Schlagwortarchiv: objektiv

der Sigma-Allrounder 17-70mm nun auch mit Stabilisator

SigmaAls ich vor etwas über einem Jahr vor der Wahl stand [1], welches Objektiv die Kit-Linse ersetzen sollte, war die die Entscheidung nicht so leicht, doch jetzt würde es sicherlich etwas anders aussehen, müsste ich mich heute dafür entscheiden.

Sigma hat das bewährte 17-70mm Weitwinkel-Zoom [2] überarbeitet und bringt eine neue Version mit Bildstabilisator und geringfügig größerer Anfangsblende am langen Ende. Dabei musste jedoch der Abbildungsmaßstab von ehemals 1:2,3 auf 1:2,7 reduziert und der Mindestabstand von 20 auf 22cm vergrößert werden. Beide Objektive verfügen über einen Bildstabilisator, die Anfangsblende des Sigma ist jedoch größer und bietet somit in Kombination mit dem Bildstabilisator etwas mehr Reserven bei schwachem Licht. Dazu kommt, dass nun auch das Sigma über einen leisen und schnellen Ultraschall-Fokus-Motor verfügt.

weißer Riese

ick froi mir so, heute is für mich so etwas wie Weihnachten und Geburtstag an einem Tag.

Meine liebe Frau hat mir ja ein großartiges Geschenk gemacht und ich kann es auch noch gar nicht glauben. 3 oder 4 Wochen zu früh könnte man meinen, aber das ist ja gar nicht schlimm :mrgreen: und außerdem durfte ich das Paket auch gleich aufmachen, wenn es kommt.
Ich bekomm das Grinsen gar nicht aus meinem Gesicht, das ist wirklich was Feines.

Nun hab ich aber genug geschwärmt, jetzt gehts zur Sache:

scharf ist was anderes

Schon seit Wochen habe ich hier das Spiegelteleobjektiv [1] von meinem Vater rumliegen und wollte die ganze Zeit mal damit experimentieren und den Mond fotografieren. Aber in letzter Zeit bin ich dazu entweder nicht gekommen, oder es war Neumond, oder bewölkt, oder … .

Nun denn, heute war ich einfach mal spontan, der Mond stand am Nachmittag nahezu optimal, so dass ich das Haus nicht dafür verlassen musste.
Ich nahm also meine Kamera, schraubte das Spiegelteleobjektiv MC Rubinar 500/8 mit dem M42/EOS-Adapter an meine Kamera und legte los. Leider musste ich feststellen, dass es gar nicht so einfach ist. Mit aktivierter Spiegelvorauslösung, Stativ und Fernauslöser war es schwierig ein scharfes Bild zu produzieren. Das Scharfstellen war hier das schwierigste, da dies natürlich manuell geschehen musste und ohne Schnittbildindikator ist es doch sehr fummelig auf der Mattscheibe ohne Rückmeldung scharf zu stellen.

die erste Festbrennweite ist da

Kürzlich hatte ich ja die Kit-Linse durch ein anderes, flexibleres Objektiv ersetzt [1], aber eine Festbrennweite stand auch schon länger auf meiner Liste. Früher, als ich noch mit einer Praktika MTL und EXA 1B unterwegs war, hatte ich auch 2 Festbrennweiten, 35mm und 50mm.

Natürlich handelt es sich hier bei der ‘ersten’ Festbrennweite für die Canon DSLRs um 50mm. Am Crop-Sensor ergibt das einen Bildausschnitt wie am Kleinbild mit 80mm und eignet sich z.B. sehr gut für Portraits und natürlich auch für viele andere Sachen ;).
Das Canon EF 50mm 1.8 wird sehr häufig empfohlen und ist auch im Verhältnis zur Qualität sehr günstig.

Mein neues Immerdrauf-Objektiv

Heute kam mein in der letzten Woche bestelltes neues Objektiv. Da ich nur die Kit-Linsen Canon EF-S 18-55mm 3.5-5.6 II hatte und mir das als Immerdrauf eindeutig zu kurz war, musste also was anderes her.

Zur Auswahl standen das Canon Canon EF-S 17-85mm 4.0-5.6 IS USM [1] und das Sigma 17-70mm 2.8-4.5 DC Macro.