Suchergebnisse für: R3

Sony MZ-R30

Sony MZ-R30

Sony MZ-R 30

MZ-R30

Der MZ-R 30 bietet alles was man von einem portablen Recorder verlangen kann, neben den diversen Abspielmodi (Normal, Repeat, Repeat 1, Shuffle), bietet er auch viele Editiermöglichkeiten (Split/Combine Tracks, Move, Name). Er ist ebenso in der Lage Mono aufzuzeichnen, wobei sich dann die Speicherkapazität der MD verdoppelt (74Min -> 148Min), dies ist sehr nützlich, wenn man den Walkman als Diktiergerät verwenden möchte, hierfür kann man ein Mikrofon anschließen.
Man kann das Gerät an digitale und analoge Quellen anschließen und beim digitalen Modus auch Synchro-Aufnahmen machen. Bei analogen Quellen, ist es möglich das Input-Signal am Gerät auszusteuern.
Das Display ist übersichtlich und zeigt alle wichtigen Daten auf einen Blick (Pegel, Restzeit/Spielzeit, Positionsanzeige,Name, Abspielmodi usw.)

 

vom Ring of Kerry zum Ring of Skellig

Teil 6 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Der Morgen in Dingle startet mit leichtem Regen, der beim Frühstück aber langsam der Sonne weicht. Wir packen unsere Sachen und wir machen uns auf zum Ring of Kerry auf der Iveragh-Halbinsel.

Ring of Kerry

Ring of Kerry

So fahren wir grob entlang auf der N86 bis kurz vor Anascaul, wo wir südwärts auf die R561 wechseln und entlang der Küste bis Castlemaine fahren. Auf der N70 geht es Richtung Südwesten und damit zum Ring of Kerry, wo wir der Küstenstraße größtenteils folgen, hier und da auf kleine Nebenstraßen ausweichen und ein paar Bilder machen, bevor wir zum ersten Zwischenstop, dem Ballycarbery Castle[1] über Single Track Roads vordringen.

vorbei an Burgen zu den Cliffs of Moher

Teil 4 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Am Morgen des sechsten Reisetages blicken wir abermals in Regenwolken. Da das Wetter in Irland jedoch einerseits kurzfristig wandelbar ist und andererseits regional sehr unterschiedlich sein kann, hält uns das natürlich nicht von der Weiterreise ab.

Beim Frühstück schauen wir nochmal grob wo es hingehen soll und nachdem wir uns von unseren Gastgebern verabschiedet haben, fahren wir los zurück in Richtung Galway. Das Navi, jetzt nur noch als grober Richtwert, ist so eingestellt, dass es Autobahnen vermeidet und die kürzeste Strecke raussucht. Das ist natürlich nicht die schnellste und führt uns daher auch schnell abseits der großen Straßen. So dauerte es nur wenige Kilometer, genauer am Lough Inagh, dass wir die R344 verlassen sollen und in eine kleine unscheinbare Straße fahren sollen, die recht schnell nur noch ein teils geschotterter Weg wird.

quer durch Irland zur Kylemore Abbey

Teil 3 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Am fünften Tag unserer Reise fuhren wir nach dem Frühstück bei knapp 12°C und Nieselregen in Dublin los Richtung Westen. Unsere Etappe sollte uns nach Connemara bringen.

Den größten Teil der Etappe rissen wir auf der M4 bis Kinnegad und der M6 bis kurz vor Galway ab. Entgegen aller Behauptungen im Internet müssen auch Motorräder hier Maut entrichten. Die Kosten halten sich jedoch in Grenzen und bestanden aus 2 Mautstellen mit 1,50€ und 1,-€.

Inzwischen kam auch die Sonne heraus und die Schauer ließen wir endlich hinter uns.

unterstützt: Cube Acid Hybrid Pro 500

Da mein Arbeitgeber vor einiger Zeit eine Partnerschaft mit JobRad[1] einging und damit seinen Arbeitnehmern die Möglichkeit bietet ein von der Firma unterstütztes Rad zu erhalten, informierte ich mich genauer.

Auch wenn ich ja bereits ein ordentliches Rad seit fast 2 Jahren mein Eigen nenne[2], mit dem ich auch immer ins Büro fahre, fand ich die Idee eines Dienstrades nicht uninteressant. Obendrein hatte ich auch klein bisschen Interesse an Pedelecs, vor allem als es in den letzten Wochen ja doch etwas windiger war und der Gegenwind, vor allem auf dem Heimweg, etwas nervte.

Bern, Sursee und hoch über Interlaken

Teil 5 von 6 des Reiseberichts 2018.2 Schweiz

Da die restlichen Urlaubstage in der Schweiz eher wechselhaftes Wetter voraussagten, ließ ich es langsamer angehen.

Donnerstag, 6.09.18

Lutz hatte eine Transport-Fahrt nach Bern zur SwissSkills und so fuhr ich mit, damit wir uns auf der Fahrt ein wenig unterhalten konnten. Da das Topcase seiner SuperTénéré recht breit ist und damit verhindert, dass man die Seitenkoffer öffnen kann ohne das TC abzunehmen, stand auf der Rückfahrt die Frage im Raum, ob man einen Abstecher zum Yamaha-Händler in Sursee macht, um mal unverbindlich nach Alternativen zu schauen. Da wir zeitig dran waren und gerade Mittagszeit war, gingen wir zunächst im Goodies Bahnwagen[1] eine Kleinigkeit essen.lecker veganer Burger im GoodiesSatt ging es dann zu Yamaha Hostettler[2] und wir schauten uns zunächst die ausgestellten Töffs an, bevor wir nach alternativen Topcases fragten. Neben dem Yamaha TC stand noch eines von Givi zu Auswahl, aber da nicht sicher war, ob Lutz’ Helm reinpasst, beließen wir es beim Anfassen und führen zurück nach Obwalden.

1 2 3 7