Schlagwortarchiv: eos

1. Advent, Zeit für

unwissenschaftliche und laienhafte Vergleiche :mrgreen:.

Da die 1. Kerze schon brennen darf und ich auch mal rein aus Interesse mal “Testfotos” machen wollte, nutze ich also die Gelegenheit und stellte die mir zur Verfügung stehenden Kameras gegenüber.
Da wäre also die Canon EOS 350D, die Canon PowerShot A30 und das SonyEricsson K600i, auch wenn man das nicht wirklich in so einen Vergleich mit einbeziehen sollte.

Das Motiv: Wohnzimmertisch mit (Gips-)Adventskranz und einer brennenden Kerze, Uhrzeit ca. 12:30Uhr, taghell.

n bissel Gewitter

Gestern Abend wurde es etwas windig und ein kleines Gewitter zog auf, leider hielt es sich nicht lange genug und ich konnte keine wirklich guten Fotos erhaschen. Anfänglich war es eh zu hell und nachts war es leider schon zu weit weg, so dass eben die meisten Bilder einen leicht aufgehellten Himmel zeigten und die Blitze kaum zu sehen waren.
Aber auch der Regen zum Gewitter ließ etwas zu wünschen übrig, eine wirkliche Abkühlung gab es so dann aber auch nicht.

Hier dann mal der einzige Blitz, der sich einfingen ließ.
Miniblitz

ab und an mal n Foto ‘ausdrucken’

Gerne möchte ich auch mal ein oder zwei Fotos ausdrucken, ein farbiger Tintenstrahldrucker ist zwar vorhanden, aber durch die seltene Verwendung sind die Farben meist nicht mehr zu gebrauchen, hinzu kommt natürlich auch, dass auf normalen Papier so ein Foto nicht wirkt und Fotopapier auch nur Arbeit macht, zumal ja dann mehr als nur ein 10x15cm-Foto auf ne DIN A4 Seite passen würde.

Ich als Spielkind habe mir dann mal diese kompakten Thermofotodrucker angesehen und fand das recht witzig. Die Qualität der Testausdrucke machte mich neugierig, auch wenn der Bildpreis zwischen 23-30 Cent/Bild liegt, ist es meiner Meinung nach für ab und an mal ein Foto drucken, schon recht passabel.

mobiler Datenspeicher

Da die EOS 350D pro Bild im JPG-Format ca. 3-5 MB auf der Speicherkarte verschlingt und im RAW-Modus sogar bis zu 8MB, ist die 1GB-CompactFlash-Karte natürlich recht schnell voll. Zu Hause oder auf kurzen Ausflügen mag das gerade noch reichen, aber wenns mal länger wird, gibts nur folgende Möglichkeiten:
– man kauft reichlich CF-Karten oder Microdrives, aber bei Preisen um 50Euro für 1GB wird das sehr schnell teuer.
– man schleppt immer einen Laptop mit, unpraktisch, nicht immer hat man die Zeit das Ding auszupacken
– man kauft sich einen so genannten Datentank, also so kleine Festplatten mit integrierten Kartenlesern

1 2 3 4 5