interessante Akustik

Teil 10 von 12 des Reiseberichts 2022.3 Island

Nebel am Morgen, nichts Ungewöhnliches mehr, aber ich entschied mich dafür, am letzten Tag in Island nochmal wandern zu gehen.

der Morgen in Seyðisfjörður
der Morgen in Seyðisfjörður

Ziel war die Kunstinstallation Tvísöngur. Das sind Kuppelbauten aus Beton in unterschiedlichen Größen, die eine besondere Akustik im Inneren bieten. Dazu muss man ein Stück den Berg hinauf.

Natürlich nicht auf dem direkten Weg, denn dorthin sollten zuvor noch zwei Caches geloggt werden, bevor es dort hoch ging zum dritten Cache.

Aber schon der Aufstieg zur ersten Dose[1] war etwas schwierig. Die Wege sind zwar markiert und damit überwiegend eindeutig, aber nicht immer leicht. Nachdem ich im Zielgebiet zunächst etwas umher irrte, da meiner Meinung die Koordinaten nicht ganz passten, wurde ich dann doch noch fündig. So ging es also wieder den Berg hinunter zu einer alten Telefonzelle. Diese wurde hier 2006 als Denkmal zum 100 jährigen Jubiläum der ersten Telefonleitung zwischen Schottland und Island hingestellt. Daran erinnert eben auch ein Cache[2], der schnell zu finden war.

Dann hieß es Höhenmeter machen und der Weg war aus meiner Sicht anspruchsvoller, als es das Schild am Startpunkt auswies, aber der Aufstieg lohnt sich. Eine tolle Aussicht über Seyðisfjörður und den Fjord hat man von hier. Die Gipfel herum waren nur durch die Wolken zu sehen. Die Dose[3] war auch schnell gefunden.

Zurück ging es wieder runter in den Ort, vorbei an einem Virtual Reward Cache[4], die Sonne kam langsam heraus und da ich noch auf die andere Seite des Fjords wollte, lieh ich mir spontan ein Fahrrad und fuhr die 951 nördlich des Fjords entlang bis zu einem Parkplatz, von dem ich zum Vestdalsfossar wanderte. Auch hier in der Nähe gab es noch einen Cache[5] und tolle Aussichten nun bei bestem Sonnenschein. Die Suche gestaltete sich hier ob des Geländes wieder etwas schwieriger, da für mich nicht ganz klar war, auf welcher Ebene sich die Dose letztendlich befindet, aber am Ende war es natürlich ganz oben.

Nach dem Rückweg ging ich noch in das Skaftfell Center for visual Art[6], wo es eine kleine Ausstellung gab.

Damit war auch der letzte Tag gut ausgefüllt. Der Abend zeigte sich dann noch von der freundlichsten Seite als perfekten Abschluss.

  1. [1] GC9TNZQ Emilia
  2. [2] GC7PPK2 Í hverjum munðu hringja?
  3. [3] GC56ZZ9 Tvísöngur
  4. [4] GC88Z0R Virtual Reward 2.0
  5. [5] GC2D2YN The Machine Gun Nest
  6. [6] Skaftfell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Fotografie, Freizeit, Sport
Regenbogenweg
jede Menge Steine

Dosensuche zwischen Felsen

Gletschersee
Eisberge und heiße Bäder

wenn der Gletscher schmilzt, werden die Möwen unruhig

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de - Mastodon