sauber gemacht: STOMP

Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit.

Stomp[1] fasziniert uns schon länger und vor gut 13 Jahren kauften wir die erste DVD[2]. Die Perkussionsgruppe nutzt mehr oder weniger alltägliche Gegenstände, wie Eimer, Einkaufswagen oder Spülbecken, um damit Musik zu machen und eigentlich hatten wir uns fest vorgenommen die Truppe auch mal live zu sehen.

Aber irgendwie kam es bis heute nie dazu. Ausverkauft, Termine verpasst oder ähnliche Ausreden hätten wir auf Lager, aber diesmal hab ich es hinbekommen.
Als Weihnachtsgeschenk für Vio habe ich 2 Karten besorgt, natürlich nicht ganz uneigennützig und heute war es soweit.

Admiralspalast

Der Admiralspalast war ausverkauft, das kam nicht unerwartet und mit den ersten durch Besen erzeugten Tönen stieg die Spannung und die Laune im Publikum merklich.
Von der ersten bis zur letzten Minute hatten alle großen Spaß und das nicht nur als passive Zuschauer, denn das Publikum wurde teilweise ins Programm eingebunden.
Am Anfang nur ganz leicht, steigerte sich dies aufs Höchstkomplexe zum Ende hin, wobei die Umsetzung druch uns Laien zwar nicht perfekt, aber umso spaßiger war.

Aber so richtig beschreiben kann man es dann doch nicht, man muss es einfach erlebt haben. DVD und Youtube bieten da eben auch nur einen kleine Einblick in die komplette Atmosphäre, die sich während der grandiosen Show ergibt.

Wir hatten jedenfalls einen sehr unterhaltsamen Nachmittag und können das Spektakel jedem empfehlen, der es laut und mitreißend mag.

  1. [1] STOMP … KOMMT
  2. [2] Stomp Out Loud: Amazon.de: Stomp, Sophie Clarke-Jervois: DVD & Blu-ray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.