Suchergebnisse für: yr

zugehört: Biffy Clyro in Berlin

Eigentlich bin ich ja nicht so der aktive Biffy-Hörer, aber wenn Vio einen wochenlang damit beglückt und sich extra auch die Schwägerin auf den Weg nach Berlin zum Konzert machen möchte, dann geh ich doch da auch mal mit.

Live ist ja sowieso alles ganz anders und das war auch diesmal so, als am 24. Oktober 2016 die Max-Schmeling-Halle eben genannte schottische Combo zu Gast hatte.

Als Vorband heizte zunächst Lonely The Brave[1] die Halle ordentlich an, bevor Biffy Clyro[2] zu choralen Gesängen aus dem Dunkel hervor auf die Bühne traten und die Menge daraufhin komplett ausflippte.

Im Sonnenblumenlabyrinth

in Rummelsburg [1] waren wir heute mit meinem Bruder, seiner Lebensgefährtin und dem kleinen Paul. Gestern lud er uns kurzfristig dazu ein. Also machten wir uns am Nachmittag gemeinsam auf den Weg dorthin. Das Wetter war wie geschaffen für diesen kleinen Ausflug, 20°C, blauer Himmel und Sonnenschein. So schlichen wir durch die Gänge des Labyrinthes, auch wenn diese meist recht eng waren und eher nur für kleine Kinder geeignet schienen, ließen wir uns nicht aufhalten. Ich hatte mir zwar das Labyrinth etwas anders, schwieriger und mit Sackgassen, vorgestellt, aber auch so machte es Spaß.

sehenswürdig: Gletschergarten und Museggmauer in Luzern

Teil 2 von 3 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz

Anfang September war ich ja nicht nur für den Switzerland Marathon Light[1] in der Schweiz, sondern auch zur Erholung.
So nahm ich mir unter anderem auch die Zeit um zwei Sehenswürdigkeiten in Luzern zu besuchen.

Auch wenn ich mittlerweile bereits mehrere Mal in Luzern war, ergab es sich zuvor nicht, dass ich mir das berühmte Löwendenkmal anschaute. Auf dem Weg zum Gletschergarten[2], der mein eigentliches Ziel war, kam ich jedoch unweigerlich daran vorbei und konnte einen kurzen Blick erhaschen, neben den vielen, vornehmlich asiatischen, anderen Touristen.

gelaufen: 10km beim Switzerland Marathon Light

Teil 1 von 3 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz

Der jährliche Schweizbesuch durfte natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen.

Eigentlich war ja geplant, dass ich mit dem Mopped runterfahre und die Alpenpässe genieße, aber leider kam da etwas dazwischen und das Motorrad musste länger als geplant in der Werkstatt[1] bleiben. Man hat sich zwar ob des Zeitdrucks für die Urlaubsreise sehr bemüht, aber die nötigen Teile aus Japan kamen dann doch nicht mehr rechtzeitig.
Wie dem auch sei, so ging es eben mal wieder mit dem Auto in den Süden.

Budweis: nicht nur Bier gibt es hier

Teil 10 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Nach dem doch etwas trüben Mittwoch in Zagreb, begrüßte uns der Donnerstag (8. Juni) mit blauem Himmel und Sonnenschein. Das sah also gut aus für die Weiterfahrt nach Budweis in Tschechien.
Da es wieder mal galt schnell Strecke zu machen, denn es lagen gute 500km vor uns, ging es über die Autbahn von Kroatien durch Slowenien und Österreich nach Tschechien.
Alles in Allem nur wenig spektakulär, aber eben zweckmäßig. Nach etwas über 8 Stunden inklusive einiger Pausen, waren wir also in Budweis.

angebaut: Africa Twin CRF 1000 L im Reiseoutfit

Die Ansprüche an ein Reisemopped sind ja sehr unterschiedlich.

Mit der Africa Twin stand ich natürlich unter anderem auch wieder vor der Gepäckfrage. Da ich Koffer immer noch praktisch finde und ich in der Vergangenheit mit Hepco & Becker immer gut unterwegs war, fiel die Entscheidung recht leicht.

Meine Wahl fiel hier auf das Xplorer Cutout Set mit Alukoffern und passenden Trägern, dazu dass zugehöre Topcase mit Easyrack und wenn man schon dabei ist, durften es diesmal auch Motorschutz- und Tankschutzbügel sein.
Das Zubehör lag quasi seitdem die AT in der Garage stand bereit. So konnte ich nach und nach alles anbauen.

1 2 3 6