Schlagwortarchiv: scot16

fortgesetzt: T2 Trainspotting

Es war mal wieder Kinozeit und so gingen Jony, Fia und ich am Samstagabend ins Filmtheater am Friedrichshain[1], um die Fortsetzung[2] des legendären Films Trainspotting zu schauen.

Nach 20 Jahren kommt Renton, der damals seinen Freunde das Geld aus einem Heroindeal stahl, aus familiären Gründen zurück. Dass er nicht herzlich empfangen werden würde, war ihm klar und so gab es zunächst statt einem Handschlag von Sick boy einen Faustschlag ins Gesicht.

rückblickend: Höhen und Tiefen in 2016

Eigentlich wären Vio und ich jetzt in London und würden uns auf das berühmte Feuerwerk über der Themse freuen, aber wie das manchmal so ist, kommen da unpassende Dinge dazwischen.

Feuerwerk-Tickets

Schon beim verlängerten Moppedwochenende in der Schweiz[1] musste ich auf Vio verzichten. Trotz Planung klappte es bei ihr nicht mit dem Urlaub und so flogen Jony, Fia und ich allein in den Süden.
Aber kurz vor Weihnachten lag es nicht am fehlenden Urlaub, hier kam eine akute OP dazwischen und die darauf folgende langsame Genesung. Gesundheit ist natürlich wichtiger als Reisen und so blieben wir also daheim.

Schottland: der Film, die Fakten und das Fazit

Teil 12 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Nun liegt die Schottland-Reise schon einige Wochen hinter uns, da kann man nun abschließend einen Blick auf die Zahlen werfen.

Insgesamt fuhren wir um die 3400km, wobei ca 1400km die An- und Abfahrt nach und von Amsterdam waren. 2000km auf der Insel und ganz so übel fand ich den Asphalt gar nicht, wie man überall so liest. Meine Reifen sehen auch noch ganz gut aus.

Aus den norwegischen Zwischenfällen[1] hatten wir gelernt und genug Kabelbinder, Panzertape und das eine oder andere Ersatzteil mitgenommen. Gebraucht haben zum Glück nichts davon.

Auf den Grachten durch Amsterdam

Teil 11 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Pünktlich nach Fahrplan fuhren wir mit der Fähre im Hafen von Amsterdam ein. Die Fußgänger durften das Schiff auch direkt nach dem Anlegen verlassen, aber die Ladeluke für das Autodeck machte Probleme und ließ sich nicht öffnen. So standen wir an unseren Fahrzeugen und warteten. Das zog sich leider noch eine ganze Weile, aber die Besatzung war bemüht, das Problem schnellstens zu lösen. Zwischenzeitlich gab es für die wartenden Passagiere kostenlosen Kaffee.

Aber irgendwann öffnete sich dann doch die Luke und Tageslicht brach herein und wir konnten das Schiff verlassen.
Lutz verlud sein Mopped im Bus und wir fuhren dann zum Campingplatz[1], der uns hier eine Nacht beherbergen sollte.

Der Engel des Nordens wies uns den Weg

Teil 10 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Nach dem letzten Frühstück in Glasgow packten wir unsere sieben Sachen und fuhren Richtung Newcastle upon Tyne, denn an diesem Tag sollte es wieder mit der Fähre zurück gehen.

Weil es noch nicht genug regnete, gab es auf der Fahrt hier und da wieder einige Schauer, erst als wir die Grenze zu England überquerten klarte es auf und als wir den Engel des Nordens[1] erreichten, stand dieser leicht von der Sonne beschienen vor uns.

Gruppenbild mit dem Engel des Nordens

Mit dem Bus durch Glasgow

Teil 9 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Für den letzten Tag in Glasgow sollte es eine Sight Seeing Tour mit dem Bus sein. Da der 19. Juni aber auch Vatertag u.a in Großbritannien ist, fand am Vormittag eine Laufveranstaltung im Zentrum statt, so dass auch die Touribusse erst am Nachmittag wieder fahren konnten.

Hätte ich das früher gewusst, dass es einen 10km Lauf in Glasgow gibt, wär ich vielleicht auch mitgelaufen, aber so blieb uns nur die Möglichkeit, entlang der Strecke und am George Square dem Zieleinlauf zuzusehen.

10k run @ Father's Day

1 2 3