Bern, Sursee und hoch über Interlaken

Teil 5 von 5 des Reiseberichts 2018.2 Schweiz
Reisebericht: 2018.2 Schweiz

#CHalps18 – Hohenloher Land, Zermatt, Lago Maggiore, Piemont, Centovalli

Da die restlichen Urlaubstage in der Schweiz eher wechselhaftes Wetter voraussagten, ließ ich es langsamer angehen.

Donnerstag, 6.09.18

Lutz hatte eine Transport-Fahrt nach Bern zur SwissSkills und so fuhr ich mit, damit wir uns auf der Fahrt ein wenig unterhalten konnten. Da das Topcase seiner SuperTénéré recht breit ist und damit verhindert, dass man die Seitenkoffer öffnen kann ohne das TC abzunehmen, stand auf der Rückfahrt die Frage im Raum, ob man einen Abstecher zum Yamaha-Händler in Sursee macht, um mal unverbindlich nach Alternativen zu schauen. Da wir zeitig dran waren und gerade Mittagszeit war, gingen wir zunächst im Goodies Bahnwagen[1] eine Kleinigkeit essen.lecker veganer Burger im GoodiesSatt ging es dann zu Yamaha Hostettler[2] und wir schauten uns zunächst die ausgestellten Töffs an, bevor wir nach alternativen Topcases fragten. Neben dem Yamaha TC stand noch eines von Givi zu Auswahl, aber da nicht sicher war, ob Lutz’ Helm reinpasst, beließen wir es beim Anfassen und führen zurück nach Obwalden.

Yamaha XS1100 Martini Limited (500 Stück)Da die Sonne kräftig schien, beschlossen wir kurzerhand die Moppeds zu satteln und nochmal nach Sursee zu fahren.

Nach dem sich herausstellte, dass das Yamaha Köfferchen nicht groß genug für den Helm ist, entschied sich Lutz für das Givi Topcase, welches kurzerhand auch sofort montiert wurde. Auf dem Rückweg, kurz hinter Luzern wechselte der Himmel schlagartig von blau zu dunkelgrau und es kam zum Wolkenbruch und wir suchten kurz Schutz unter eine Brücke, damit Lutz sich fix die Regenpelle überwerfen konnte. Dann ging es weiter zurück nach Sachseln und in der Garage erfreute er sich am neuen Köfferchen und der Tatsache, dass die Seitenkoffer nun behinderungsfrei zu öffnen sind.

Freitag

Der gestrige Regen hörte nicht so wirklich auf und so blieb es auch am Freitag morgen recht feucht von oben. Das hielt mich zunächst nicht von der Laufrunde[3] ab, zwang mich aber dann doch zur Abkürzung, da ich dummerweise nicht die Regenjacke an hatte und die Klamotten dann doch scher und zu kühl wurden.

Sarnen

Zum Nachmittag klarte es glücklichweise auf und so nutzen Edith und ich das schöne Wetter um zunächst im Andersch.[4] in Sarnen zu essen.

Restauant Andersch.

Nach dem tollen 3-Gänge-Menü fuhren wir noch hinauf Richtung Wilen, um den schönen Ausblick über den Sarnersee zu genießen.

Der danach damit angebrochene letzte Abend in der Schweiz wurde mit langen Gesprächen und der Vorbereitung auf das kleine samstägliche Abenteuer und der Rückfahrt nach Deutschland verbracht.

Samstag

Mal wieder ein Flugtag, denn für den Samstagmorgen hatte ich einen Termin in Interlaken mit einem Drachen. Nach dem zeitigen Frühstück hieß es für Lutz und mich also wieder ein wenig Moppedfahren. Knapp 50km und eine Stunde später trafen wir in Matten bei Interlaken ein und warteten dort auf die Abholung durch den Bus von Bumblebee-Hanggliding[5], mit dem es dann rauf auf den Beatenberg kurz vor den Startplatz ging.

Die Hangglider und Ausrüstung wurden abgeladen und es ging zu Fuß noch ein Stück weiter hinauf.

Der Bus

Während die Hangglider aufgebaut und in Position gebracht wurden, starten schon ein paar Gleitschirme vom Startplatz. Nun hieß es langsam das Gurtzeug anzulegen und einen Testlauf zu unternehmen, bevor es endlich ernst wurde.

3.. 2.. 1.. und los

Kurz laufen und schon hoben wir ab.

Was für eine tolle Aussicht, das Wetter war eindeutig auf unserer Seite, auch wenn es etwas kühl war. Die Thermik war günstig und wir konnten recht lange in der Luft bleiben und auch ein paar Schrauben fliegen.

Es war einfach großartig.

über InterlakenIn knapp 17 Minuten Flugzeit ließen wir etwas über 10km hinter uns und gleiteten 925 Höhenmeter hinab.[6].

Also falls ihr mal in Interlaken seit (und keine Höhenangst habt), kann ich so eine Flug nur empfehlen.

Nun hieß es auch schon langsam Abschied nehmen. Wir fuhren zurück nach Sachseln, aßen noch gemeinsam Mittag und dann war es leider Zeit für mich meine Sachen zu packen und wieder nach Hause zu fahren.

Es war wieder eine tolle Zeit in den Schweizer und Italienischen Alpen mit jeder Menge neuer Eindrücke. Ich freue mich aufs nächste Mal.

Demnächst

Achja, dran bleiben lohnt sich, denn der große Schweiz-Urlaubsfilm kommt auch demnächst, bis dahin nochmal der Trailer, für alle die ihn noch nicht gesehen haben:

Reisebericht: 2018.2 Schweiz

#CHalps18 – Hohenloher Land, Zermatt, Lago Maggiore, Piemont, Centovalli

  1. [1] Goodies Restaurant Sursee
  2. [2] hostettler ag
  3. [3] Lauf am Morgen – Strava
  4. [4] Restaurant Andersch
  5. [5] Bumblebee Hang Gliding Interlaken
  6. [6] Hanggliding – Strava

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung