umrundet: Naturpark Am Stettiner Haff

In den vergangen Jahren war die Zeit um Ende Mai und Anfang Juni immer für die große Reise geplant.

Für dieses Jahr hatte ich nichts im Vorfeld geplant, zumindest stand keine Fährfahrt o.ä. auf dem Plan und daher sah ich keine Grund darin. Einzig am Jahresanfang hatte ich für die ersten 3 Wochen im Juni Urlaub beantragt. Ursprünglich wollte ich einfach mal drauflos fahren und schauen wie weit man so kommen könnte.

abgesagt: Berliner Halbmarathon – na und?

Eigentlich wäre heute der Berliner Halbmarathon gewesen, zu dem ich mich auch angemeldet habe. Aus bekannten Gründen wurde dieser, wie alles andere auch, natürlich abgesagt.

Damit fällt das 40-jährige Jubiläum aus. Gestern gab es dazu noch eine weitere Nachricht seitens der Veranstalter mit der Ankündigung, dass man in den nächsten Tagen die Wahl[1] zwischen Erstattung der Startgebühr oder Übernahme ins nächste Jahr. Meine Entscheidung ist klar, dann eben nächstes Jahr.

Sehenswert: Somewhere Else Together

Fast 6 Jahre ist es her, dass ich den Film Somewhere Else Tomorrow[1] im Kino sah.

Bei der damaligen Vorstellung war auch der Filmemacher und Protagonist Daniel Rintz vor Ort und deutete schon an, dass das nicht die letzte Reise sein wird. So verfolgte ich die Entwicklung. Es dauerte knapp 3 Jahre und er startete ein Crowdfunding für die Dokumentation einer 3jährigen Reise, die ich gerne unterstützte.

DVD Somewhere Else TogetherVersorgt mit regelmäßigen Zwischenständen, Ausschnitten und Umfragen lag die fertige DVD fast weitere 3 Jahre später passend zu meinem Geburtstag in meinem Briefkasten.

rückblickend: 365 Tage vom Jahr 2019 geschafft

Ja ja, die lästige Zeit der Jahresrückblicke.

Sportlich…

… ging es 2019 genauso weiter, wie ich 2018 aufgehört hatte.

Ich bin so oft es ging gelaufen und habe auch endlich mal an 2 Halbmarathons teilgenommen. Los ging es zum Frühlingsanfang mit dem Lauf um den Müggelturm[1] und im September in der Schweiz[2]. Geplant war eigentlich noch ein dritter Halbmarathon im Jahr 2019, aber da kam mir ja leider etwas anderes dazwischen.

Zum Sonnenaufgang auf den Grimsel

Teil 3 von 5 des Reiseberichts 2019.2 Schweiz

Da die Wettervorhersage für den 3. September äußerst positiv im Vergleich zum verregneten Montag war, ließ ich den Wecker sehr früh klingeln.

So stand ich gegen 3 Uhr auf und machte mich bereit für die Auffahrt zum Grimsel. Auch um 4 Uhr, als ich den Motor startete, war es noch schwarz wie die Nacht bei knapp 5°C, aber der Blick gen Himmel, und die dort leuchtenden Sterne, bestätigten einen wolkenfreien Morgen.

Sterne über dem Grimsel
Sterne über dem Grimsel

Die gut 60 Kilometer bis zum Grimselpass war ich fast immer allein. Bei Lungern und durch Meiringen, die wenigen Stellen an denen die Straße auch leuchtende Laternen hat, sah ich ein paar wenige andere Verkehrsteilnehmer.

Blogverzeichnis Bloggerei.de