So fing ich an


Wie ich zum Amateurfunk gekommen bin

Ich war schon immer sehr technikinteressiert. Mein Vater war und ist Funkamateur und so kam ich schon früh in Kontakt mit diesem Medium. Es war immer sehr interessant meinem Vater bei diversen QSOs (Q-Gruppe für Funkverbindung/-verkehr) über die Schulter zu schauen oder besser zu hören.
So kam es, dass ich durch seine Vermittlung einen Amateufunk-Vorbereitungskurs machen konnte und legte am 4.November 1993 die Prüfung beim Bundesamt für Post und Telekommunikation ab. Die RegTP (Regulierungbehörde für Telekommunikation und Post) teilte mir das Rufzeichen DD6VSK zu. Ein bißchen “wahlfreiheit” hatte ich schon dabei, so dass ich mich eben für das SK (Stefan Kube) am Ende entschied.
Ausgesprochen im internationalen Funkverkehr lautet mein Rufzeichen Delta Delta 6 Victor Sierra Kilo

Neben rechtlichen und elektrotechnischen Wissen wurden auch die im internatiolane Funkverkehr gebräuchlichen Abkürzungen und Bezeichnungen abgefragt.

Meine Lizenzklasse: CEPT Klasse A (ehemalig Klasse C zum Zeitpunkt der Prüfung)
Ich bin Mitglied im DARC, Deutscher Amateur-Radio-Club e.V.

Neben Telefonie (Sprechfunk) betreibe ich Packet Radio und bei Gelegenheit auch SSTV (Slow Scan Television, übertragen von Standbilder mit Hilfe von PC, SSTV-Modem und Funkgerät)

 

qso