sportlich um den Sarnersee

Teil 2 von 7 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Im Gegensatz zu den anderen Reisen hatte ich diesmal, weil ja eh alles anders ist, keinen festen Plan gemacht. Ich hatte zwar ein paar Sehenswürdigkeiten im Hinterkopf, aber wollte auch mal schauen, was sich einfach so ergibt. Die Tage vor dem Switzerland Marathon Light wollte ich aber auch noch ein wenig für das Training nutzen.

Tag 4: es ist September

Der erste Septembermorgen beginnt zwar leicht bedeckt, aber freundlich. Ich schnüre früh die Laufschuhe zur ersten Trainingsrunde[1]. Diese beginnt, wie üblich, auf dem ersten Kilometer mit einer Steigung. Das ist nach Wochen im flachen Berlin immer eine kleine Herausforderung, aber die Aussicht, die sich mit jedes Mal dabei bietet, entschädigt dafür.

Erst ins Technik Museum Sinsheim, dann in die Schweiz

Teil 1 von 7 des Reiseberichts 2020.1 Schweiz

Dieses Jahr ist alles etwas anders.

Pandemiebedingt gab es keine (Vor-)Sommerreise und auch viele Laufveranstaltungen, an denen ich teilnehmen wollte, wurden abgesagt oder standen auf der Kippe. Auch beim Switzerland Marathon Light[1] war es lange Zeit nicht sicher, ob er stattfindet und so war auch die Planung für die jährliche, fast schon rituelle, Tour in die Schweiz sehr wackelig. Glücklicherweise wurden die Reisebeschränkungen aufgehoben und ein Besuch bei den Verwandten stand somit nichts im Wege.

geschmiert: X-Sauce Eco-Lube

Vor einiger Zeit stand beim Cube Acid Hybrid ein Kettenwechsel an. Nach fast 7000km war es Zeit, die Erstausrüstung auszutauschen. Bei der Gelegenheit wollte ich auch mal einen anderen Schmierstoff testen.

Zuvor hatte ich schon DryFluid[1] oder Squirt[2] genutzt. DryFluid ist wirklich super, aber ich gebe zu, es ist doch auch recht teuer, auch wenn es durchaus lange hält und ergiebig ist. Eine Porbepackung von Squirt hatte ich mal mit einer Reifenbestellung bekommen, das kam damals gerade rechtzeitig, da mein DryFluid alle war. Squirt ist ok, aber nichts besonderes. Ich musste es dann deutlich öfter auftragen im Vergleich zu DryFluid. DryFluid hielt bei mir, mit Regen, Winter und viel Wald in der Regel einen Monat, das sind ca. 600km. Das ist also die Vergleichsgröße.

Blogverzeichnis Bloggerei.de