steil empor und senkrecht den Berg hinauf

Teil 6 von 9 des Reiseberichts 2021.1 Schweiz

Auch an diesem Tag begrüßte uns die Sonne bei blauem Himmel, wenn sie es denn endlich über die Berge geschafft hatte.

Nach dem Frühstück ging es dann wieder Richtung Süden.

Tag 10: wackelig und hoch

Wie am Tag zuvor, war der Treffpunkt die OWi-Land Tankstelle vor Lungern. Vio und ich warteten hier auf Jony, der auch diesmal pünktlich eintraf  und nachdem auch er getankt hatte, ging es wieder hinauf Richtung Brünig und auf dem Weg dorthin, durfte der Foto-Halt am Aussichtspunkt über Lungern wieder nicht fehlen.

wir drei
wir drei

Unser eigentliches erste Ziel für den Tag war jedoch die Gelmerbahn[1]. Im Vorfeld hatte ich schon die Fahrten gebucht und so konnten wir ganz entspannt zur Talstation fahren.

Die Gelmerbahn ist mit einer Steigung von bis zu 106% Europas steilste offene Standseilbahn. Die Aufwärtsfahrt geht Rückwärts und dauert, ebenso wie hinunter, ca 12 Minuten. Da wir zeitig genug da waren, sahen wir uns noch in der Umgebung etwas um. Direkt unter der Talstation der Bahn befindet sich die Handeggfallbrücke (oder Handeckfallbrücke, da gibt es beide Schreibweisen), eine Hängeseilbrücke 70m über der Schlucht.

Handeggfallbrücke
Handeggfallbrücke

Da musste ich natürlich rüber. Für Jony war das eigentlich nichts, aber da sich auf der anderen Seite ein Cache[2] befand, sind nochmal gemeinsam rüber um uns schnell ins Logbuch einzutragen.

Danach konnten wir auch schon die Bahn besteigen und steil hinauf fahren.

Der Wagen hat etwas von einer Achterbahn, in der Talstation sitzt man etwas schräg nach hinten gekippt und man bekommt auch einen Bügel über den Schoß. Bei der Fahrt hinauf neigt sich der Wagen auf Grund der Gleise nach vorn, so dass man streckenweise gerade aufrecht sitzt und auch etwas darüber hinaus.

Die Fahrt bot wirklich eine tolle Aussicht und ist ein echtes Erlebnis. Oben angekommen, bieten sich einige Wanderwege. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass man hier teilweise auch 3h wandern könnte und beließen es bei der Staumauer des Gelmersees auf 1860m.

Hier hatte man einen wundervollen Blick auf die Grimselwelt.

An der Staumauer befand sich ebenfalls ein Cache[3], den wir schnell fanden und nach gut 1,5 Stunden traten wir die Bergabfahrt an.

Gelmerbahn abwärts
Gelmerbahn abwärts
Handeggfallbrücke
Handeggfallbrücke

Langsam kam etwas Hunger auf, das traf sich auch gut, denn nachdem wir wieder unten angekommen waren, setzten wir unsere Fahrt Richtung Grimsel fort. Wie am Tag zuvor, auch diesmal teilweise auf der alten Grimselroute bis hinauf zum Grimselpass. Im Außenbereich des Restaurant Hotel Alpenrösli ließen wir uns Getränke und Snacks servieren, genossen die warme Sonne und beobachteten die vom Furka kommende Töffli-Gang.

Töffli-Gang
Töffli-Gang

Nachdem Jony und ich gesättigt waren, ließen wir Vio noch etwas in der Sonne ausruhen und gingen zu Fuß ein Stück die Panoramastrasse hinauf, wo uns rein zufällig ein Cache[4] hinlockte.

Blick vom Grimsel
Blick vom Grimsel
Grimselaussicht
Grimselaussicht

Das sollte dann für heute reichen. Auf dem Rückweg sammelten wir meine Frau ein, setzten uns wieder auf die Töffs und fuhren wieder zurück nach Obwalden, aber nicht ohne am geschnitzten Holzfäller, an dem wir nun schon ein paar mal vorbeigefahren sind, für ein Foto zu halten.

In Sachseln gingen wir noch ein paar Souvenirs und Lebensmittel für das Abendessen einkaufen, bevor wir den Abend bei Sonnenuntergang ausklingen lassen konnten.

Abendstimmung über dem Sarnersee
Abendstimmung über dem Sarnersee

Karte der Tour

Download file: chalps21-gelmerbahn.gpx

 

  1. [1] Gelmerbahn | Grimselwelt
  2. [2] Cache Handeck Fall
  3. [3] Cache ❤️mir zwöi für immer!❤️
  4. [4] Cache Grimsel (1) – im Grimselparadies (BE)

2 Gedanken zu “steil empor und senkrecht den Berg hinauf

  1. Danke fürs “Mitnehmen” an den traumhaft schönen Gelmersee! Immer wieder erstaunlich, welch wunderschöne Ecken die Schweiz doch zu bieten hat.

    Werd ich “in echt” wohl niemals hinkommen: Allein beim Anblick der “grandiosen Gelmerbahn-Aussicht” -Fotos kriegen Höhenschisser wie meinereiner voll die wabbeligen Pudding-Knie… 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Ausflugsziel, Fotografie, Freizeit, Motourer
Blick von der Gloriette
jede Menge Schlösser und ein langer Aufstieg

Wenn man nicht mehr so gut laufen kann, dann kann man auch mit den Öffis eine Stadt erkunden.

Tremola, alte Gotthardpass-Strasse
über 7 Pässe musst du fahren oder so

Rauf, runter, dann wieder rauf und die Aussicht genießen, bevor es nochmal runter geht usw.

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de