Autorenarchiv: Max

aufgerüstet: Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX

Nach etwas über 2 Jahren und mit 1568km deutlich mehr Kilometer als die empfohlenen 800km war es dann doch mal Zeit die Schuhe zu wechseln und die alten FujiTrabuco 5[1] auszumustern.

Da ich sehr zufrieden mit den Asics war und sie nicht nur im Herbst und Winter trug, stellten sie für mich einen guten Ganzjahresschuh auch dank Goretex dar. So griff ich verständlicherweise zum Nachfolger Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX[2].

Asics GEL-FujiTrabuco 6 G-TX

aufgeklebt: 3M Reflexfolie am Fahrrad

Anfang letzten Jahres hatte ich mir für die Alukoffer am Motorrad Reflexfolie von 3M gekauft in 2 Ausführungen. Einmal in weiß[1] für die Abstrahlung zur Seite und nach vorn und in rot[2] für hinten.

Der eigentliche Einsatzzweck dieser Folien ist die Konturmarkierung für LKW-Aufbauten bzw Planen und dafür sind diese auch mit entsprechendem E-Zeichen zugelassen (UN ECE104). Auf Grund der hervorragenden Reflexionseigenschaften eignen sich die 55mm Quadrate aber eben auch an anderer Stelle für die passive Sicherheit.

Saisonende: über 14.800km auf zwei Rädern

Das war es also mit 2018. Ja, auch ich schaue mal kurz zurück, blöder Herdentrieb eben.

Viel unterwegs war ich wieder und überwiegend auf zwei Rädern, aber das ist ja auch nichts besonderes mehr. Die Zahl da ganz oben setzt sich daher aber auch aus 3 Fahrzeugen zusammen.

Die Dicke

Etwas nachlässig war ich, teils auch verständlicherweise, mit meiner SevenFifty. Somit sind es da eben nur um die 1000km geworden.

Wenige, aber dennoch intensive Touren, die natürlich immer noch Spaß machen.SevenFifty

geradelt: durch den Biesenhorster Sand

Ein paar Samstagvormittage im Herbst nutzte ich wieder mal für Spazierfahrten durch den Biesenhorster Sand.

Wie ich vor einem Jahr bereits zur Gegend schrieb[1]:

Das Gelände hat bereits etwas Geschichte hinter sich und war Acker, Flugplatz und Bahntrasse. Mittlerweile sind die meisten Gleise stillgelegt oder entfernt worden und nur am Rand befindet sich der aktive Berliner Außenring der Regionalbahn.
Das Gelände wurde vor einigen Jahren teilweise aufgearbeitet sowie renaturiert und bietet nun Lebensraum für Tiere aber durch das Wegesystem eben auch Platz für die Freizeitgestaltung von Radfahrern und Spaziergängern.

beleuchtet: SMRTLTE ehemals Xlite 100 Fahrradrücklicht

Vor längerer Zeit rauschte in den sozialen Medien eine Anzeige für das noch damals unter dem Namen Xlite 100[1] angebotene smarte Fahrradrücklicht an mir vorbei. Nach dem dritten Mal, habe ich dann endlich bei Centauri Gear auf kaufen gedrückt und nach wenigen Tagen hatte ich die Leuchte in der Hand.

In der kleinen Packung befindet sich das Rücklicht im Aluminiumgehäuse, die Sattelhalterung aus Aluminium, ein paar Kabelbinder, ein USB-Kabel zum Laden und eine kleine Anleitung.

SMRTLTE (aka Xlite 100)Die Montage direkt am Sattel ist kinderleicht, anlegen, Kabelbinder durch und festziehen.

angeschaut: 25 km/h

Eigentlich stand ja schon vor dem Kinostart fest, dass Vio und ich den Film 25 km/h[1] schauen wollten, aber als er dann Ende Oktober anlief, fanden wir irgendwie nicht die Zeit ihn direkt nach dem Start zu sehen. Das holten wir gestern dann endlich nach.

Christian (Lars Eidinger), Geschäftsmann irgendwo zwischen London und Singapur, kehrt nach 30 Jahren zurück in seine Heimatstadt im Schwarzwald zur Beerdigung seines Vaters. Sein Bruder Georg (Bjarne Mädel), der im Ort als Tischler blieb und den Vater bis zum Schluss pflegte, empfängt ihn nicht gerade mit offenen Armen.

1 2 3 288