die Kupfermine am Ring of Beara

Teil 7 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

An Tag 9 unserer Reise weckte uns die Sonne, welche jedoch dem Regen während unseres Frühstücks ein kurzes Gastspiel erlaubte. Als wir unsere Sachen zusammen hatten und bereit zur Abfahrt waren, kam auch die Sonne wieder raus.

bei Lauragh
bei Lauragh

Die Beara-Halbinsel sollte an diesem Tag auf der dazugehörigen Küstenstraße, dem Ring of Beara, umrundet werden. Wie verließen Kenmare über die N71 und folgten daraufhin der R571 entgegen dem Uhrzeigersinn um die Halbinsel. Hinter Eyeries Cross ging es auf der R575 weiter bis nach Allihies, denn hier wollten wir uns das kleine Museum[1] zur nahegelegenen Kupfermine ansehen.

vom Ring of Kerry zum Ring of Skellig

Teil 6 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Der Morgen in Dingle startet mit leichtem Regen, der beim Frühstück aber langsam der Sonne weicht. Wir packen unsere Sachen und wir machen uns auf zum Ring of Kerry auf der Iveragh-Halbinsel.

Ring of Kerry
Ring of Kerry

So fahren wir grob entlang auf der N86 bis kurz vor Anascaul, wo wir südwärts auf die R561 wechseln und entlang der Küste bis Castlemaine fahren. Auf der N70 geht es Richtung Südwesten und damit zum Ring of Kerry, wo wir der Küstenstraße größtenteils folgen, hier und da auf kleine Nebenstraßen ausweichen und ein paar Bilder machen, bevor wir zum ersten Zwischenstop, dem Ballycarbery Castle[1] über Single Track Roads vordringen.

Über den Connor Pass nach Dingle

Teil 5 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Während wir beim Frühstück am siebten Reisetag abermals durchs Fenster Nieselregen sahen, hatten wir uns bereits daran gewöhnt. So störte es uns auch nicht, dass es beim Beladen des Moppeds immer noch nicht aufhören wollte und wir fuhren hoffnungsvoll dem neuen Tag entgegen.

Naja, fast, denn nach 2km hieß es erst mal wieder halten und tanken an der Aran View Filling Station[1]. Warum ich das erwähne, weil diese kleine Tankstelle mit Lebensmittelgeschäft genau das ist, was man sich in einer kargen Umgebung als Landtankstelle so vorstellt. 2 Alte Zapfsäulen, kein Dach und ein kleines Häuschen in dem man eben auch Waren des täglichen Bedarfs kaufen kann. Und obwohl das nur so eine kleine Tankstelle ist, hat sie doch jeden Tag zwischen 7 und 21 Uhr geöffnet, um auch die Versorgung der Bevölkerung zu sichern.

vorbei an Burgen zu den Cliffs of Moher

Teil 4 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Am Morgen des sechsten Reisetages blicken wir abermals in Regenwolken. Da das Wetter in Irland jedoch einerseits kurzfristig wandelbar ist und andererseits regional sehr unterschiedlich sein kann, hält uns das natürlich nicht von der Weiterreise ab.

Beim Frühstück schauen wir nochmal grob wo es hingehen soll und nachdem wir uns von unseren Gastgebern verabschiedet haben, fahren wir los zurück in Richtung Galway. Das Navi, jetzt nur noch als grober Richtwert, ist so eingestellt, dass es Autobahnen vermeidet und die kürzeste Strecke raussucht. Das ist natürlich nicht die schnellste und führt uns daher auch schnell abseits der großen Straßen. So dauerte es nur wenige Kilometer, genauer am Lough Inagh, dass wir die R344 verlassen sollen und in eine kleine unscheinbare Straße fahren sollen, die recht schnell nur noch ein teils geschotterter Weg wird.

zur Fähre auf die grüne Insel

Teil 1 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Nach der Tour durchs Baltikum im letzten Jahr[1] zeichnete es sich leider schon ab, dass eine gemeinsame Motorrad-Urlaubstour in 2019 in der Stammbesetzung nicht möglich sein wird. So beschloss ich mich zum Jahresende hin, dass es für mich nach Irland geht.

Eine Rundtour sollte es wieder sein, so gab es mehrere Optionen, die jedoch alle mit einer Fährfahrt in Cherbourg starten sollten. Zur Auswahl stand die Überfahrt nach Rosslare um dann im Uhrzeigersinn entlang der Küsten bis etwa Letterfrack zu fahren und von dort nach Dublin und zurück.

historisch: Fort Gorgast

Nachdem ich vor einiger Zeit mit Jony die Festung Küstrin besichtigte[1] und dazu ein Fortgürtel gehört, lag es nahe das Fort Gorgast[2], an dem man quasi direkt auf dem Weg nach Küstrin vorbeifährt, ebenfalls zu besuchen.die Dicke am Fort Gorgast

Fährt man von Berlin über die B1 nach Küstrin fährt, befindet sich im Küstriner Vorlang in Gorgast bei Manschnow das Fort.

1883 erging die allerhöchste Kabinettorder zur Errichtung von 4 Fots rund um die Festung Küstrin. Nach nur 6 Jahren Bauzeit war das Fort Gorgast zum Schutzes des westlichen Oderufers zwar fertig, aber durch die in der Zwischenzeit erhöhte Reichweiten der Geschütze und die leistungsgesteigerte Munition direkt veraltet. Daher diente das Bauwerk als Depot und Munitionslager.

Blogverzeichnis Bloggerei.de