Schlagwortarchiv: nebenjob

manchmal muß ein Mann tun, …

was ein Mann tun muß.
Und zwar einfach mal ‘Nein, Stop, bis hierhin und nicht weiter’ sagen.
Ich lass mir ja generell nichts gefallen und sag auch wenn mich was stört. So auch heute wieder, wo ich mich wiederholt beschwert habe, dass der Lohn nicht stimmt und Stunden fehlen. Nunja, da es zwischen meiner Stationsleiterin und mir ein paar Differenzen gab und ich ihr meine Meinung zur ihr und dem drumrum darstellte, habe ich ‘nen Schlußstrich gezogen und gesagt, dass es für mich hier gelaufen ist.
Das war also heute meine letzte Schicht in der Europcar-Station in K’lautern. Is ja immerhin auch nur’n Nebenjob und mit ein bissel Glück, kann ich bei der Station in Idar-Oberstein anfangen, wäre ja auch ein klein wenig näher dran. Wenn nicht, such ich mir halt was anderes.

Wenn der Nebel eisig wird

Nun, nachdem ich gestern meine Nachmittagsschicht absolvierte und die Fahrt aufm Mopped bei ca. 8-12°C recht angenehm war, dachte ich mir heute morgen nix dabei, als 0°C aufm Thermometer stand.
Damals, vor 10 Jahren, bin ich ja auch im Winter jeden Tag mitm Möff zur Schule gefahren. Aber heut wars anders. Auch wenn kein Schnee lag, so war es sehr sehr nebelig und dementsprechend feucht um die Nase. Visier zulassen ging dann irgendwie gar nicht mehr, weils ständig beschlagen ist. Aber der dicke Nebel schlug sich natürlich auf meiner Kleidung, Helm und dem Mopped nieder. Erst als ich kurz vor K’lautern war und das Visier etwas runtermachen wollte, fiel mir auf, dass der Nebel sich vereist hatte. Also durchkucken wäre da nicht wirklich gegangen und auf der Jacke in den Armbeugen sah es nicht anders aus.
Mir ist das damals nie passiert, zumindest erinner ich mich nicht daran. Mag vielleicht auch daran liegen, dass es damals in der Stadt nie so nebelig war und ich auch nicht so schnell wie hier auf den Landstraßen gefahren bin. Nunja, irgendwie witzig fand ichs schon wie ich dann aussah und in den großen Augen meiner Kollegen, als die mich sahen, stand ganz deutlich “Der muß doch schmerzfrei sein” :mrgreen:.

erster Tach im neuen Jahr

Heute war ich also wieder ma, nach langer Auszeit wegen Krankheit, bei Europcar n bissel rangieren. Anfänglich etwas ruhig und auch nicht anstrengend für mich wurde es zum Abend hin etwas hektisch, keine Autos mehr aufm Hof, aber dafür zig Vermietungen eingeplant, also hieß es schnell machen und noch hier und da Autos ranholen, so war erst gegen 19 Uhr Schluß, statt gegen 18 Uhr, aber gut, ne Stunde mehr arbeiten is ja auch ne Stunde mehr Geld :mrgreen:

überall Baustellen und Umleitungen

is ja echt schlimm hier, die eine Strecke Richtung Kaiserslautern bauen die ja schon ne Weile, glaub es sind insgesamt 4 oder 5 Baustellen auf 40km verteilt. Und heute morgen ist die 2. Strecke nach K’lautern auch shon gesperrt mit ner Superumleitung, wo man mindest 3mal solange braucht. Naja, is ja kurz vor Jahresende, da muß halt das letzte Geld noch rausgeschmissen werden um die Straßen aufzureißen.
Ich glaub ich kauf mir nen Traktor, dann kann ich querfeldein fahren und dann jucken mich die Baustellen auch nimmer :mrgreen:

2. Versuch

Yo, gestern kam ja mein neues Führungszeugnis, also konnten wir heute mal wieder zur Base. Guter Dinge bin ich also da rein und hab meine vielen Zettel abgegeben. Heut war auch leider niemand da, der deutsch sprach, nunja, so dauerte es ein wenig bis ich verstanden habe, dass da noch ein Formular fehlt und ohne diese bekäme ich keinen Ausweis.
Also hab ich meinen Kollegen rangeholt, der hat auch nur dumm gekuckt und ist dann mit meinen Unterlagen rein in die Base, ich hab wieder draußen gewartet, diesmal aber net so lang. Er kam zurück und erzählte, dass die Dame die das bearbeitet net da war und ihr das auf den Schreibtisch gelegt wurde, also darf ich nochmal 2-3 Tage warten.
Na mir solls recht sein, die Zeit die ich da immer verbringe, bekomm ich ja bezahlt :mrgreen:.

2,5 Stunden (sinnlos) rumkriegen

Bei uns (Europcar) gehen viele Vermietungen zu den Amis raus auf die Airbase in Ramstein. Um diese jedoch betreten/befahren zu dürfen, bedarf es eines speziellen Ausweises. November letzten Jahres gab ich also unserem damaligem Stationsmanager mein Führungzeugnis um den Antrag für den Base-Ausweis stellen zu können. Danach fragte ich jede Woche wann ich denn so nen Ausweis bekäme. Irgendwie passierte nix und ich war immer einer der keine Ausweis hatte und somit nicht auf die Base zustellen konnte. Vor ca 2 Wochen fand sich mein Führungszeugnis wieder an und ich bekam endlich den tollen 10-seitigen Fragebogen zur Sicherheitsüberprüfung. Und was die nicht alles wissen wollen, neben den normalen Personendaten, sollte ich auch erläutern wo ich denn so Urlaub gemacht habe und ob ich Kontakt zu terroristischen Vereinigungen habe. Klaro, jeden Woche immer zur 133t-Kr3w und den Arctic Avengers :mrgreen: (für Outsiders: das sind Typen beim Counter Strike).
Na jedenfalls sollte es heute soweit sein, ein Dispo-Mitarbeiter fuhr die neue Stationsmanagerin und mich nach Ramstein, dort mußten wir zunächst vor dem Tor warten und er fuhr hinein um die Papiere zu holen. Nach ca ner halben Stunde kam er endlich zurück und wir konnten in die Pforte um die Ausweise machen zu lassen.
Tja, und wie das Leben so spielt, mein Führungszeugnis war nu schon wesentlich älter als 3 Monate und somit konnte ich keinen Ausweis bekommen und muß jetzt ein neues beantragen. Nun, so blieb mir also nix anderes übrig als dort in der Pforte zu warten bis die anderen 2 wieder aus der Base raussind.
Aber die Zeit vertrieb sich gut, in der Pforte hing ein Samsung Flat-Screen mit ca 40″ und da lief auf afn/movie gerade Shrek, natürlich in O-Ton von dem man bei dem Betrieb aber eh nicht viel mitbekam.
Als der Film dann zu Ende war, kamen dann auch endlich die 2 anderen wieder und wir fuhren dann zurück nach KL. Dort angekommen, checkte ich noch schnell einen Transporter und machte dann Feierabend.