Schlagwortarchiv: bekannte

Wintersportgebiet Hahneberg

Heute war es soweit, ich verabredete mich nicht nur mit der Blogoma [1] zum Schlittenfahren, sondern auch mit meinem Bruder [2] und mit meinem Neffen.
Da martiniluder aka Kathi [3] bei Facebook die Frage stellte ‘Rodeln oder Schneeballschlacht?‘ und ich von unserer geplanten Rodeltour erzählte, wollte sie eventuell auch mitkommen.

Mein Bruder und mein Neffe kamen gegen halb 11 zu mir, denn um 11 waren wir mit Mutti am Bahnhof Lichtenberg verabredet, von dem es dann zum Hahneberg gehen sollte. So fuhren wir bis S-Bahnhof Heerstraße und dann mit dem Bus bis direkt an den Fuße des Hahnebergs. An der Bushaltestelle Heerstraße trudelte dann auch schon eine SMS von martiniluder ein, dass sie schon den Schnee aufm Berg sieht.

wer zu spät kommt zahlt das Doppelte

oder noch viel mehr. Naja, oder so ähnlich.

Wie jedes Jahr, steht ja auch dieses Jahr die Fahrt zu Vios Eltern bzw. meinen Schwiegereltern an. Da wir ja seit wir in Berlin wohnen kein Auto mehr haben und mit der Mopete das im Winter für die Strecke nicht so der Knaller ist, sind wir natürlich auf Alternativen angewiesen.

Vor zwei Jahren waren wir ja noch mit dem Auto meines Bruder unterwegs, da er krankheitsbedingt eh nicht fahren konnte. Letztes Jahr fuhren wir mit der Bahn und wir fanden das sehr angenehm und entspannend gefahren zu werden.

kleine Lichterrunde

Kurzfristig und kurzweilig ;).

Ganz nebenbei erfuhr ich gestern, dass meine Mutter [1] mit einer Bekannten sich am Abend die bunte Beleuchtung der Stadt ansehen wollte und ich beschloss einfach mitzugehen. So hielt ich kurz Rücksprache mit meiner Mutter um den Treffpunkt auszumachen.

Ein wenig wunderte ich mich ja schon, dass ich bereits um 18Uhr auf dem Bahnhof Lichtenberg warten sollte, doch ich dachte, sie hätte einen Plan. Am Alex angekommen, war es natürlich um halb 7 noch hell und so spazierten wir langsam an der Rathauspassage entlang und warteten so auf die Dunkelheit und das erhoffte Lichtspektakel.
Gegen 19Uhr war es dann auch dunkel genug und der Fernsehturm hüllte sich in farbiges Licht.

schlaflos zum FRAport

Rechtzeitiges Erscheinen sichert stressfreies Check-In 😉

Da die Frau und Tochter meines Bekannten am vergangenen Freitag um 7 Uhr am Flughafen sein sollten und mein Bekannter nicht alleine die Strecke hin und zurück fahren wollte, fragte er mich bereits vor ein paar Wochen ob ich mitkommen möchte. Ich schlug damals auch vor, dass man ja nicht sofort wieder und ohne Schlaf auch wieder zurückfahren müsste und iwr den kleinen Umweg zu meinen Schwiegereltern machen könnten um dort eine Nacht zu bleiben.

mit Bernhard zum 400.

{dmg} Buch und EintrittskarteGestern war es soweit, das Geburtstagsgeschenk für meine Mutter[1] konnte gestern eingelöst werden. Nein nicht das Buch, das hat meine Mutter schon, sondern die Eintrittskarte zu Bernhard Hoëckers Programm WikiHoëcker.

So machten meine Mutter, Vio und ich uns auf den Weg zu den Wühlmäusen am Theo und waren natürlich sehr gespannt was uns erwartet. Das Spektakel begann mit einem klassisch gesungen Loblied auf Wikipedia, danach begann er zu schildern, wie es ihm beim Verbessern des Wikipedia-Beitrags zu Ayurveda erging und das ein gewisser Wikipedia-Nutzer seine Änderungen immer und immer wieder löschte, mit der Begründung, dass dies Mumpitz sei.

länger als gedacht

Pläne sind da um ständig geändert zu werden.

Eigentlich wollten Vio und ich nur kurz bei meinem Bekannten eine Einführung in ein neues Buchführungsprogramm geben und danach wollte ich zum Cachetalk am Kegel [1]. Aber die Zeit flog nur nur dahin. Während Vio das Programm einrichtete und erklärte, nutzte ich die Zeit um für mich noch ne größere Sache zu drucken, aber dazu gibts demnächst auch nen Beitrag :D.

Nach dem es 17Uhr durch war und noch kein Ende in Sicht war, wurde mir klar, dass ich mir den Cachetalk abschminken konnte, aber immerhin konnte sich mein Bekannter für die neue und leichte Art der Buchhaltung immer mehr begeistern und das ist ja die Hauptsache.

1 2 3 4