Kategorie: Fotografie

sehenswürdig: Gletschergarten und Museggmauer in Luzern

Teil 2 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz

Anfang September war ich ja nicht nur für den Switzerland Marathon Light[1] in der Schweiz, sondern auch zur Erholung.
So nahm ich mir unter anderem auch die Zeit um zwei Sehenswürdigkeiten in Luzern zu besuchen.

Auch wenn ich mittlerweile bereits mehrere Mal in Luzern war, ergab es sich zuvor nicht, dass ich mir das berühmte Löwendenkmal anschaute. Auf dem Weg zum Gletschergarten[2], der mein eigentliches Ziel war, kam ich jedoch unweigerlich daran vorbei und konnte einen kurzen Blick erhaschen, neben den vielen, vornehmlich asiatischen, anderen Touristen.

zugeschaut: 6. Fürstenwalder Motocross

Am gestrigen Samstag fand unter anderem die Austragung der MX Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg auf der Strecke des MC Fürstenwalde[1]. Das war für mich mal wieder eine Gelegenheit dem Motocross-Spektakel nahe zu sein.

Gemeinsam mit Jony und Fia gings dann nach Fürstenwalde und so konnte die beiden nicht nur an der Strecke den anderen Fahrern zu sehen, sondern auch meinen umfangreichen Erläuterungen bezüglich meiner eigenen ErFahrungen[2] auf der danebengelegenen Endurostrecke lauschen, vor allem wie oft ich mich lang gemacht habe.

Budweis: nicht nur Bier gibt es hier

Teil 10 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Nach dem doch etwas trüben Mittwoch in Zagreb, begrüßte uns der Donnerstag (8. Juni) mit blauem Himmel und Sonnenschein. Das sah also gut aus für die Weiterfahrt nach Budweis in Tschechien.
Da es wieder mal galt schnell Strecke zu machen, denn es lagen gute 500km vor uns, ging es über die Autbahn von Kroatien durch Slowenien und Österreich nach Tschechien.
Alles in Allem nur wenig spektakulär, aber eben zweckmäßig. Nach etwas über 8 Stunden inklusive einiger Pausen, waren wir also in Budweis.

Zagreb: von A wie Altstadt bis Z wie Züge

Teil 9 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Der Dienstag (6. Juni) stand quasi für die Urlaubswende, denn die weiteren Tage bringen uns nur wieder näher nach Hause.

Der Plan sah die Fahrt in die kroatische Hauptstadt Zagreb vor. Da uns die geplante Route über die D1 nicht nur wieder an den Plitvicer Seen vorbei brachte, sondern dies auch nahe zur Grenze nach Bosnien war, wollte Jony unbedingt einen Abstecher machen. Mit Blick auf die geplante Reisezeit und meiner Erfahrungen mit den Pausen, war ich jedoch dagegen. So einigten wir uns darauf, dass er und Fia gern den Abzweig nehmen könnten, jedoch Romina und ich weiter fahren, damit wir nicht zu spät zur Schlüsselübergabe des Appartements ankommen.

Jetskis, Salz und Meer

Teil 8 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Da wir eindeutig zu wenig baden waren in diesem sehr warmen Sommerurlaub, sollte der Montag (5. Juni) in und um Zadar ein Faulenzertag werden. Wir konnten in Erfahrung bringen, dass bei Nin, nur 20 Minuten nördlich von Zadar, ein wunderbarer Sandstrand sein sollte.

So packten wir unsere Badesachen und fuhren da einfach mal hin, denn schließlich sollte es ja an die 30°C warm werden.
Uns erwartete wirklich ein schöner großer Sandstrand und nur wenige Menschen. So okkupierten wir einige Liegen und ließen uns erst mal die Sonne auf den Bauch scheinen.

an der Küste entlang nach Zadar

Teil 7 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Nach 5 Nächten in Rijeka war es Zeit für den Aufbruch weiter Richtung Süden. Wir freuten uns auf die Fahrt entlang der Küste, vor allem weil wir einen Teil der Strecke bereits am Vortag kennenlernten[1] und das bereits großen Spaß machte.

So packten wir unsere sieben Sachen nach dem Frühstück zusammen, räumten das Appartement auf, übergaben die Schlüssel und fuhren los.
Der Weg Richtung Senj war uns bereits bekannt und auch die eine oder andere Stelle mit einer schönen Aussicht. So hielten wir bereits kurz hinter Bakar für einen tollen Ausblick über die kleine Bucht.

1 2 3 4 5 45