Zur Mündung des Ness

Teil 3 von 12 des Reiseberichts 2016.1 Schottland

Von Edinburgh ging es weiter Richtung Norden. Entlang der A90 überfuhren wir den Firth of Forth über die Forth Road Bridge und konnten rechter Hand die berühmte rote Stahlbrücke erblicken. Leider begleitete uns hier bereits wieder etwas Regen, so dass wir bei der Umleitung um Perth kurz anhielten, damit einige von uns noch fix die Regenklamotten überwerfen konnten.

schon wieder Regen

Kurz darauf setzten wir unsere Reise fort und wie der Zufall es so will, brachte uns die Route zur kleinsten (traditionellen) Destillerie Schottlands, der Edradour Distillery[1]. Das Wetter wurde etwas besser, so ließen wir uns das natürlich nicht entgehen, folgten den kleinen schmalen Straßen und nutzten die Gelegenheit für einen Halt und eine Führung durch die Anlage.

Nach einer kurzen Wartezeit ging es auch schon los. Nach einleitenden Worten fing es mit der Verkostung und einem Video über Whisky an, erst danach wurden uns die einzelnen Stationen der Herstellung per Führung nahe gebracht.
Das große Fässerlager war sehr beeindruckend, zumal hier nicht nur Edradour gelagert wird, sondern auch andere, teils ältere Sorten, bei denen beispielsweise die Destillerien nicht mehr existieren.

Ebenso beeindruckend aber deutlich wärmer war es im Still House mit den riesigen Kupferdestillen. Da die Führungen hier während der regulären Arbeiten stattfinden, kann man hier direkt die Entstehung von Whisky miterleben und die einzelnen Prozessstufen verfolgen.
Einen Besuch kann ich auf jeden Fall empfehlen, selbst wenn man keinen Whisky trinkt.

Nach diesem Erlebnis ging es für uns weiter Richtung Inverness, denn dies war das eigentliche Etappenziel. Die an der Mündung des Ness gelegene Stadt sollte uns für die nächsten Tage als Ausgangspunkt dienen. Mittlerweile meinte es das Wetter nur noch selten schlecht mit uns und wir konnten unterwegs hin und wieder einen schönen Blick in die Highlands erhaschen.

Highlands

Nachdem wir das Hostel[2] bezogen hatten, gingen wir in die Stadt. Hier mussten wir feststellen, dass außer Lebensmittelgeschäften alle anderen Läden bereits um 18 Uhr schließen und wir waren nur wenige Minuten danach angekommen waren. So blieb uns nur noch die Suche nach einer geeigneten Einkehrmöglichkeit.

Wir entschieden uns für ein Abenteuer im Keller bei Georges Thai[3]. Hier wurden wir freundlich empfangen und das Essen war sehr gut. Die Innenausstattung ließ einige Fragen offen, war es doch scheinbar eine Mischung aus American Diner und asiatischen Elementen.
Auf die Frage an den Maître d’ ob er George wäre, verneinte er dies zwar, erzählte uns jedoch einiges aus seinem abwechslungsreichen und langen Leben. Im Hintergrund lief abrundend Brit Floyd.

Nach dem reichhaltigen Essen war zum Tagesabschluss natürlich noch ein kleiner Spaziergang nötig und es bot sich an, die Stadt mittels ein paar Dosen zu erkunden. Da gibt es beispielsweise eine kleine Brückenserie, die einem 8 Brücken über den Ness näher bringt. Auch wenn es sich überwiegend um sehr winzige Behälter handelt, wurden hier fast alle Dosen mit viel handwerklichem Geschick in die Umgebung eingepasst und wir hatten teilweise sehr lange zu suchen.

Los ging es mit der Friar’s Bridge[4]. Am Ness Viaduct[5] hatte ich die Dose zwar schnell entdeckt, aber der Magnet war so stark, dass man den Behälter mit bloßen Handen nur sehr schwer aus seinem Versteck bekam. Ein junger Mann arbeitete direkt daneben in seinem Garten und schaute interessiert was wir hier denn machen. Wir kamen ins Gespräch und erklärten im das Spiel. Er erzählte uns, dass er erst seit kurzem hier wohnt, das Spiel nicht kannte und bisher sei ihm da auch niemand aufgefallen. Wir zeigten ihm das Versteck und baten um Werkzeug.
Schlussendlich gelang es uns dann doch ohne.

Ähnlich frickelig ging es auch an den weiteren Caches weiter und zum Tagesende hatten wir bereits 5 der 8 Brückendosen abhaken können.

Fotoalbum:

Karte der Tour:

Höhenprofil

meine Geocaching-Seite

  1. [1] Edradour Distillery
  2. [2] Inverness – SYHA – Inverness – Scotland
  3. [3] Georges Thai – Google Maps
  4. [4] GC4KJH4 Friar’s Bridge (Traditional Cache) in Northern Scotland
  5. [5] GC4KJGG Ness Viaduct (Traditional Cache) in Northern Scotland

Ein Kommentar

  • Deine Tourberichte sind sehr gut und ausführlich geschrieben, eine wirkliche Fleißarbeit und eindrucksvolle Fotos bekommt man auch zu sehen. Bin Dir gespannt und interessiert gefolgt.
    Es grüßt die Blogoma.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.