unterstützt: Tropicfeel – der Reiseschuh

Im April diesen Jahres startete die Kickstarter-Kampagne Tropicfeel – The Ultimate Travel Shoe (damals noch Tropic)[1].

Da ich die Idee eines leichten und vielseitigen Reiseschuhs interessant fand, unterstützte ich die Kampagne und sicherte mir ein Paar. Die Finanzierung ging zwar schnell, doch Produktion und Lieferung wurde für den Herbst angekündigt, so dass ich natürlich nicht schon zur Baltikum-Reise die Schuhe hätte testen können.

Es vergingen die Monate, Namensprobleme verzögerten die Produktion und so verschob sich auch die Lieferzeitpunkt weiter nach hinten. Aber Geduld wird ja auch belohnt und nach dem die Schuhe nach und nach Ende September Anfang Oktober verschickt wurden, kam mein Paket vor 2 Wochen beim Zoll an, wo ich es mir abholen konnte.

eingezogen: zwei rassige Rothaarige

Nach dem Tod ihrer Schwester Marcha[1] und unserem Kater Pasha[2], war Prudence fast 2 Jahre allein. Ein Zustand der uns täglich beschäftigte und den wir eigentlich auch immer ändern wollten.

Wir schauten hin und wieder in Tierheime, Vermittlungsstellen und Kleinanzeigen, machten uns aber auch immer Gedanken über Vergesellschaftung und ob man eine etwas ältere Katzen oder lieber 2 Kitten dazu holen sollte.

PrudenceMeist blieb es bei den Überlegungen und Zweifeln, bis vor Kurzem eine Bekannte, einen Beitrag eines ihrer Bekannten teilte, in dem Plätze für 2 ältere Katzen gesucht wurden, da die Besitzerin sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausreichend um die beiden kümmern konnte.

Bern, Sursee und hoch über Interlaken

Da die restlichen Urlaubstage in der Schweiz eher wechselhaftes Wetter voraussagten, ließ ich es langsamer angehen.

Donnerstag, 6.09.18

Lutz hatte eine Transport-Fahrt nach Bern zur SwissSkills und so fuhr ich mit, damit wir uns auf der Fahrt ein wenig unterhalten konnten. Da das Topcase seiner SuperTénéré recht breit ist und damit verhindert, dass man die Seitenkoffer öffnen kann ohne das TC abzunehmen, stand auf der Rückfahrt die Frage im Raum, ob man einen Abstecher zum Yamaha-Händler in Sursee macht, um mal unverbindlich nach Alternativen zu schauen. Da wir zeitig dran waren und gerade Mittagszeit war, gingen wir zunächst im Goodies Bahnwagen[1] eine Kleinigkeit essen.lecker veganer Burger im GoodiesSatt ging es dann zu Yamaha Hostettler[2] und wir schauten uns zunächst die ausgestellten Töffs an, bevor wir nach alternativen Topcases fragten. Neben dem Yamaha TC stand noch eines von Givi zu Auswahl, aber da nicht sicher war, ob Lutz’ Helm reinpasst, beließen wir es beim Anfassen und führen zurück nach Obwalden.

gelacht: Ralph Ruthe live

Ralph Ruthe? Das ist doch dieser Witzbildmaler. Was macht der denn auf der Bühne?

Eigentlich könnte man einfach folgendes Video als Antwort schauen:

Aber Vio und ich wollten das am vergangenen Montag auch mal persönlich überprüfen und fanden uns am Abend dazu in der Urania Berlin mit 2-3 … ähm .. 800 weiteren Leuten ein.

Und dann kam er, Rolf Grothe, mit alten und neuen Bildern, sowie Videos. Erzählte von seinem anstrengenden Tagesablauf als Cartoonist, der Ideenfindung und von verworfenen als auch neuen Projekten.

Abstecher zum Lago Maggiore

Nach dem Frühstück ging es gegen 8 Uhr von Re weiter nach Osten Richtung Bellinzona in der Schweiz. Die SS337 schlängelte uns kurvig schmal Richtung Schweizer Grenze bei Borgnone, wo wir den Töffs wieder etwas zu trinken gaben.

Frühstück in ReÜber die Via Cantonale ging es nach dem Tankstopp weiter bis Ascona und da es bereits am frühen Vormittag sehr warm war, machten wir hier eine kleine Pause am Lago Maggiore und genossen das schöne Wetter und die tolle Aussicht bei Kaffee und Limo.

Parken in Ascona

vorbei am Matterhorn nach Italien

Da Lutz sich 2 Tage frei nehmen konnte und mit mir gern eine Übernachtungstour fahren wollte, stand die Frage am Vorabend[1] im Raum, wo es hingehen sollte.

Nach ein paar Überlegungen und ein paar Blicke in eventuell verfügbare Zimmer in möglichen Zielgebieten weiter südlich beschlossen wir einfach Richtung Domodossola in Italien zu fahren und uns überraschen zu lassen.

So starteten wir am Dienstag (04.09.) gegen 8 Uhr. Wir fuhren entlang am Lungerersee, ließen den Tunnel links liegen und folgten der Brünnigstrasse durch Lungern. Wir schlängelten uns zum Brünigpass hinauf und erklommen daraufhin den Grimsel.

1 2 3 302