Erst ins Technik Museum Sinsheim, dann in die Schweiz

Teil 1 von 4 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz
Reisebericht: 2020.1 Schweiz

#CHalps20 – Technikmuseum Sinsheim – Switzerland Marathon Light – Heididorf – Fahrradfahren – St. Ursanne – Schloss Heidegg

Dieses Jahr ist alles etwas anders.

Pandemiebedingt gab es keine (Vor-)Sommerreise und auch viele Laufveranstaltungen, an denen ich teilnehmen wollte, wurden abgesagt oder standen auf der Kippe. Auch beim Switzerland Marathon Light[1] war es lange Zeit nicht sicher, ob er stattfindet und so war auch die Planung für die jährliche, fast schon rituelle, Tour in die Schweiz sehr wackelig. Glücklicherweise wurden die Reisebeschränkungen aufgehoben und ein Besuch bei den Verwandten stand somit nichts im Wege.

Tag 1: Samstag, 29.08.

Wie üblich führte mich die erste Etappe nach Hohenlohe in Baden-Württemberg zu meiner Schwägerin. Das Wetter während der Fahrt war zumindest bis Bayern recht freundlich und sonnig, dann folgten ein paar graue Wolken und etwas Nieselregen, welche mich bis zur Ankunft hin wieder begleiteten.

kurze Pause
kurze Pause
kurz vor dem Zwischenziel in BW
kurz vor dem Zwischenziel in BW

 

Tag 2: es ist Museumswetter

Da auch der nächste Tag von Regen bestimmt war und ein zuvor geplanter Freiluftausflug damit nur so mittelschön gewesen wäre, entschieden wir uns für einen Besuch im Technik Museum Sinsheim[2]. Mein letzter Besuch dort lag auch schon 15 Jahre zurück[3] und da wird es ja vielleicht auch etwas Neues zu entdecken geben.

Nach gut einer Stunde fahrt waren wir dort. Die bereits von weitem sichtbaren Flugzeuge wiesen uns den Weg. Um ehrlich zu sein, interessierten mich vorwiegend Motorräder und Fahrräder, letztere kamen aber bei weitem zu kurz, auch wenn es eine kleine Sonderausstellung zu Rennrädern gab. Aber da ich nicht allein, sondern mit der Familie dort war, gab es natürlich viel mehr zu bestaunen.

Neben alten Autos und Flugzeugen gibt es hier auch Schiffsmotoren und Lokomotiven zu sehen.

Damit war der Tag gut ausgefüllt und ein Besuch ist immer empfehlenswert, auch bei gutem Wetter, denn das Museum hat auch einen großen Außenbereich.

Tag 3: auf in die Schweiz

Der Regen vom Vortag hing noch etwas in den Wolken und so startete der Tag grau und kühl. Ich machte mich auf den Weg weiter Richtung Süden über die Autobahn. Je näher ich der Grenze zur Schweiz kam, desto schöner wurde das Wetter. Am Grenzübergang Zollamt Thayngen war es warm und sonnig und nachdem ich nochmal getankt und eine Vignette gekauft hatte, entschloss ich mich nicht den schnellen Weg weiter über die Autobahn zu nehmen, sondern fuhr weiter über Landstraßen.

Grenzübergang
Grenzübergang

Dabei führte mich der Weg zunächst durch Schaffhausen Richtung Westen, bei Trasadingen ging es dann nochmal nach Deutschland, um bei Bad Zurzach über den Rhein wieder in die Schweiz zu fahren. Nun ging es ein kleines Stück den Rhein entlang, dann Richtung Lenzburg über Sins, Luzern, entlang am Vierwaldstättersee bis zum Ziel im Herzen der Schweiz.

Das Schiff Gotthard auf dem Vierwaldstättersee
Das Schiff Gotthard auf dem Vierwaldstättersee

 

Landschaftlich war das eine schöne neue Strecke und das Wetter war wunderbar. Bei der Gelegenheit konnte ich am Vierwaldstättersee an der Lopperstrasse noch ein im letzten Jahr ungefundenen Cache[4] in einen Smiley umwandeln, bevor ich dann endlich bei meinen Verwandten die Beine hochlegen und den Ausblick über den Sarnersee genießen konnte.

Angekommen, Füße hoch
Angekommen, Füße hoch

Mal schauen was die nächsten Tage so bringen.

Karte der Anfahrt

Gesamtstrecke: 977.17 km
Gesamtzeit: 05:41:34

meine Geocaching-Seite

Reisebericht: 2020.1 Schweiz

#CHalps20 – Technikmuseum Sinsheim – Switzerland Marathon Light – Heididorf – Fahrradfahren – St. Ursanne – Schloss Heidegg

  1. [1] Switzerland Marathon Light im Herzen der Schweiz
  2. [2] Technik Musem Sinsheim
  3. [3] Technik Museum und mehr
  4. [4] GC434PM Nimm Platz… Stansstad (Traditional Cache) in Nidwalden, Switzerland

4 Gedanken zu “Erst ins Technik Museum Sinsheim, dann in die Schweiz

  1. @Marco: das ist natürlich quatsch. Da es sich um 2 Tracks von 2 Tagen handelt, kommt das Plugin damit nicht klar bei der Fahrtzeitberechnung. Die Zeit gilt nur für den ersten Abschnitt nach BaWü.

    AntwortenAntworten
  2. @Max: ^_^ davon bin ich ausgegangen, fand es nur Lustig.
    Zumindest die Route in der Schweiz ist mir wohl bekannt und ich weiss was für eine Geschwindigkeit da möglich ist. Um den Schnitt zu halten hättest du auf der deutschen Autobahn die Flügel ausfahren müssen.

    Was für ein Tool nutzt du für die Aufzeichnung und Visualisierung der gefahrenen Route?

    AntwortenAntworten
  3. @Marco: die Tracks nehme ich aus dem Navi. In Basecamp bearbeite ich die dann noch teilweise, beschneiden, zusammenfügen und Wegpunkte.
    Mit dem Plugin WP GPX Maps zeige ich das dann im Blog an.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Fotografie, Freizeit, Motourer
Kette
geschmiert: X-Sauce Eco-Lube

Neue Kette, neuer Schmierstoff.

LNdB-2020
kulturell: Lange Nacht der Bilder 2020

Kunst für alle

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de