gezählt: Fitbit Charge HR

Zum Reboot[1] im April letzten Jahres und der genauen Gewichtskontrolle mit Wolkenanbindung hatten wir uns die smarte Körperfettwaage Fitbit Aria[2] zugelegt.

Auch wenn ich meine Läufe und sonstigen ‘sportlichen’ Aktivitäten immer mit Runtastic[3] aufzeichne, so fehlte mir doch ein zuverlässiges und mit Runtastic synchronisierendes Schrittzähler-Dingsi, am besten gleich mit Pulsmesser.

So stand seit der Anschaffung der Waage eigentlich auch schon immer der Fitbit Charge HR Aktivitätstracker[4] auf meinem Wunschzettel, den ich nun seit Weihnachten mein Eigen nennen darf.

Fitbit Charge HR

Das Fitbit Charge HR zählt fleißig meine Schritte und misst regelmäßig meinen Puls, es berechnet daraus die verbrannten Kalorien und zurückgelegte Strecke. Irgendwie berechnet es auch die erklommenen Etagen, von der genauen Funktionsweise habe ich nur eine vage Vorstellung, aber Motorradfahren verfälscht das Etagenergebnis enorm. 😉

Im normalen Alltag zählt das Fitbit Charge HR aber ansonsten korrekt, auch die Pulsmessung funktioniert in meinem Fall ausreichend genau im Vergleich zu meinem Garmin Brustgurt[5]

Bisher hatte mir die Fitbit App ja nur das Gewicht und den Körperfettanteil angezeigt, mit dem Fitbit Charge HR gibt es natürlich nun viel mehr Werte und eben auch eine Schlafanalyse.

Fitbit App Android

Fitbit App Android

Das ganze kann man sich auch direkt auf der Website von Fitbit hübsch anzeigen lassen oder auch in der Windows App, die der Optik der Website entspricht.

Fitbit App Windows

Die Fitbit-Abzeichen dienen natürlich der zusätzlichen Motivation und wer noch mehr Ansporn brauch, kann sich natürlich mit seinen Freunden im Schritte-Duell messen.

Abzeichen, Fitbit App Windows

Das Armband lässt sich angenehm tragen. Die Schnellansicht, die dafür sorgt, dass das Display des Fitbit Charge HR angeht, sobald man es zur Ansicht hoch nimmt, finde ich ganz nützlich, aber so wirklich oft schaue ich dann auch wieder nicht auf die Uhr.
Ich habe die Pulsmessung auf automatisch stehen, es gibt noch die Option aus und an, damit soll nur bei stärkeren Aktivitäten der Puls gemessen werden. Mit dieser Einstellung hält der Akku ca 2-3 Tage.

Der Vibrationsalarm zum Wecken, als auch die Anrufbenachrichtigung sind deutlich zu spüren. Bei Erreichen der des Schritttagesziels vibriert das Band ebenfalls und zeigt ein kleines Feuerwerk im Display. Zusätzlich melden natürlich die App jeden Erfolg oder ob man kurz dafür ist.
Insgesamt ein nettes Gadget, gerade richtig für mich.

Nutzt ihr auch Fitnesstracker? Wenn ja, welche?

  1. [1] saftig: Neustart mit Joe | Max-Fun.de
  2. [2] Fitbit Personenwaage Wifi Aria – Amazon
  3. [3] S. Max K. – Runtastic
  4. [4] Fitbit Aktivitätstracker Charge HR – Amazon.de
  5. [5] Garmin Brustgurt zur Herzfrequenzmessung – Amazon.de

5 Kommentare

  • Max

    Wenn man App- und Cloud-Anbindung nicht braucht, tuts auch ne 50 Euro Waage.
    Ansonsten gibts da kaum gute Alternativen, Withings spielt in der gleichen Klasse.

    Kommt immer darauf an, was man will.
    Zum reinen Schritte zählen und Schlafanalyse langt auch das Xiaomi Mi Band für 15 Euro. Das kann aber mit keinem Sportportal synchronisieren.

    AntwortenAntworten
  • Hmmmm
    Also lohnt sich?

    Wobei die Waage dazu nicht ohne ist
    Was den finanziellen Aspekt betrifft!:(

    AntwortenAntworten
  • Ne
    Die Uhr hole ich mir so oder so nur weiß noch nicht ob diese Variante oder die danach…

    AntwortenAntworten
  • Ich suche noch einen guten Tracker, der alltagstauglich ist und beim Motorradfahren nicht stört. Oder völlig falsche Werte ermittelt. Bis jetzt stand der Loop von Pulsar ganz oben auf der Liste. Ich bin gespannt, wie du mit deinem zurecht kommst.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @G’schichtnErzählerin: Das FitBit stört mich nicht beim Motorradfahren, ich denke auch die meisten anderen Armbänder nicht. Die falschen Werte sind aber bei allen mit Sicherheit ein Problem.
    Da ich meine Fahrten meist mit dem Garmin Oregon und oft mit Brustgurt aufzeichne, lösche ich beim Fitbit die falschen Werte einfach, da ich ja exakte Daten aus dem Oregon bekomme.

    Wie und ob das beim Loop auch so einfach geht, kann ich nicht sagen.

    Ansonsten bin ich mit dem FitBit immernoch zufrieden als täglichen Begleiter.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.