abgerechnet: mein Jahr 2017

Nur noch wenige Stunden bis zum neuen Jahr, Zeit mal wieder zurückzublicken.

Es ist doch wieder einiges zusammengekommen in den vergangenen 365 Tagen.

Laufen

Natürlich ging es mit der Rennerei weiter, dieses Jahr bin ich, obwohl ich an insgesamt 5 offiziellen Wettkämpfen in 3 Ländern teilnahm, nur etwas über 720km gelaufen. Damit etwas weniger als im Vorjahr und deutlich unter meinem Ziel von 900km.

durchs Ziel

In nackten Zahlen sah das so aus:

Distanz 723,8 km
Zeit 78h 31min
Höhenmeter 3.223 m
Läufe 139
Wettkämpfe 5 (3x Deutschland, 1x Schweiz[1], 1x Kroatien[2])

Fahrradfahren

Nach längerer Pause auf Grund des Unfalls im letzten Jahr, stieg ich erst im April wieder aufs Rad. Danach merkte ich, dass das alte Rad nicht mehr das Richtige für mich ist und stieg um[3].

Mit dem neuen Mountainbike fuhr ich besser und mehr, im Vergleich zum Vorjahr. Es macht auch einfach richtig Spaß. Der tägliche Weg zur Arbeit bei fast jedem Wetter ist ein tolles Training gewesen.

Max aufm Rad

Distanz 1.575,6 km
Zeit 81h 27min
Höhenmeter 7.066 m
Radfahrten 106

Reisen und mehr

Auch 2017 war ich neben dem Laufen und Radfahren noch viel unterwegs. So spulte ich mit den Motorrädern über 12200km ab. Das meiste davon mit der im Januar neu erworbenen Africa Twin[4], mit der ich mir einen Traum erfüllte und die viel Spaß machte, vor allem im Kroatien-Urlaub[5] abseits der befestigten Wege.

Damit sind wir auch mitten im Thema Länder. Dieses Jahr besuchte ich sieben Länder, mit Slowenien und Kroatien kamen zwei Neue auf der Abhak-Liste dazu. Ebenso kamen 2 neue europäische Hauptstädte dazu. Zagreb in Kroatien und endlich Bern[6] in der Schweiz. Bisher hatte ich es in all den Jahren zuvor, in denen ich die Schweiz besuchte, nie nach Bern geschafft.

Geocaching

Ja, auch das mache ich weiterhin so nebenbei. Auf den Reisen ein gewinnbringender Zeitvertreib, fristet es daheim eher ein Nischendasein. Spaß macht es weiterhin, vor allem mit den Mitfahrenden.

So verteilten sich in diesem Jahr 114 Funde auf 27 Tage. Den größten Teil machte ich bzw wir natürlich, wie auch die Jahre zuvor, im Mai und Juni auf der großen Reise.

Geocache im schwarzen Turm

und sonst so

Zwe neue Freizeitaktivitäten habe ich ausprobiert, beide in Kroatien. Da wäre zum einem das Rafting, welches ein wirklich großartiges Erlebnis war und zum anderen Jet-Ski-fahren.

gar nicht so schlimm

Vor allem Rafting könnte ich durchaus öfter machen. Aber auch Jet-Skis haben ihren Reiz.

Eiskalt erwischt hatte es mich Ende Oktober, als ich morgens den Rollladen hochzog und die Africa Twin nicht mehr da war[7].

Da gehen einem ja zunächst Milliarden an Gedanken durch den Kopf, auch noch einige Tage danach. Glücklicherweise konnte ich alles zeitnah regeln und da die Chancen leider generell schlecht stehen, dass gestohlene Motorräder wiedergefunden werden, warte ich auf die Rückmeldung der Versicherung. Die kam prompt mit Ablauf der Wartezeit und so konnte ich kurzfristig für Ersatz sorgen, welcher pünktlich zu meinem Geburtstag geliefert wurde.

die NeueMittlerweile bin ich auch schon gefahren und es hat mir sehr großen Spaß gemacht.

Das Ziel für die große Tour im neuen Jahr steht auch schon fest. Diesmal geht es nach Nord-Osten ins Baltikum. Die Route ist schon grob geplant. Dafür muss auch die neue AT wieder ins Reise-Outfit, somit stehen auch noch ein paar Umbau-Arbeiten auf dem Plan, auf die ich mich ebenfalls freue.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2018

  1. [1] gelaufen: 10km beim Switzerland Marathon Light
  2. [2] rund um die Plitvicer Seen
  3. [3] Radwechsel: Cube AIM SL 2018
  4. [4] abenteuerlich: Honda CRF1000L Africa Twin in der Garage
  5. [5] Kroatien 2017
  6. [6] aufgestiegen: durch Bern und auf das Berner Münster
  7. [7] Gestohlen: Africa Twin CRF 1000 L DCT – mich hats erwischt

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.