen. Folge der B96 bis nach nach Baruth/Mark wo es weiter über Dahme/Mark, Herzberg und Torgau bis ins Herz des Presseler Moor geht.

An der Kreuzung der B183 und K7402 biege ich nach Norden auf die K7402 ab, stelle die Reisebraaap in den Schatten und mache mich zunächst auf die Suche nach einem Leitplankenmikro[1].

renaturiert: Sukzessionspark Lieberoser Heide

Über das Adlergestell (B96a) fahre ich südöstlich raus aus Berlin. Durch Bohnsdorf der L400 folgend bis zum Abzweig bei Wildau und dann weiter auf der B179 Richtung Süden.

Diese führt mich vorbei an Königs Wusterhausen, durch Zeesen, Pätz und Unterspreewald bis nach Birkenhainchen. Hier wird die B179 an der Kreuzung mit der B87 zur B320.

Ich folge der Bundesstraße 320 weiter durch Siegadel, Goyatz (hier gibt es ein Dampfmaschinenmuseum, mal vorgemerkt) und Schwielochsee bis nach Lieberose.

historisch: Fort Gorgast

Nachdem ich vor einiger Zeit mit Jony die Festung Küstrin besichtigte[1] und dazu ein Fortgürtel gehört, lag es nahe das Fort Gorgast[2], an dem man quasi direkt auf dem Weg nach Küstrin vorbeifährt, ebenfalls zu besuchen.die Dicke am Fort Gorgast

Fährt man von Berlin über die B1 nach Küstrin fährt, befindet sich im Küstriner Vorlang in Gorgast bei Manschnow das Fort.

1883 erging die allerhöchste Kabinettorder zur Errichtung von 4 Fots rund um die Festung Küstrin. Nach nur 6 Jahren Bauzeit war das Fort Gorgast zum Schutzes des westlichen Oderufers zwar fertig, aber durch die in der Zwischenzeit erhöhte Reichweiten der Geschütze und die leistungsgesteigerte Munition direkt veraltet. Daher diente das Bauwerk als Depot und Munitionslager.

historisch: Festung Küstrin

Beim Überqueren der Oderbrücke von Deutschland nach Kostrzyn in Polen (Küstrin) sieht man rechter Hand Überreste der alten Festung Küstrin[1]. Schon lange hatte ich mir vorgenommen nicht nur daran vorbeizufahren, sondern mir die Zeit für eine Besichtigung zu nehmen.

So ging es gestern mit Jony abermals nach Polen. Der Einfachheit fuhren wir die B1 bis nach Küstrin, um direkt am ehemaligen Grenzkontrollposten zu parken und damit direkt am Berliner Tor der ehemaligen Festung ins Innere zu gelangen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de