Schlagwortarchiv: kindheit

Vergangenheitsgeplänkel

Als ich am vergangenen Sonnabend mit dem Mopped unterwegs war und mit mir und meinen Gedanken allein war, fielen mir einige Dinge aus meiner Kindheit wieder ein. Alles was ich heute machen kann und schon erlebte, hätte ich mir damals nur in Tagträumen vorstellen können.

Wenn man wie ich in Berlin, Hauptstadt der DDR aka Ost-Berlin[1] groß geworden ist und glücklicherweise nicht zu sehr abgeschirmt wurde, war einem schon in früher Kindheit mehr oder weniger klar, dass es da noch eine andere Welt gibt, in die man nicht fahren konnte.
Mit der S-Bahn ging es nur bis zum Bahnhof Friedrichstraße und nicht weiter, über den Sichtschutz am Bahnhof wunderte man sich.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

… oder kann Fraggles kucken :mrgreen:.
Da ick ja am Mittwoch und Donnerstag schon um 6 uffstehn muß und da seit heut um 6:15Uhr bei Junior ja die Fraggles kommen, hab ick mir die doch gleich angekuckt. Dat erinnert einen immer so anne Jugendzeit diese ganzen alten Serien, ja und irgendwie waren die auch viel besser und net so bekloppt wie dieses ganze Zeugs wat heutzutachs uff RTL2 kommt.
Aber vielleicht liegts auch daran, dass man eben älter wird 😆

Die erste Fahrt …

… hier in Odenbach.
Ja, gestern hats ja hier schon wieder schön geschneit und da hab ich mir endlich die Zeit genommen um den Schlitten etwas zu pflegen.
Also schön den Sitz mit Lederfett eingerieben und die Kufen entrostet.
Die Nacht zu heute hats auch nochmal ordentlich geschneit und vorhin bin ich dann endlich, nach langer Zeit, wieder gefahren.
Die “Bahn” geht gut ab, schönes Gefälle und kurz vor der “Auslaufzone” gibts noch ‘nen klitzekleinen Hügel und man macht nen kleinen Sprung :mrgreen:.
So hab ich mir das vorgestellt, mal schauen wie lang der Schnee noch so bleibt, gestern Abend war ja leider schon einiges wieder weg vom Tag. Aber wenns die Nacht immer schneit isses auch fast egal.

der gute alte Polycomb-Schlitten

tja, da fiel mir doch ein, dass meine Eltern in Berlin ja noch unseren guten alten Schlitten haben. Dacht ich mir, ruf ich doch mal an und frag ob meine Mutter das gute Stück entbehren kann. Und da meine liebe Mutti immer das beste für ihre Kinder will, hat sie natürlich nicht nein gesagt :lol:.
Zuerst wollte sie gleich mit samt dem Schlitten runterkommen und hier schön den Winter genießen, naja, da man ja nicht so genau weiß wie das hier is mitm Wetter, einigten wir uns auf den günstigen Postweg.
Also nu sitz ich da und warte auf die 35 Jahre alte Winterrakete.
Is ja auch nicht irgendein normaler Holzlatten-Schlitten, sondern ein schöner Rodel mit super bequemer Ledersitzfläche, perfekt für die Todesbahn :mrgreen:.
Schlitten
Mit dem bin ich groß geworden, genau wie mein Bruder vor mir. Als ich noch ganz klein war, gabs für den täglichen Weg in den Kindergarten auch noch nen normalen Hörnerschlitten mit so einer Holzlehne, damit ich net runterfallen konnte.