Kategorie: Allgemeines

geschichtlich: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Eine bewegte und bedrückende Geschichte erwartet einen in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen[1].

1945 übernahm die sowjetische Besatzungsmacht die ehemalige Großküche der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und errichten ein Speziallager als Durchgangsort für den Weitertransport in die umliegenden Lager. Ende 1946, Anfang 1947 entwickelte sich der Standort zum zentralen Untersuchungsgefängnis der Besatzungsmacht und die Häftlinge mussten dazu im Keller der Großküche bunkerartige fensterlose Zellen bauen.

Diese immer feuchten Zellen waren nur mit einer Holzpritsche und einem Kübel für die Notdurft ausgestattet. Rund um die Uhr gab hier nur eine Glühlampe Licht. Verhöre erfolgten in der Nacht und man durfte sich nicht tagsüber auf die Pritsche legen.

abgerechnet: mein Jahr 2017

Nur noch wenige Stunden bis zum neuen Jahr, Zeit mal wieder zurückzublicken.

Es ist doch wieder einiges zusammengekommen in den vergangenen 365 Tagen.

Laufen

Natürlich ging es mit der Rennerei weiter, dieses Jahr bin ich, obwohl ich an insgesamt 5 offiziellen Wettkämpfen in 3 Ländern teilnahm, nur etwas über 720km gelaufen. Damit etwas weniger als im Vorjahr und deutlich unter meinem Ziel von 900km.

durchs Ziel

In nackten Zahlen sah das so aus:

Distanz 723,8 km
Zeit 78h 31min
Höhenmeter 3.223 m
Läufe 139

gefeiert: 4 Jahrzehnte

Auch wenn ich mich eventuell wiederhole, aber mit einem Geburtstag kurz vor Weihnachten war es nicht leicht, wenn es um Geschenke ging, die man eher nicht im Winter nutzt.

Bereits letztes Jahr hat sich diese Tatsache umgekehrt, als es einen neuen Fahrradhelm gab.[1].

Dieses Jahr gab es also gestern zum neuen Fahrrad[2] auch ein paar neue Fahrradschuhe, die Northwave Escape Evo[3] in der passenden Farbe.

Northwave Escape Evo FahrradschuheIch bin mal gespannt, wie sich die neuen Schuhe fahren, laufen geht schon ganz gut.

Gestohlen: Africa Twin CRF 1000 L DCT – mich hats erwischt

Da macht man schon recht große Augen, wenn man den Rollladen hochzieht und ins Leere blickt.

Gestern gegen 18 Uhr abgestellt und meiner Meinung nach ordentlich wie immer mit Kette an der Laterne angeschlossen, war heute morgen um 6 Uhr nichts mehr von der Africa Twin zu sehen. Nicht mal Reste der Kette gabs.

Das letzte Bild:
IMG_1075

Kennzeichen: B-QB 75 (wobei das vermutlich als erstes wegfliegt)
Fahrgestellnummer: JH2SG04C2GK000573
DCT Variante

Verbaut sind folgende Teile:

  • SW-Motech Hauptständer
  • Hepco&Becker Tankschutzbügel schwarz
  • Hepso&Becker Motorschutzbügel schwarz
  • Hepco&Becker Easyrack schwarz

rückblickend: Höhen und Tiefen in 2016

Eigentlich wären Vio und ich jetzt in London und würden uns auf das berühmte Feuerwerk über der Themse freuen, aber wie das manchmal so ist, kommen da unpassende Dinge dazwischen.

Feuerwerk-Tickets

Schon beim verlängerten Moppedwochenende in der Schweiz[1] musste ich auf Vio verzichten. Trotz Planung klappte es bei ihr nicht mit dem Urlaub und so flogen Jony, Fia und ich allein in den Süden.
Aber kurz vor Weihnachten lag es nicht am fehlenden Urlaub, hier kam eine akute OP dazwischen und die darauf folgende langsame Genesung. Gesundheit ist natürlich wichtiger als Reisen und so blieben wir also daheim.

beschenkt: Kopf und Fuß

Das eine oder andere Mal habe ich es hier ja schon erwähnt, dass es mit einem Geburtstag kurz vor Weihnachten nicht einfach ist, Geschenke zu bekommen, die man vorwiegend im Sommer nutzen möchte.

Auch wenn ich als Kind recht spät mit dem Radfahren begonnen habe, gab es doch hin und wieder velozipedare Wünsche, die zumindest zum Geburtstag oder Weihnachten unerfüllt blieben. Nach langer Zeit standen diesmal aus $Gründen[1] wieder Geschenke rund ums Rad auf dem Wunschzettel und jetzt wo ich schon 1-2 Jahre Erwachsen bin, erfüllten sich einige davon.

1 2 3 60