Schlagwortarchiv: gepäck

Blogparade: Tagestour-Gepäck

Drüben auf 600ccm.info fragt X_FISH in die Runde[1] was denn jeder so als Tagestour-Gepäck dabei hat und wie das verpackt ist.

Früher sagte man immer: unterwegs wie ein Frisör, wenn man nichts dabei hatte. So ähnlich ist es bei mir immer, wenn ich mal auf eine Tagestour von daheim aus raus bin. Früher war zwar fast immer ein Topcase am Mopped, aber bis auf ein Handtuch, ein kurzes Stahlseil und vielleicht eine kleine Flasche Visierreiniger war da nichts drin. Irgendwann lag da auch mal eine Warnweste oder Einkaufsbeutel drin, aber das passt ja auch unter die Sitzbank.

verpackt: Acerbis Werkzeugtasche für Enduro

An der #DRecksau sind die Verstaumöglichkeiten für unterwegs eventuell nötigen Kleinkram sehr gering. Die kleine Plasikbox hinter der linken Seitenverkleidung reicht gerade mal um die eine oder andere ABE dabei zu haben. Für richtiges Werkzeug oder einen Ersatzschlauch ist da nicht wirklich Platz.

Im Gegensatz zur SevenFifty als Reisefahrzeug brauche ich aber auch keinen riesen Stauraum an dem Stoppelhopser, daher war ich auf der Suche nach einer kleinen Tasche für den Gepäckträger, die zumindest den nötigen Platz bietet, aber nicht wuchtig ist.

Zelt, Schlafsack, Isomatte … für den Notfall

Als Moppedfahrer, ob nun mit Koffern oder Gepäckrolle sind Packmaß und Gewicht immer ein Thema.
Auf der Suche nach geeignetem Campingzubehör empfiehlt es sich immer in den diversen Rad- und Wanderforen zu schauen. Dort gibt es immer genügend Hinweise auf leichte und kompakte Zelte und Schlafsäcke.

Dem Camping bin ich grundsätzlich nicht abgeneigt, aber fahre nur seltenst alleine und muss daher auch auf die Mitfahrer Rücksicht nehmen.
Ich gebe zu, dass ich meist so plane, dass wir in Hostels, Pensionen oder ähnlichem günstig unterkommen. Gerade in Gegenden wo das Wetter nicht beständig ist, ist es ja schon deutlich bequemer nach der Ankunft unter die Dusche und ins warme Bett zu kommen, ohne noch im Regen aufbauen zu müssen.

So kanns auch gehen

Durch Zufall bin ich diesmal in das Gewinnspiel der neuen Hepco & Becker-Facebook-Seite[1] gerutscht.
Ich sah in den Kurzmeldungen, dass einem Kontakt die Seite gefällt und da ich selbst die Produkte mag und nutze, schaute ich kurz vorbei und klickte ebenfalls auf den Gefällt mir-Knopf.

{ops} LieferscheinDass dort gerade ein Gewinnspiel lief, hatte ich nicht sofort wahrgenommen. Erst ein paar Tage später, als Hepco & Becker nochmals darauf hinwies, wusste ich davon. Aber viel musste man dazu auch nicht tun, als einfach nur den eben erwähnten Knopf zu drücken.
So wurden vor etwa einer Woche unter allen Fans 10 Ortlieb Packsäcke verlost.

heimische Mopped-Gepäckaufbewahrung

Es war mal wieder Bastelzeit ;).

Als ich am Freitag bei meinem Bruder war und seine Givi-Koffer in der Ecke stehen sah, fiel mir ein, dass er ja früher, in seiner anderen Wohnung, solche Koffer an der Wand hatte.

Da der Flur der neuen Wohnung nicht den Platz bot, beide Koffer nebeneinander anzubringen, fand ich aber ein Plätzchen, wo sie zumindest übereinander passen könnten. Nach kurzem Ranhalten, bestätigte sich meine Annahme und nun überlegten wir zunächst, wie groß das Brett sein sollte und zufällig fand sich auch noch ein passendes Regalbrett, das ungenutzt herum stand..

Reisegepäck

Heute ging es wie geplant[1] an die Montage der Gepäckträger an die Sevenfifty.

Wie verabredet kam mein Bruder am Nachmittag zu mir mit reichlich Werkzeug im Gepäck. So konnten wir in der warmen Nachmittagssonne mit der Arbeit beginnen.

{hbsf} leicht gestripptZunächst musste mal die Heckverkleidung ab und die hinteren Blinker demontiert werden. Dann konnte eine Seite des Gepäckträgers angebaut werden und Stück für Stück folgte dann der Rest.

Die ganze Sache ging recht flott voran und als das Gestell komplett dran war, haben wir die Kisten drangeklöppelt, um zu sehen ob alles ordentlich und ohne zu wackeln passt.