aufgerüstet: Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX

Nach etwas über 2 Jahren und mit 1568km deutlich mehr Kilometer als die empfohlenen 800km war es dann doch mal Zeit die Schuhe zu wechseln und die alten FujiTrabuco 5[1] auszumustern.

Da ich sehr zufrieden mit den Asics war und sie nicht nur im Herbst und Winter trug, stellten sie für mich einen guten Ganzjahresschuh auch dank Goretex dar. So griff ich verständlicherweise zum Nachfolger Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX[2].

Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX

Saisonende: über 14.800km auf zwei Rädern

Das war es also mit 2018. Ja, auch ich schaue mal kurz zurück, blöder Herdentrieb eben.

Viel unterwegs war ich wieder und überwiegend auf zwei Rädern, aber das ist ja auch nichts besonderes mehr. Die Zahl da ganz oben setzt sich daher aber auch aus 3 Fahrzeugen zusammen.

Die Dicke

Etwas nachlässig war ich, teils auch verständlicherweise, mit meiner SevenFifty. Somit sind es da eben nur um die 1000km geworden.

Wenige, aber dennoch intensive Touren, die natürlich immer noch Spaß machen.SevenFifty

gelaufen: 3. Rund um den Müggelturm – der Lauf in den Frühling

Bei -3°C kommen einem ja nicht direkt die Gedanken an den Frühling, aber der blaue Himmel und die Sonne zeigten was kommen könnte.

So trat ich also dieses Jahr bereits zum dritten Mal zum Lauf in den Frühling um den Müggelturm an. Wie immer war ich natürlich nicht allein, insgesamt um die 750 Läufer wollten ebenfalls den Frühling herbeilaufen.

Um 10 Uhr fiel natürlich wieder der Startschuß zum 10km-Lauf und zum Halbmarathon und damit gings zunächst hinauf zum Müggelturm, um dann hinab und entlang am Langen See dem Ziel näher zu kommen.

mitgefiebert: Six Day Berlin – Sechstagerennen

Meine Mutter aka die Blog-Oma[1] hat mir ja immer vorgeschwärmt, wie sie früher™ ja mal bei einem Sechstagerennen als Zuschauerin war und das sehr spannend gewesen sei. Das fand ich sehr interessant, aber hatte mich leider nie bemüht, selbst mal dabei zu sein.

Das hat sich vorgestern geändert, denn wenn Regine[2], eine gute Bekannte, mitfährt und zum Zuschauen einlädt, sage ich ja nicht nein. So bot sich mir endlich die Gelegenheit beim Six Day Berlin[3] im Velodrom dabei zu sein.

erholt: ein Jahr nach dem Unfall

Heute ist es genau ein Jahr, dass ich auf dem Weg vom Büro nach Hause im Rettungswagen aufwachte.[1]

Nachdem das Gröbste überstanden war, konnte ich immerhin schon wieder laufen gehen, aber die verletzte Schulter verhinderte noch eine lange Zeit das Radfahren. Ersatzweise gab es jede Menge und vor allem sehr lange Physiotherapie die für Beweglichkeit sorgte. Ganz schmerzfrei ist es jedoch leider nicht mehr geworden und auch die Bewegungsfreiheit ist nicht mehr zu 100% gegeben, aber so dass ich meistens gut damit leben kann.

Radwechsel: Cube AIM SL 2018

So viel, wie ich in den letzten Monaten mit dem Rad fuhr, bin ich in den Jahren zuvor nicht gefahren. Aber dabei stellte sich deutlich heraus, dass mein mittlerweile 10 Jahre alter Drahtesel nicht optimal für mich und den Einsatzbereich passt.

Nunja, damals einfach nach Aussehen online gekauft, rächte es sich jetzt ein wenig. Da ich als Teenager immer Rennrad fuhr, dachte ich damals so ein 28 Zoll Crossbike wäre das Richtige. Für die Fahrt auf Asphalt in der Sonne war es das damals auch. Aber mein Weg ins Büro geht auch über unbefestigte Pfade und diese sind natürlich bei und nach Regen nicht mehr gut befahrbar mit den dünnen Reifen.
Davon ab, fand ich die Schaltung bzw die möglichen Übersetzungen immer irgendwie suboptimal, als wenn es einfach nicht zusammenpasste und Regen mag sie auch nicht wirklich.

Blogverzeichnis Bloggerei.de