rückblickend: 365 Tage vom Jahr 2019 geschafft

Ja ja, die lästige Zeit der Jahresrückblicke.

Sportlich…

… ging es 2019 genauso weiter, wie ich 2018 aufgehört hatte.

Ich bin so oft es ging gelaufen und habe auch endlich mal an 2 Halbmarathons teilgenommen. Los ging es zum Frühlingsanfang mit dem Lauf um den Müggelturm[1] und im September in der Schweiz[2]. Geplant war eigentlich noch ein dritter Halbmarathon im Jahr 2019, aber da kam mir ja leider etwas anderes dazwischen.

Irland: Fazit, Fakten und Film

Teil 12 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Vor nun 3 Monaten kamen wir aus Irland mit tollen Erlebnissen zurück.

Für mich war die Reise in doppelter Hinsicht großartig. Nicht nur, dass es eine tolle Tour war, sondern, dass mich diesmal die beste Ehefrau von allen begleitet hat. Ich bin sehr froh und glücklich, dass sie mitfuhr und so wie ich das beim Abruf der gemeinsamen Erinnerungen ablese, ist sie ebenfalls sehr glücklich, endlich in Irland gewesen zu sein.

vom Atomium nach Berlin

Teil 11 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Die letzten 3 Tage sind angebrochen, es wird wärmer und die Heimat kommt näher.

Morgens in der Normandie
Morgens in der Normandie

Reisetag 14

Zum Frühstück lernen wir ein Pärchen aus Russland kennen, leider sind wir alle etwas schüchtern, aber zum Glück gibt es in der Unterkunft Tiere und vor allem die Katzen sind ein gemeinsames Gesprächsthema wert. Aber wir müssen auch weiter und unser nächster Zwischenhalt ist Mons in Belgien, knapp 530km entfernt. Ein reiner Fahrtag, bei dem wir uns gelangweilt über die Autobahn quälen müssen und es obendrein immer wärmer wird.

Mont Saint-Michel

Teil 10 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Es heißt Abschied nehmen von der grünen Insel.

Reisetag 12

Es steht nur die Fahrt zur Fähre auf dem Plan, so lassen wir uns beim Frühstück im Hotel viel Zeit.

Während es mal wieder regnet, beladen wir das Mopped. Es trennen uns knapp 20km quer durch Dublin vom Hafen, eine Strecke die man theoretisch in einer halben Stunde schaffen könnte. Doch der Verkehr in der Innenstadt zeigt, dass es anders geht.

Wir haben es nicht eilig und nach einer Stunde haben wir den Rasthof am Hafeon von Dublin erreicht. Wir tanken und vertreiben uns bei Kaffee ein wenig Zeit hier, bis es zum Checkin geht.

durch die Wicklow Mountains

Teil 9 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Sonne oder Regen? Auch am elften Reisetag lassen wir uns überraschen, wie der Tag startet, aber zunächst gibt es Frühstück.

Das Dyehouse versammelt die Gäste an einem großen Tisch und so kommt es, dass wir hier mit Niederländern und Kanadiern zusammentreffen und ins Gespräch kommen. Die Niederländer, wie sollte es anders sein, sind mit dem Rad unterwegs und schon länger in Rente. Sie kamen gestern aus den Wicklow Mountains, da wollen wir heute hin und wir tauschen Erfahrungen aus.

Die Kanadier sind mit einem Mietwagen auf Inselerkundung und wahrlich begeistert von Land und Leute. Auch wenn die Gespräche spannend sind, wir müssen leider alle weiter.

wir küssen nichts im Blarney Castle

Teil 8 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Es ist Montag, der 10. Reisetag. Die Sonne ist auch schon da, als wir aufwachen und heute werden wir leider den Wild Atlantic Way verlassen, dieser wäre aber bei Kinsale nach weiteren 60km eh zu Ende.

Wir frühstücken im sonnendurchfluteten Esszimmer bei Dan und Sinéad ausgiebig, bevor wir uns in Richtung Cork aufmachen.
Nach wenigen Kilometern sind wir wieder auf der N71 Richtung Norden und bei Cork wechseln wir auf die N40, dem Cork Ring und dann auf die N22 und R579, sowie R617 nach Blarney. Hier befindet sich eine der bekanntesten Burgen Irlands, das Blarney Castle.

Blogverzeichnis Bloggerei.de