Kategorie: Technik

Mal wieder was kaputt …

In der letzten Zeit passierte es öfter, das mein Rechner einfach stehen blieb. Er fror regelrecht ein, Standbild nix ging mehr. Reset war die einzige Möglichkeit und meist gings dann auch für 5 Minuten oder so.
Im Abgesicherten Modus trat das Problem nicht auf und ich war zuerst etwas ratlos. Die Temperatur der CPU war innerhalb der üblichen Parameter, also schloß ich dies erstmal aus. Dann dachte ich an evtl defekt der IDE-Schnittstellen, nach einigem probieren brachte dies auch keine Besserung. Speicher wurde ebenfalls ausgebaut, nur ein Riegelbzw Riegel auf anderem Slot brachte auch nix.
Tja, viel war also nicht mehr übrig, also Grafikkarte raus (GF4 MX440) und noch ne alte Riva TNT2 reingesteckt. Mal abgesehen von der Ruckelei und dem langsamen Bildaufbau, scheints jetzt zu funktionieren.
Das heißt also, es muß ne neue Grafikkarte her :neutral:. Ich denke ne GF4 MX4000 mit 128MB reicht für meine Anwendungen, die alte Graka hats ja auch gebracht bisher.

Bastelei

Heut hab ich mir die Zeit genommen um für mein LCD maln Platz zu suchen, wo ich es sinnvoll verbauen kann.
Nach einigem Überlegen ob ich es weiter extern betreiben solle und mir dann ein kleines Gehäuse suchen müßte oder ob ichs nicht gleich in das PC-Gehäuse integriere, habe ich mich nach anhalten und Platz suche für letzteres entschieden.
Nach einigem hin und herschieben und nachmessen ob der Platz reicht, habe ich eine gute Position gefunden und mich gleich ans Werk gemacht.
Also Ausschnitt anzeichnen, ausschneiden und noch etwas anpassen. LCD rein, festkleben und Kabel verlegt, fertig.
So siehts aus: pclcd.jpg
Da ich das Gehäuse neben dem Tisch sowieso noch etwas höher stellen möchte, ist die Stelle recht gut gewählt und habs auch immer dabei, wenn ich mit dem Ding mal unterwegs bin :mrgreen:.
Für das LCD am Server werde ich wohl zu einer externen Lösung greifen, ist dort auch sinnvoller, da der Server eh versteckt ist.

WLAN vs PLC

Vor kurzem gab es eine Frage in einem Forum, der Fragende (nach eigener Aussage PC-Dau) wollte in einem 2-stöckigen Haus 2 PCs den Zugang zum Internet gewähren und fragte nach WLAN.
Interessanterweise wiesen die ersten Antworten auf PLC hin. Einer schrieb, das dies ja einfach wäre, WLAN einbußen durch Wände haben könnte und das er nicht “Fan” von der Strahlungsbelastung durch WLAN wäre. Ein anderer schrieb noch, dass die PLC-Verbindungen ja sicherer seien als WLAN, da man sich bei WLAN Sorgen um die mangelnde Konfiguration des AccesPoints machen müßte.
Auch nach meinem Einwand PLC nicht zu verwenden, auf Grund der bekannten Probleme, war jemand der Meinung, dass Störungen erst ab 10 Nodes auftreten und die Strahlenbelastung geringer wäre als bei WLAN.

Nun ja, da ich weiß, dass derjenige z.B. ein Handy besitzt, finde ich das Argument der Strahlenbelastung etwas, naja, sagen wir, merkwürdig.
Zum Vergleich hier Sendeleistungen verschiedener Anwendungen:

  • WLAN 100mW
  • GSM 1-2 W
  • DECT 250mW
  • UMTS 100-250mW
  • Bluetooth 1-100mW
  • Funkkopfhörer o.ä. 10mW

Karfreitag sinnvoll genutzt

Yo, den freien Tach hab ick heut wieder sinnvoll genutzt. Hab unsern LAN-Server mal auf Vordermann gebracht. Ne neue Platte und mehr RAM rein, alle Platten neu partitioniert um für die jeweiligen Anwendungen genügend Platz zur Verfügung zu stellen. Hat auch allet wunderbar geklappt.
Da hab ick mir dann auch gleich noch gedacht, wenn nu schon so schön viel Platz da is und die Performance des Servers momentan eh so gut läuft, dann könnt ick ja wieder nen Dedicated CS-Server drauf laufen lassen, mit Bots, schön zum üben :mrgreen:.
Also wer mal kucken will, kann das hier machen: 82.139.204.124:27015 (Max CS 1.6 Server (ZBots)), aber keine Wunder erwarten beim Ping ;), is ja nur Just4Fun

und es nimmt kein Ende

Seit Samstag geht wieders DSL net wie es soll. So langsam nervts, was mich aber etwas beruhigt, ist die Tatsache, dass wir damit nicht allein dastehen. Jedesmal wenn der Sync flöten gegangen is, schau ich gleich im iMonitor nach ob auch andere Probleme haben und es gibt immer welche. Aber was noch mehr beruhigt, nicht nur die Telekom-Backbones sind von Fehlern betroffen, auch andere Anbieter wie Kabelanschlüsse etc.
Aber so langsam sollt ich wohl mal nen bösen Brief schreiben, vielleicht gibts mal ne Gutschrift oder n anderes “Geschenk”, wär ja mal was als Gegenleistung :twisted:.
Interessant ist dabei, dass es meist in den Abendstunden zu Problemen kommt, tagsüber ist es recht stabil. Und die ganzen Probleme sind auch erst seit Anfang diesen Jahres aufgetreten, davor gabs eigentlich nie sowas.

1 56 57 58 59 60