Schlagwortarchiv: odenbach

Odenbacher Ansichten 2

Zwar war der Grund für unseren Besuch in Odenbach eine Abschiednahme, aber dennoch wollte ich mich bei dieser Gelegenheit noch mal dem vor fast 3 Jahren nicht gefundenen Multi-Cache[1] widmen.

Im Grunde ging es auch nur um das Finden des Finalverstecks, dass meine bereits ermittelten Koordinaten richtig waren, hatte ich vor der Fahrt nochmal in Erfahrung gebracht.
Der Multi führt durch das Dorf und man muss an einigen sehenswerten Orten Informationen zusammentragen. Neben dem Rathaus und der ehemaligen Synagoge, kommt man auch zur Dorfkirche, dem Weiherturm, der einst eine Wasserburg[2] war und zu den Felsenkellern.

die Reste vom Feste

Die Weihnachtsfeiertage liegen nun schon fast komplett hinter uns und es ging mal wieder schneller als gedacht.

Den Heiligabend haben wir ja in Berlin gefeiert und dazu meine Eltern zu uns eingeladen. Als ich gegen 15 Uhr am Fenster auf die Ankunft meines Bruders und meiner Eltern wartete, lief mein Neffe vorbei und da er mich natürlich auch sah, folgete er meiner winkenden Einladung.

Gemeinsam warteten wir dann auf die Ankunft vom Rest der Familie, der auch nicht lange auf sich warten ließ. Kurze Zeit später kamen sie dann auch schon und wir konnten gemeinsam Kaffeetrinken und den leckeren, von meiner Mutter mitgebrachten, Mandarinen-Käsekuchen essen.

wer zu spät kommt zahlt das Doppelte

oder noch viel mehr. Naja, oder so ähnlich.

Wie jedes Jahr, steht ja auch dieses Jahr die Fahrt zu Vios Eltern bzw. meinen Schwiegereltern an. Da wir ja seit wir in Berlin wohnen kein Auto mehr haben und mit der Mopete das im Winter für die Strecke nicht so der Knaller ist, sind wir natürlich auf Alternativen angewiesen.

Vor zwei Jahren waren wir ja noch mit dem Auto meines Bruder unterwegs, da er krankheitsbedingt eh nicht fahren konnte. Letztes Jahr fuhren wir mit der Bahn und wir fanden das sehr angenehm und entspannend gefahren zu werden.

Odenbacher Ansichten

Am zweiten Weihnachtsfeiertag beglückte uns ja da Sonne. Es gab einen prächtigen blauen Himmel, was aber auch bedeutete, dass es richtig kalt war. Dazu kam noch eine wirklich frische Brise.

Dennoch machte ich mich nach dem Mittag auf, um ein paar Sonnenstrahlen auf den Sensor scheinen zu lassen. Es war wirklich eisig um die Nase, aber meine ‘Foto-Handschuhe’ [1] haben sich da schon mehr als bezahlt gemacht. Die halten richtig warm, kann ich also wirklich jedem empfehlen.