rückblickend: 365 Tage vom Jahr 2019 geschafft

Ja ja, die lästige Zeit der Jahresrückblicke.

Sportlich…

… ging es 2019 genauso weiter, wie ich 2018 aufgehört hatte.

Ich bin so oft es ging gelaufen und habe auch endlich mal an 2 Halbmarathons teilgenommen. Los ging es zum Frühlingsanfang mit dem Lauf um den Müggelturm[1] und im September in der Schweiz[2]. Geplant war eigentlich noch ein dritter Halbmarathon im Jahr 2019, aber da kam mir ja leider etwas anderes dazwischen.

auf der StreckeDie ganze Lauferei, es waren auch noch 2 Firmenläufe dabei, brachte mich in diesem Jahr auf ca 711km mit 94 Läufen. Das liegt weit hinter meinem gewollten Jahresziel, aber eben auch aus Gründen.

Auf dem Fahrrad habe ich es mit der täglichen Pendelei und einigen Tagestouren immerhin auf 5483km mit 383 Fahrten gebracht. Das waren 3068km mit dem neuen Jobrad[3] und 2415km mit meinem bisherigen Rad.

Velo Statistik 2019Ein jähes Ende fanden meine sportlichen Aktivitäten am 18. Okotber als ich auf dem Weg zur Arbeit mit dem Hinterrad auf feuchtem Laub wegrutschte und nach links stürzte. Ich konnte sofort wieder aufstehen und spürte zunächst nur leichte Schmerzen. Die Sturzerkennung meines Garmin Edge 820[4] funktionierte hier zuverlässig, ich unterbrach den Notruf jedoch und setzte meine Fahrt vorsichtig fort.

Der linke Arm tat dann schon etwas mehr weh, richtig aufstützen war nicht möglich und ich dachte, dass hier nur ein Prellung vorliegt und sich das schon geben wird.

Dem war nicht so und am Ende kam ich mit einem Gipsarm aus dem Krankenhaus, da ich eine Radiusköpfchenfraktur hatte. Das war es dann mit Sport für die nächste Zeit.

Nach 2 Wochen kam der Castverband weg und ich bekam eine Orthese, um langsam wieder Bewegung in den Arm zu bekommen. Nach 4 Wochen durfte ich dann wieder den Arm frei benutzen. Laufen war dann schon ok, aber noch kein Radfahren, das durfte ich bis zum Jahresende leider nicht mehr.

Motorradreisen

Auch dieses Jahr war ich mit dem Mopped unterwegs. Ein doppeltes Highlight war unsere Reise nach Irland[5].

In alter Tradition ging es Anfang Juni auf große Fahrt, aber diesmal kam auch die $besteFrauvonallen mit. Damit war dies, abgesehen von ein paar Tagestouren, nach der Schweden-Tour[6] vor 9 Jahren endlich wieder ein gemeinsamer Moppedurlaub.

wir waren hier
wir waren hier auf dem Wild Atlantic Way

Es waren wirklich 2 tolle Wochen mit vielen sehr schönen Eindrücken, nicht nur in Irland, sondern auch den anderen Ländern, die wir dafür durchquerten.

Die jährliche obligatorische Tour in und durch die Schweiz[7] im September unternahm ich jedoch wieder allein. Neben dem bereits erwähnten Halbmarathon stand Kultur auf dem Plan. So wurden nicht nur Pässe befahren und die Schweiz von oben bewundert, sondern auch Museen besucht. Und wie jedes Jahr stelle ich fest, 1 Woche inklusive An- und Abreise ist viel zu schnell vorbei, dass muss ich mal anders organisieren.

Belvedere
Belvedere

Insgesamt habe ich die Africa Twin dieses Jahr nur 9201km bewegt, etwas weniger als letztes Jahr. Ähnliches trifft auch auf die SevenFifty zu, da waren es 695km. Das ist, wie vieles andere auch, ebenso der Zwangspause durch meinen Unfall geschuldet, da ich sonst auch in Herbst und Winter gerne mal die eine oder andere Tagestour unternommen habe.

Car is over

Plakativ, aber das Auto habe ich verkauft. Ich fuhr ja generell sehr selten. In den vergangenen Jahren wurde es vielleicht 1-2 mal jährlich für die Langstrecke genutzt und sonst stand es ja nur rum. In der Stadt brauche ich es einfach nicht, da ich da auch so gar keinen Spaß daran habe mit dem Auto zu fahren. Bei kaum mehr als 500km in diesem Jahr, war die logische Konsequenz also schnell gefunden und seit August vermisse ich da auch gar nichts.

Die meisten Wege mache ich mit Rad oder ÖPNV. Einzig die Barf-Vierteljahresration für den Hund der Blogoma[8] haben wir dann mit einem Carsharing-Auto geholt, liegt das doch etwas außerhalb. Sollte ich mir aber endlich mal einen Fahrradanhänger gegönnt haben, würde ich das auch mal mit dem Rad machen, ich weiß ja was sie braucht.

Ausblick

2020 steht vor der Tür.

Geplant sind bisher 2 Halbmarathons, Anfang April der Berliner Halbmarathon und im September geht es wieder um den Sarnersee in der Schweiz.

Ganz besonders freue ich mich wieder mit dem Rad zu fahren. Ich hoffe, dass es wieder für 3 Jahre unfallfrei bleibt und ich die Jahresleistung entsprechend steigern kann.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren habe ich für das kommende Jahr noch keine Mitteljahrestour mit dem Mopped geplant. Ideen habe ich einige, aber diesmal lasse ich es einfach auf mich zu kommen.

Abschließend wünschen wir euch einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2020.

  1. [1] gelaufen: 4. Rund um den Müggelturm – der Lauf in den Frühling
  2. [2] gelaufen: Switzerland Marathon Light 2019
  3. [3] unterstützt: Cube Acid Hybrid Pro 500
  4. [4] aufgerüstet: Garmin Edge 820 und Forerunner 45
  5. [5] Irland-Rundreise 2019
  6. [6] Schweden 2010
  7. [7] Schweiz-Tour 2019
  8. [8] Die Blog-Oma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung

Mehr in Freizeit, Motourer, Sport
Cubelite II Pro
beleuchtet: CubeLite II Pro Fahrradrücklicht

schon wieder neues Licht

Nordic Design
angesehen: Nordic Design – Die Antwort aufs Bauhaus

schlichte Formalität, Minimalismus, Funktionalität und preisgünstige Massenproduktion

Schließen
Blogverzeichnis Bloggerei.de