Regen am Kap Kolka

Teil 7 von 11 des Reiseberichts 2018.1 Baltikum und Finnland

#Baltica18 – eine Motorradtour nicht nur durchs Baltikum. 5 Länder, 5 Hauptstäde. Warschau – Vilnius – Aluksne – Tallinn – Turku – Helsinki – Riga – Ketrzyn – Bydgoszcz

Für den 4. Juni stand die Fahrt zum Kap Kolka auf dem Plan. Knapp 150km entlang der Küste lagen zwischen unserem Hotel und der Landspitze.

Am Kap Kolka ist die eigentliche Besonderheit, dass dies der einzige Ort in Lettland ist, an dem man sowohl den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang im Meer beobachten kann. So lange wollten wir nicht bleiben, aber dennoch wollten wir den Ausflug dorthin machen.

Auf dem Weg dorthin, kurz hinter Riga, durchfahren wir den Kurort Jūrmala. Bei meiner Planung im Winter gab es keine Hinweise auf eine Maut in Lettland, aber wie wir nun vor Ort sind, sehen wir eine winzige Mautstation an der Seite, ähnlich eines kleinen Parkplatzes an der Autobahn. Ich dachte mir nichts dabei und auf dem Hinweg war mir das auch nicht so bewusst. Auf dem Rückweg achtete ich mehr auf die unverständliche Beschilderung und es stellte sich eben heraus, dass zwischen April und September dort eine Maut erhoben wird. Aber ohne Schranken hielt uns das nicht auf. Im Nachhinein scheint dies auch erst ab PKW zu gelten.

Wie dem auch sei, die Strecke zum Kap Kolka geht zwar an der Küste entlang, ist aber alles andere als Abwechslungsreich. Da geht es einfach nur geradeaus. Erst einige Kilometer vor dem Kap wird es etwas kurviger und dann ist es aber auch schon vorbei und man ist da.

Der Parkplatz in der Nähe des Kaps ist kostenpflichtig, aber so gut wie leer. Das Wetter war bereits beim Losfahren sonnig und warm, aber recht windig.

Kap Kolka

Kap Kolka

Natürlich gibt es am Strand auch einen Cache[1]. Wir machten uns hier auch auf die Suche und eigentlich war der Versteckort klar, nur die Dose wollte sich nicht zeigen. Plötzlich fing es zu regnen an. Also schnell weg vom Strand in den Wald und zurück zum Parkplatz, denn dort gab es ja auch ein Restaurant. So nutzten wir den Schauer für einen kleinen Mittagssnack.

Nach dem der Regen vorüber war, gingen wir abermals zum Strand auf die Suche, wurden aber leider nicht fündig. Wir beschlossen zurück zu fahren und ein paar auf dem Weg liegende Dosen zu probieren.

Etwas abseits der Straße ging es auf einem unbefestigten Weg durch den Wald zu einem kleinen Friedhof mit Kirche. Schön, dass uns ein Cache[2] hier her führte. Wir wussten zwar nicht worum es hier genau ging, aber der leicht abgelegene Ort war schon recht nett.

In Roja ging es dann Richtung Strand, die Damen wollten kurz in Wasser springen, so nutzten Jony und ich die Zeit per Pedes 2 Dosen zu suchen. Eine direkt am Strand[3], die sich zwischen den Felsen versteckte und die andere am Museum in Roja[4]. Nach diesem kleinen Spaziergang waren die Damen mit der Planscherei fertig und warteten schon bei den Mopeten und so fuhren wir dann zurück nach Riga

Karte der Tour:

Höhenprofil

Es ging direkt ins Hotel und dann nochmal rüber in die Altstadt. Auf dem Weg dorthin sollte auch endlich die Dose am Holocaust Monument[5] gefunden werden, die wir am Abend zuvor nicht suchten, da ein paar Trinker dort saßen. Kaum angekommen, sahen wir schon anderen Cacher, die wir ansprachen und aus Schweden kamen. Gemeinsam ging die Suche dann recht schnell.

Holocaust Monument

Danach trennten sich auch unsere Wege wieder und ein Cache[6] weiter trafen wir auf deutsche Cacher, die uns freundlicher Weise die Dose weiterreichten.

Auf der Suche nach einem Restaurant für den Abend konnten wir uns dann nicht wirklich einigen und es gab ein paar Differenzen. So beschloss ich die anderen mal machen zu lassen und ging allein ins Fat Pumpkin[7].

Taste of Latvia

Zurück im Hotel genoss ich noch etwas das Alleinsein, bevor die anderen wiederkamen und noch im Jaccuzi entspannt den Tag ausklingen ließen.

Karte der Tour:

Höhenprofil

meine Geocaching-Seite

#Baltica18 – eine Motorradtour nicht nur durchs Baltikum. 5 Länder, 5 Hauptstäde. Warschau – Vilnius – Aluksne – Tallinn – Turku – Helsinki – Riga – Ketrzyn – Bydgoszcz

  1. [1] GC1009 Kolka stash (Traditional Cache) in Latvia
  2. [2] GC1V69B Gipkas baznica (Traditional Cache) in Latvia
  3. [3] GC6W96B Prožektors (Traditional Cache) in Latvia
  4. [4] GC4J93G Rojas muzejs (Traditional Cache) in Latvia
  5. [5] GC26P9G Memorial to the Saviours (Traditional Cache) in Latvia
  6. [6] GC59DR6 LZA (Traditional Cache) in Latvia
  7. [7] Fat Punpkin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerkärung