Heidenau K60 Scout auf Honda CRF 1000 L Africa Twin

Meine erste Africa Twin kam mit der Serienbereifung Dunlop D610. Die waren ganz neu und ohne eigene Erfahrungen mit dem Reifen fuhr ich ihn auch durch Kroatien[1]

Schon vor dem Urlaub merkte ich aber, dass der D610 kein toller Reifen war, vor allem bei Nässe schmierte er gern mal ab. Als Straßenreifen war er auf der Africa Twin wirklich fehl am Platz, aber vor der Reise ergab sich dann kein Wechsel mehr.

Africa Twin CRF 1000 L wieder fernreisetauglich

Genauso wie meine erste Africa Twin[1], musste natürlich die aktuelle entsprechend um Anbauteile erweitert werden, damit den Urlaubsreisen nichts im Wege steht.

Die nötigen Teile hatte ich bereits lange im Vorfeld besorgt und letztes Wochenende hatte ich auch endlich die Zeit alle anzubauen. Die Erfahrungen vom ersten Mal waren dabei natürlich sehr hilfreich, so dass es diesmal auch etwas schneller ging.

Was war noch zu tun:

  • Kofferträger (Hepco & Becker)
  • Navihalterung inkl Strom (Garmin, Touratech)
  • USB-Dose
  • Tankschutzbügel (Hepco & Becker)

Gestohlen: Africa Twin CRF 1000 L DCT – mich hats erwischt

Da macht man schon recht große Augen, wenn man den Rollladen hochzieht und ins Leere blickt.

Gestern gegen 18 Uhr abgestellt und meiner Meinung nach ordentlich wie immer mit Kette an der Laterne angeschlossen, war heute morgen um 6 Uhr nichts mehr von der Africa Twin zu sehen. Nicht mal Reste der Kette gabs.

Das letzte Bild:
IMG_1075

Kennzeichen: B-QB 75 (wobei das vermutlich als erstes wegfliegt)
Fahrgestellnummer: JH2SG04C2GK000573
DCT Variante

Verbaut sind folgende Teile:

  • SW-Motech Hauptständer
  • Hepco&Becker Tankschutzbügel schwarz
  • Hepso&Becker Motorschutzbügel schwarz
  • Hepco&Becker Easyrack schwarz

angebaut: Africa Twin CRF 1000 L im Reiseoutfit

Die Ansprüche an ein Reisemopped sind ja sehr unterschiedlich.

Mit der Africa Twin stand ich natürlich unter anderem auch wieder vor der Gepäckfrage. Da ich Koffer immer noch praktisch finde und ich in der Vergangenheit mit Hepco & Becker immer gut unterwegs war, fiel die Entscheidung recht leicht.

Meine Wahl fiel hier auf das Xplorer Cutout Set mit Alukoffern und passenden Trägern, dazu dass zugehöre Topcase mit Easyrack und wenn man schon dabei ist, durften es diesmal auch Motorschutz- und Tankschutzbügel sein.
Das Zubehör lag quasi seitdem die AT in der Garage stand bereit. So konnte ich nach und nach alles anbauen.

zugänglich: Ladeanschluss an der Honda CRF1000L Africa Twin

Auch wenn bisher nicht der Bedarf bestand die Africa Twin fremdzustarten, ist der Zugang zur Batterie recht beschwerlich. Im Gegensatz zur SevenFifty, wo ich einfach nur die Sitzbank abnehmen muss und quasi schon direkt an die Pole der Batterie komme, ist die Batterie der Honda CRF1000L schön versteckt und man benötigt Werkzeug, um sie zu erreichen.

Bei der Africa Twin sitzt die Batterie direkt am Motor hinter dem Werkzeugfach. Dieses muss zunächst per Inbus (SW5, ein passender Schlüssel ist natürlich unter der Sitzbank) von seinem Käfig befreit werden. Danach hat man Zugang zum Fach der Batterie.

verwandelt: Honda CRF1000L Africa Twin

So groß der Ärger nach dem Diebstahl[1] war, so reibungslos klappte alles mit der Versicherung.

4 Wochen nach dem Vorfall kam die Zusage der Auszahlung und 2 Tage später war das Geld auch schon da. Mit nur wenigen 100€ Verlust konnte ich mich auf die Suche nach einer Nachfolgerin machen.

Man könnte meinen im Winter wäre es bezüglich des Preisgefüges etwas leichter, aber dem ist nicht leider immer so. Preislich musste ich auch die noch nötigen Umbauten kompensieren und dazu kam, dass ich mich nun wirklich auf eine Farbe festgelegt hatte.

Blogverzeichnis Bloggerei.de