Schlagwortarchiv: internet

Tip: mobiles Internet in Schweden

Wer in Schweden Urlaub macht und auch dort günstig mit dem Mobiltelefon oder UMTS-Webstick ins Internet möchte, der sollte sich vor Ort eine Prepaid-Karte von Comviq[1] kaufen.

Die Comviq-Kontantkort gibt es nahezu überall an Tankstellen und Supermärkten.

Zu einem Preis von 99 SEK bekommt man eine SIM-Karte ohne Guthaben. Dazu ist kein Personalausweis oder ähnliches notwendig.
Die Aufladebeträge für die Kontantkort sind gestaffelt, z.B. 75 SEK, 100 SEK, 150 SEK etc. Die Karte ist nach einer Aufladung 1 Jahr lang gültig.
Die Aufladung erfolgt per Tastatureingabe, man erhält nach dem Kauf einen Bon mit der Aufladenummer und einer verständlichen Eingabeerklärung.

Software-Klassiker: HoTMetaL Pro 6

Als ich etwa vor über 15 Jahren mit der Erstellung von Internetseiten begann und HTML erlernen musste, bin ich sehr schnell auf den damals recht komfortablen HTML-Editor HoTMetaLvon SoftQuad [1] gestossen.

Damals gab es die freie Version hin und wieder in diversen Computer-Zeitschriften und irgendwann auch mal eine nicht mehr aktuelle Pro-Version. Der Name HoTMetaL leitet sich nicht nur von HTML ab, sondern auch von hot metal heißes Metall aus dem klassischen Buch- und Zeitungsdruck mit Setzmaschinen.

Done.

Da ich doch immer mal wieder noch Anfragen über schweininchen.de bekomme, ob ich denn noch Kuschelsachen nähe, hab ich mir jetzt doch mal gedacht ‘mussu doch mal was schreiben dazu‘.

Vor über zwei Jahren fing ich an, meine ‘Nähkünste’ in Form von Kuschelsachen für kleine Vierbeiner anzubieten [1]. Da ich zu der Zeit noch arbeitssuchend war, hatte ich ja massig Zeit und so war das für mich auch ein schöner Zeitvertreib.
Einige Monate später bekam ich dann einen Vollzeit-Job und mir wurde immer mehr klar, dass ich die Näherei nicht auf ewig machen kann.
Wochentags ging ich nun zur Arbeit und mein Wochenende sah so aus, dass ich samstags alle Kuschelteile zuschnitt und sonntags alles nähte, soweit ich eben kam. Dies noch neben der normal anfallenden Hausarbeit, gebündelt aufs Wochenende zu machen, nervte mich irgendwie immer mehr. Irgendwie hatte ich mir meine Wochenenden anders vorgestellt…

einfach nur Wetter

Es gibt ja jede Menge Wetterseiten im Internet, groß, bunt und meist mit viel nerviger Werbung.

Wer es einfacher mag, sollte sich Nur-Wetter.de [1] ansehen. Hier bekommt man sofort die gewünschte Info und muss auch nicht erst lange rumsuchen.
Nur Wetter, mehr nicht

Nur-Wetter.de zeigt nicht nur das Wetter für den automatisch ermittelten Standort an, es kann natürlich auch nach anderen Orten gesucht werden.

Ein schönes kleines Wetter-Mashup, wie ich finde, also ab in die Bookmarks damit 😉

[1] Nur-Wetter.de

SpamPal ausgemustert

Vor etwas mehr als 4 Jahren bin ich auf SpamPal [1] gestoßen, einem Open-Source-Programm, welches als lokaler Proxy zwischen einem Email-Programm um dem Mail_Server arbeitet.

Damals waren serverbasierte Spamfilter noch nicht bei jedem Provider verbreitet und der Junk-Filter von Thunderbird musste fleißig trainiert werden. SpamPal hatte unter anderem den Vorteil, dass es mit jedem Email-Programm unter Windows zusammenarbeiten konnte. Es unterstützt jedoch nur POP3-Postfacher, aber war durch Plugins individuell anpassbar.

Die Plugins boten diverse Anti-Spam-Mechanismen, wie den bekannten Bayesian-Filter, aber auch Server-Abfragen, wie MXLookup oder P2P-Technologie und RegEX-Filter.

es nervt

Man ist ja in den meisten Fällen und vor allem mit einem Blog nach §5 und §6 des Telemediengesetz (TMG) [1] dazu verpflichtet ein Impressum zu haben und vor allem auch eine Email-Adresse angeben.
Immerhin muss diese Email nicht barrierefrei sein, es genügt die Adresse so hinzuschreiben, dass man sie als solches erkennt oder auch als Grafik einzubinden. Klickbar muss sie nicht sein, das soll wohl ein wenig (eher gar nicht, ausgenommen als Bild) vor den Email-Harvestern schützen.

1 2 3 4 10