kulturell: Lange Nacht der Bilder 2020

Am 4. September 2020 findet die 13. Lange Nacht der Bilder[1] statt. In diesem Jahr ist die Aktion zusätzlich online verfolgbar und bringt so Lichtenberger Kunst auch in die Wohnzimmer.

An 36 Orten in den Stadtteilen Lichtenbergs kann man kostenlos Kunst entdecken. Neu dabei ist auch Kunst im öffentlichen Raum.

Unter dem Motto: Lichtenberger Künstlerinnen und Künstler führen durch Lichtenberg hat man die Möglichkeit auf geführte Touren[2] per Fahrrad oder zu Fuß zurückzugreifen und die jeweiligen Kunstorte zu besuchen.

Kultour

Vati

heute fand Deine Trauerfeier und Beisetzung statt.

Familie und Freunde versammelten sich zum letzten Geleit.

Die Zeit vergeht – die Erinnerung bleibt

Wir nehmen Abschied von

Wolfgang S. Kube
* 25.Januar 1947 † 13. Juli 2020

Es ist sehr schade für uns alle, dass sich Dein gesundheitlicher Zustand in den letzten Jahren so schnell verschlechterte und die vielen Krankenhausaufenthalte in den letzten Monaten machten es nicht besser.  Aber es gab uns auch die Möglichkeit sich mit dem Unausweichlichen zu befassen. Dennoch kam Dein Tod dann doch unerwartet schnell und auch Du dachtest, dass es vielleicht noch 2-3 Jahre geben wird.

bestaunt: Presseler Heidewald- und Moorgebiet

Im Landkreis Nordsachsen befindet sich das Naturschutzgebiet Presseler Heidewald- und Moorgebiet. Es ist Teil der Dübener Heide zwischen Elbe und Mulde und man findet dort Moore, kleine Heideflächen, sowie Wälder und Wiesen.

Ich verlasse Berlin wieder einmal über Königs Wusterhausen, Mittenwalde bis nach Zossen. Folge der B96 bis nach nach Baruth/Mark wo es weiter über Dahme/Mark, Herzberg und Torgau bis ins Herz des Presseler Moor geht.

An der Kreuzung der B183 und K7402 biege ich nach Norden auf die K7402 ab, stelle die Reisebraaap in den Schatten und mache mich zunächst auf die Suche nach einem Leitplankenmikro[1].

aufgezogen: Schwalbe Smart Sam Plus

Die Reifen der Erstausstattung des Cube Acid Hybrid Pro waren vorn der Schwalbe Tough Tom und hinten der Rapid Rob. Wie ich schon im Rückblick andeutete[1] wurde es langsam Zeit für einen Reifenwechsel. Vor allem hinten war nach nun knapp 4300km das Profil am Ende.

Nach dem ich mir nun in den letzten 4 Jahren schon einige Male etwas eingefahren hatte und es leider auf den Wegen hin und wieder von Glasscherben, Nägeln oder ähnlichem wimmelt, wollte ich endlich mal auf die extra verstärkten Reifen zurückgreifen. Die Auswahl an Mountainbikereifen im Mischbetrieb mit hohem Pannenschutz ist jedoch etwas eingeschränkter.

alternativ: Mit dem Fahrrad ins Büro

Es ist sicherlich dem einen oder anderen bekannt, dass ich mit dem Fahrrad ins Büro fahre. Das mache ich nicht nur bei schönem Wetter sondern jeden Tag, das ganze Jahr.

Aber das war nicht immer so.

Als Stadtkind wuchs ich mit dem ÖPNV auf. Meine Eltern hatten zwar ein Auto, aber beide hatten immer schon ein Abonnement für den Nahverkehr. Das war vor 1989 etwas anders als heute, da sie kein Gesamtnetz hatten, sondern für eine bestimmte Strecke bzw Bereich, wenn ich mich richtig erinnere. Aber auch sonst war das Fahren im Innenstadtbereich mit 20 Pfennig pro Fahrt für Erwachsene und 10 Pfennig für Kinder auch recht überschaubar. Das Auto wurde daher für Urlaub oder Ausflüge Umland genutzt.

umrundet: Naturpark Am Stettiner Haff

In den vergangen Jahren war die Zeit um Ende Mai und Anfang Juni immer für die große Reise geplant.

Für dieses Jahr hatte ich nichts im Vorfeld geplant, zumindest stand keine Fährfahrt o.ä. auf dem Plan und daher sah ich keine Grund darin. Einzig am Jahresanfang hatte ich für die ersten 3 Wochen im Juni Urlaub beantragt. Ursprünglich wollte ich einfach mal drauflos fahren und schauen wie weit man so kommen könnte.

Blogverzeichnis Bloggerei.de