reingeschlüpft: Northwave Raptor GTX

Während Shirts, Hosen oder Handschuhe fürs Fahrrad in reichlicher Menge vorhanden sind, ist das bei Schuhen gar nicht der Fall.

Vor etwas über 2 Jahren bekam ich ein paar neue Fahrradschuhe[1]. Das waren damals die Northwave Escape Evo[2] und seit dem fahre ich die Schuhe immer. Eigentlich sind das auch gar keine geeigneten Winterschuhe und wasserdicht sind sie auch nicht. Wegen der Kälte halfen entsprechende Socken und das war in der Regel auch das geringere Problem, aber bezüglich Regen behalf ich mir immer mit Schuhüberziehern.

Das war zwar machbar, aber hin und wieder auch lästig, vor allem weil man bei eintretendem Regen die Dinger nicht schnell anlegen konnte. Dauerhaft wasserdicht war die Lösung aber auch nicht, daher schaute ich gern mal nach echten wasserdichten Lösungen beziehungsweise Schuhen mit Goretex oder ähnlichem. Entscheiden konnte ich mich immer nicht so recht und mit den Sommerschuhen kam ich ja auch immer irgendwie durch die Winter.

Meine Kollegin fragte mich kürzlich aber mal wieder wo ich denn solche Schuhe gesehen hatte und in dem Moment dachte ich auch, dass es mal endlich Zeit wird. Zufällig waren einige interessante Modelle gerade im Abverkauf und mein Interesse galt den Northwave Raptor GTX[3]. Ich überlegte daher nicht lange und griff zu.

Northwave Raptor GTXDie Größen bei Northwave passen mir 1:1. Das ist schon mal ein Vorteil, auf den ich mich verlassen kann.

Der Schaft der Raptor GTX ist aus Neopren und eng anliegend, der Einstieg ist daher zu Beginn etwas schwierig, aber man gewöhnt sich schnell daran und somit kann man die Schuhe gewohnt schnell an- und ausziehen. Das SLW2 Verschlusssystem ist einfach zu bedienen und erinnert stark an das Puma Disc-System aus den 1990ern. Der Schuh sitzt dann angenehm stramm und man kann mit dem Hebel auch stufenweise nachregeln.

Northwave Raptor GTXIm Gegensatz zu den Escape Evo ist die Sohle des Raptor GTX recht steif, dennoch lässt es sich ganz gut laufen damit. Selbstverständlich gibt es auch eine Cleats-Aufnahme mit SPD-Norm.

Das Einhaken in die Klickpedale empfinde ich durch die steifere Sohle etwas schwieriger, aber daran habe ich mich bereits gewöhnt.

Beim Fahren ist dann aber kein Unterschied festzustellen.

Der Regen in den letzten Tagen war mehr als ausreichend, um die Dichtigkeit zu testen, obendrein gibt es auch reichlich Pfützen, die ebenfalls genug Feuchtigkeit betrugen. Meine Füße blieben trocken.

Die zuvor genutzten Überzieher waren für leichten bis mittleren Regen ok, aber da sie unten offen waren, hielten sie das Spritzwasser von Pfützen jedoch nicht ab. Mit den Raptor GTX ist das nun kein Problem mehr.

Die Sohle und die 2 Stollen an der Fußspitze geben auch bei rutschigem Untergrund guten Halt.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Schuh.

Welche Schuhe fahrt ihr bei Regen oder im Winter?

  1. [1] gefeiert: 4 Jahrzehnte
  2. [2] Escape Evo grün – Northwave
  3. [3] Raptor GTX grün – Northwave

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Sport
Fahrrad-Montageständer
geschraubt: Fahrrad-Montageständer

bequemer warten

Trigger Bell
geklingelt: Trigger Bell

*ping*

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de