Suchergebnisse für: R 247 M

quer durch Irland zur Kylemore Abbey

Teil 3 von 12 des Reiseberichts 2019.1 Irland

Am fünften Tag unserer Reise fuhren wir nach dem Frühstück bei knapp 12°C und Nieselregen in Dublin los Richtung Westen. Unsere Etappe sollte uns nach Connemara bringen.

Den größten Teil der Etappe rissen wir auf der M4 bis Kinnegad und der M6 bis kurz vor Galway ab. Entgegen aller Behauptungen im Internet müssen auch Motorräder hier Maut entrichten. Die Kosten halten sich jedoch in Grenzen und bestanden aus 2 Mautstellen mit 1,50€ und 1,-€.

Inzwischen kam auch die Sonne heraus und die Schauer ließen wir endlich hinter uns.

technische Meisterwerke in Riga

Teil 8 von 11 des Reiseberichts 2018.1 Baltikum und Finnland

Leicht bedeckt und windig begann der Morgen des 5. Junis und damit unser 11. Reisetag. Auch leichter Regen ließ nicht auf sich warten. So war klar, dass wir die meiste Zeit wohl irgendwo drinnen verbringen werden und unser erstes Ziel nach dem Frühstück war der Rigaer Fernsehturm[1].

Mit dem Taxi waren es nur knapp 10 Minuten von unserem Hotel bis auf die kleine Insel in der Düna, auf der der 368,5m hohe Fernsehturm stand. Das damit höchste Gebäude in der EU ist von der ganzen Stadt aus zu sehen, die Aussichtsplattform selbst befindet sich jedoch auf nur 97m.

Regen am Kap Kolka

Teil 7 von 11 des Reiseberichts 2018.1 Baltikum und Finnland

Für den 4. Juni stand die Fahrt zum Kap Kolka auf dem Plan. Knapp 150km entlang der Küste lagen zwischen unserem Hotel und der Landspitze.

Am Kap Kolka ist die eigentliche Besonderheit, dass dies der einzige Ort in Lettland ist, an dem man sowohl den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang im Meer beobachten kann. So lange wollten wir nicht bleiben, aber dennoch wollten wir den Ausflug dorthin machen.

Tallinn am Limit

Teil 4 von 11 des Reiseberichts 2018.1 Baltikum und Finnland

Nach dem Frühstück starteten wir in den fünften Urlaubstag und der Plan sah die Fahrt nach Tallinn vor. Nachdem die Moppeds aufgetankt waren, lagen etwas über 330km vor uns. Nach gut 30km erreichten wir die Grenze zu Estland kurz hinter Ape. Das wir schon in Estland waren, fiel uns aber nicht wirklich auf, denn am Übergang, den wir nicht bemerkten, gab es auch kein übliches quadratisches EU-Schild.

So fuhren wir über 55km an der Grenze auf der estnischen Seite entlang bis Walk, von wo es dann deutlich nordwärts ging. Hier und da hielten wir mal für kleine Pausen an. Am Fluss Õhne fanden wir auch unseren ersten estnischen Cache[1].

Premium-Zubehör von Gazzini bei Louis

Es gibt eine neue Marke für Anbauteile bei Louis.

Gazzini heißt sie und soll mit hochwertigen Materialien, feiner Verarbeitung, fairen Preisen und innovativen Konzepten punkten.

So gibt es beispielsweise ein modulares Rückspiegelsystem, bei dem sich nicht einfach zwischen hübsch oder funktionell entscheiden muss, sondern nach den eigenen Wünschen einen Rückspiegel zusammenstellt.
Ebenfalls anders gestaltet sind die Vibrationsvernichter, also Lenkerenden, die sich ähnlich einer Hantel mit per Scheiben im Gewicht verändern und so auf die Schwingungsfrequenz des Lenkers abstimmen lassen.

Daneben bietet Gazzine natürlich noch weitere Teile wie Blinker, Griffe und mehr, zu finden unter www.louis.de/gazzini

Zagreb: von A wie Altstadt bis Z wie Züge

Teil 9 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Der Dienstag (6. Juni) stand quasi für die Urlaubswende, denn die weiteren Tage bringen uns nur wieder näher nach Hause.

Der Plan sah die Fahrt in die kroatische Hauptstadt Zagreb vor. Da uns die geplante Route über die D1 nicht nur wieder an den Plitvicer Seen vorbei brachte, sondern dies auch nahe zur Grenze nach Bosnien war, wollte Jony unbedingt einen Abstecher machen. Mit Blick auf die geplante Reisezeit und meiner Erfahrungen mit den Pausen, war ich jedoch dagegen. So einigten wir uns darauf, dass er und Fia gern den Abzweig nehmen könnten, jedoch Romina und ich weiter fahren, damit wir nicht zu spät zur Schlüsselübergabe des Appartements ankommen.

1 2 3