An einem Oktober-Sonntag in Breslau

Teil 2 von 2 des Reiseberichts 2020.2 Breslau

Der Sonntagmorgen in Breslau begann mit Nieselregen. Da dies bereits am Vortag absehbar war, stand unser Plan für den Vormittag bereits fest. So genossen wir in Ruhe unser Frühstück im Hotel, bevor wir unsere Sachen packten und kurz nach 9 Uhr auscheckten.

Dann ging es mit der Tram zum alten stillgelegten Bahnhof Wrocław Świebodzki. Statt Fernbahnen befinden sich hier nur noch Museen, Theater und andere Geschäfte. Schon in der Tram wunderten wir uns ein wenig, warum es an einem Sonntagmorgen so voll ist und als viele Passagiere ebenfalls hier ausstiegen und Richtung Bahnhofsgebäude liefen, wurde uns klar, hier ist auch immer Markttag. Rund um den alten Bahnhof und auf den alten Bahnsteigen reihten sich Lebensmittel- und sonstige Händler aneinander.

Mit dem Kulturzug nach Breslau

Teil 1 von 2 des Reiseberichts 2020.2 Breslau

Die letzte richtige Reise meiner Mutter ist schon lange her. Die Umstände ließen es bis vor Kurzem leider nicht so richtig zu. Um Sie aber dennoch aus ihrem Alltag kurz herauszuholen, lud ich sie auf ein Wochenende in Breslau ein. Wir haben hier in Lichtenberg ja das Glück, dass vom Bahnhof eine direkte Verbindung nach Breslau existiert, welche wir mal nutzen wollten.

sportlich um den Sarnersee

Teil 2 von 6 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Im Gegensatz zu den anderen Reisen hatte ich diesmal, weil ja eh alles anders ist, keinen festen Plan gemacht. Ich hatte zwar ein paar Sehenswürdigkeiten im Hinterkopf, aber wollte auch mal schauen, was sich einfach so ergibt. Die Tage vor dem Switzerland Marathon Light wollte ich aber auch noch ein wenig für das Training nutzen.

Tag 4: es ist September

Der erste Septembermorgen beginnt zwar leicht bedeckt, aber freundlich. Ich schnüre früh die Laufschuhe zur ersten Trainingsrunde[1]. Diese beginnt, wie üblich, auf dem ersten Kilometer mit einer Steigung. Das ist nach Wochen im flachen Berlin immer eine kleine Herausforderung, aber die Aussicht, die sich mit jedes Mal dabei bietet, entschädigt dafür.

Erst ins Technik Museum Sinsheim, dann in die Schweiz

Teil 1 von 6 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Dieses Jahr ist alles etwas anders.

Pandemiebedingt gab es keine (Vor-)Sommerreise und auch viele Laufveranstaltungen, an denen ich teilnehmen wollte, wurden abgesagt oder standen auf der Kippe. Auch beim Switzerland Marathon Light[1] war es lange Zeit nicht sicher, ob er stattfindet und so war auch die Planung für die jährliche, fast schon rituelle, Tour in die Schweiz sehr wackelig. Glücklicherweise wurden die Reisebeschränkungen aufgehoben und ein Besuch bei den Verwandten stand somit nichts im Wege.

gefunden: MoCache-Runde an Himmelfahrt

Aus $Gründen ist dieses Jahr natürlich alles anders und so können gewisse Traditionen in der bekannten Form nicht aufrechterhalten werden.

So fiel unter anderem bereits die übliche Cache-Mopped-Tour am Ostermontag aus und irgendwie habe ich mir auch gar keine Gedanken über die anderen sonst regelmäßigen Termine gemacht. Doch als Jony mich vergangenen Montag anschrieb und eigentlich rhetorisch fragte, dass es wohl dieses Jahr kein Himmelfahrtskommando geben würde, fand ich es eine gute Idee, in einem sehr kleinem Rahmen etwas zu unternehmen.

renaturiert: Sukzessionspark Lieberoser Heide

Über das Adlergestell (B96a) fahre ich südöstlich raus aus Berlin. Durch Bohnsdorf der L400 folgend bis zum Abzweig bei Wildau und dann weiter auf der B179 Richtung Süden.

Diese führt mich vorbei an Königs Wusterhausen, durch Zeesen, Pätz und Unterspreewald bis nach Birkenhainchen. Hier wird die B179 an der Kreuzung mit der B87 zur B320.

Ich folge der Bundesstraße 320 weiter durch Siegadel, Goyatz (hier gibt es ein Dampfmaschinenmuseum, mal vorgemerkt) und Schwielochsee bis nach Lieberose.

Blogverzeichnis Bloggerei.de