besinnlich: Erinnerungen in der Vorweihnachtszeit

Früher buk und baute die Blogoma[1] immer Pfefferkuchenhäuser, die älteren Leser erinnern sich vielleicht, da ich das hier schon das eine oder andere Mal erwähnte.

Nun tat sie das nicht nur für unsere Famile, sondern es gab auch immer kleinere Varianten für den Kindergarten und später auch für die Schule, die ich meist in der ersten Adventswoche mitbrachte. So erfreute ich mich nicht nur zuhause am leckeren Eigenheim, sondern eben auch im gemeinsam mit den anderen Kindern der Gruppe oder Klasse.

Pfefferkuchenhaus

aufgehängt: Rubbel-Weltkarte

Schon länger bestand bei mir der Wunsch, die bereisten Länder auch optisch irgendwie an die Wand zu bringen. Eine normale Weltkarte mit Pins wollte ich jedoch nicht, blieb also eigentlich nur eine Ausmal-Karte.

Bei der Suche stieß ich jedoch auf eine schönere Variante, eine Rubbelkarte[1].
Wie der Name schon sagt, kann man auf der Karte rubbeln, wie bei Losen und damit die Länder farbig freilegen.

Diese Karte gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Farben. Ich entschied mich vor einem Jahr für eine Karte in A1 und Silbergrau. Doch gleich an die Wand kam sie nicht und irgendwie geriet sie fast in Vergessenheit.

beleuchtet: cleverer Komfort am smart

Im Grunde ist unsere Kugel ja schon ordentlich komfortabel ausgestattet mit Tempomat, Klima, Sitzheizung und mehr. Aber was fehlte war das Lichtpaket. Das gab es damals zwar als Option, ist jedoch nicht so wirklich nachrüstbar.

Das Lichtpaket bot neben Tagfahrlicht auch Coming- und Leaving-Home Funktion. Die beiden letzteren Funktionen sind für mich eher zweitrangig, aber Tagfahrlicht finde ich schon wichtig. Bisher habe ich das Licht natürlich manuell eingeschaltet, aber im Innenraum muss die Instrumentenbeleuchtung ja nicht sinnlos mitleuchten, so dass TFL schon eine tolle Lösung wäre.

wasserdicht: Asics GEL-FujiTrabuco 5 G-TX

Es ist ja noch nicht lange her, dass ich mir einen Saucony-Laufschuh[1] an die Füße band. Aber für die bevorstehende feuchte Saison ist der Schuh nur mäßig geeignet und ich war auf der Suche nach etwas für Matsch und Regen.

Nach etwas Recherche sollten die Schuhe in Richtung Trail gehen, da vor allem im Winter auf Schnee eine grobe Sohle nicht ganz unvorteilhaft zu sein scheint. Der vorhandene Saucony, mit dem ich bereits über 500km gelaufen bin, hatte zwar auch schon eine etwas gröbere Sohle und bot genug halt beim Waldlauf, aber mehr kann ja nicht schaden auf weichem Untergrund.

Alpenfilmchen: bewegtes Töffwochenende

Nun ist es fast schon 2 Monate her, dass wir für ein verlängertes Wochenende in den Schweizer Alpen waren. Derzeit zehren wir noch von dem wundervollen Wetter im September.

Aus Gründen hat sich die filmische Nachschau dann auch noch etwas nach hinten verschoben und so konnte ich auch nicht ganz so zeitnah die, während der Touren entstandenen, Clips in eine attraktive Reihenfolge setzen.
Aber nun hat das Warten ein Ende.

Blick vom Grimsel

Dass wir nicht nur mit den Moppeds unterwegs waren, ist dem geneigten Leser sicherlich bereits bekannt. So bietet die cineastische Zusammenfassung auch etwas für Wanderer, Pufferküsser und Nietenzähler. 😉

erzählt: Krad-Vagabunden – Licht- und Schattenseiten einer Weltreise

Hier in Berlin werden wir ja leider nur selten von den Motorradweltreisenden für Vorträge besucht, um so erfreuter war ich über den Hinweis beim Kettenritzel[1], dass Panny von den Krad-Vagabunden[2] in Werder Station machte.

Da überlegte ich natürlich nicht lange und besorgte 2 Karten für Jony und mich.
Letzten Sonntag war es dann soweit und wir waren gespannt, was uns erwartet.

Vortrag

1 2 3 287