Suchergebnisse für: C5

Sony MDX-C5960R

MDX-C5960R

Sony MDX-C5960R

MDX-C5960R

Minidisc-Tuner, 4x35W, PreAmp-Out, RDS, Dot-Matrix-Display (mehrfarbig), D-Bass, Shock Resistant 1Mbit, CD/MD-Wechslersteuerung, UKW, LW, MW, CD-Text, Custom File

Telefon sucht neuen Träger: SE C510

Wir hätten hier ein Sony Ericsson C510 future black[1] mit etwas Zubehör zu verkaufen.

Das Telefon ist 15 Monate alt, ohne Branding und in einem tadellosen Zustand.

Das C510 ist ein Dreiband CyberShot-Handy mit einer 3.2 Megapixel-Kamera. UMTS (HSPA) ist an Bord, ebenso Bluetooth.
Eine 4GB Memory Stick M2-Karte steckt drin und dazu gibt es folgendes Zubehör:

  • 2x Datenkabel DCU-65
  • Ladekabel CST-15
  • Ladekabel CST-75
  • Tischständer CDS-60
  • Headset HPM-60
  • Headset HPM-82
  • Lautsprecher MPS-60 schwarz
  • MemoryStick-Adapter
  • Originalkarton vom Telefon

{c510}C510 mit Zubehör {c510} C510

Einmal Rund um die Insel Krk

Teil 3 von 3 des Reiseberichts 2017.1 Kroation

Der Plan für den Tag sah einen Besuch auf der Insel Krk vor. Nach einem großzügigen Frühstück mit selbstaufgebackenen Brötchen ging es dann langsam los.

Rijeka am Morgen

Rijeka am Morgen

Zunächst fuhren wir ungewollt auf die Autobahn, aber glücklicherweise gab es ein paar Kilometer weiter direkt eine Vollsperrung und so konnten wir ab Meja Gaj die Landstraßen genießen. Das Navi habe ich dann einfach ignoriert und wir folgten den Schildern nach Krk. Irgendwann standen wir dann an der Brücke nach Krk.

Auf den Grachten durch Amsterdam

Teil 11 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Pünktlich nach Fahrplan fuhren wir mit der Fähre im Hafen von Amsterdam ein. Die Fußgänger durften das Schiff auch direkt nach dem Anlegen verlassen, aber die Ladeluke für das Autodeck machte Probleme und ließ sich nicht öffnen. So standen wir an unseren Fahrzeugen und warteten. Das zog sich leider noch eine ganze Weile, aber die Besatzung war bemüht, das Problem schnellstens zu lösen. Zwischenzeitlich gab es für die wartenden Passagiere kostenlosen Kaffee.

Aber irgendwann öffnete sich dann doch die Luke und Tageslicht brach herein und wir konnten das Schiff verlassen.
Lutz verlud sein Mopped im Bus und wir fuhren dann zum Campingplatz[1], der uns hier eine Nacht beherbergen sollte.

Zum Flieger nach Glasgow

Teil 7 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Für die Etappe nach Glasgow mussten wir deutlich früher los, als die anderen Tage, denn Jony und Fia hatten einen Flieger zu kriegen. Die beiden waren schon länger zu einer Hochzeit bei Berlin eingeladen, wollten dies verständlicherweise nicht absagen und daher planten wir die gesamte Schottland-Reise so, dass die beiden von Glasgow nach Berlin fliegen können und Jony dann 2 Tage später wieder zurückkommt für den Heimweg.

Geschichte im Fort George und ein Ausbruch

Teil 5 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Der Blick aufs Regenradar nach dem Frühstück verhieß nichts Gutes und nach kurzer Lagebesprechung entschlossen wir uns dazu, die Motorräder heute stehen zu lassen und auf anderen Wege nach Fort George[1] zu kommen.

Der erste Gedanke den öffentlichen Nahverkehr von Inverness in Anspruch zu nehmen, war zwar reizvoll, doch fuhren die Busse nach Fort George zu selten, so dass wir auf ein Taxi auswichen.

Die Festung Fort George aus dem 18. Jahrhundert liegt am Moray Firth und diente zu Befriedung des Hochlands nach dem Jakobitenaufstand. Die Anlage wird auch aktuell noch genutzt und dient gleichzeitig als historisches Zeugnis.

1 2 3 9