Wanderung zum Mittelpunkt von Obwalden

Teil 7 von 9 des Reiseberichts 2021.1 Schweiz

Man kann den Tag auch mal mit einem späten und ausgedehnten Frühstück beginnen.

Während wir an den Tagen zuvor immer sehr früh los gezogen sind und daher schon zeitig den ersten Kaffee oder Tee runterstürzten, haben wir den elften Tag ganz ruhig angegangen.

beim Frühstück
beim Frühstück

Tag 11: so ein bisschen pilgern

Vio durfte sich vor den Strapazen der anstehenden Heimfahrt noch reichlich ausruhen. Jony und ich wollten dagegen wandern gehen. Nach einem Blick auf die Cache-Karte waren auch ein paar Ziele ausgemacht. Die Route war in Anbetracht der Topografie grob gesteckt und nachdem wir gestärkt und für die Wanderung entsprechend ausgerüstet waren, ging es los.

Das erste Ziel, natürlich ein Cache[1], lag nur etwas über 1km weg, dafür mussten wir aber bereits die ersten 120 Höhenmeter überwinden.

Ein schneller, aber auch interessanter Fund. Danach ging es ein Stück zurück und wir folgten einem Teil des Jakobswegs, Unterwegs trafen, neben diversen Kühen und Ziegen auch die erste Katze, die uns auch gleich ein Stück begleitete.

Auf dem Weg fanden wir auch schnell den zweiten Cache[2], an dem wir uns nicht lange aufhalten mussten. Nach einigen Unklarheiten der Wegführung, denn nicht immer ist offensichtlich wo der Wanderweg weiter geht, weil er beispielsweise über eine Weide führt, kamen wir zu einer kleinen Furt am Steinibach und einem kleinen Wasserfall.

Entlang der Pilger- und Wanderwege gibt es immer wieder Brunnen mit Trinkwasser, die wir trotz eigener Versorgung zusätzlich gerne annahmen. Langsam kamen wir dem Mittelpunkt von Obwalden auch näher. Der geografische Mittelpunkt wurde 2009 anlässlich der digitalen amtlichen Vermessung (AV93) eingeweiht. Hier oben gibt es auch einen öffentlichen Grillplatz, eine tolle Aussicht und selbstverständlich etwas Abseits auch einen passenden Cache[3].

Hier blieben wir eine Weile und genossen den Blick über den Sarnersee.

Mittelpunkt von Obwalden
Mittelpunkt von Obwalden
Cache loggen
Cache loggen

Doch leider konnten wir ja nicht ewig dort sitzen und so zogen wir weiter und folgten der Gloterstrasse hinunter, machten einen kurzen Abstecher zu einem weiteren Cache[4] bevor es in den Dorfkern nach Sachseln ging.

An der Pfarr- und Walfahrtskirche St. Theodul sollte es eigentlich noch einen schnellen Cachefund geben, aber die Dose[5] war dann doch etwas hinterhältig. Ich hatte es letztes Jahr auch schon ein paar Mal versucht, aber war erfolglos. Hier sind die Koordinaten leider nicht genau und in Anbetracht des Listings und der Örtlichkeit gab es einfach zu viele Möglichkeiten.

Direkt im Zielgebiet war die Muggeldichte auch sehr hoch, so dass wir nach intensivem Logstudium einige Optionen ausmachten, die wir aber unter der ständigen Beobachtung nur zögerlich probieren konnten.

Zwischenzeitlich nutzten wir die Wartezeit aber auch, um in Dorfladen noch ein paar Kleinigkeiten für das Abendessen zu organisieren und als dann mal richtig muggelfrei war, konnten wir einige Optionen testen und direkt ausschließen. Am Ende war es dann doch einfacher als gedacht und der kleine Schlingel war gar nicht so schlimm versteckt.

Nun ging es endlich zurück den Berg hinauf Richtung Flüeli. Auf dem Weg maunzte uns die nächste Katze an, welche nach Streicheleinheiten bettelte. Vorbei an der St. Katharina Kapelle ging es dann endlich heim zum wohlverdienten und ebenfalls ausgiebigen Abendessen.

Das war ein schöner Tag mit einer rund 14km Wanderungen und knapp 550m Höhenmeter aufwärts.

Karte der Wanderung:

Download file: chalps21-wanderung-mittelpunkt-obwalden-mit-caches.gpx

 

  1. [1] Cache Kuckuck
  2. [2] Cache Laterne
  3. [3] Cache Mittelpunkt von Obwalden  – Reloaded
  4. [4] Cache Ruhebank
  5. [5] Cache Alte Krone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Fotografie, Freizeit, Sport
oben beim Gelmersee
steil empor und senkrecht den Berg hinauf

Oben erwartete uns ein tiefblauer See, aber da muss man ja auch irgendwie hoch.

Blick von der Gloriette
jede Menge Schlösser und ein langer Aufstieg

Wenn man nicht mehr so gut laufen kann, dann kann man auch mit den Öffis eine Stadt erkunden.

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de