Rezept: Kürbis-Curry-Cremesuppe

Passend zum Herbst (und zu Halloween) habe ich mal ein kleines Kürbissüppchen gemacht.

Insgesamt hat das etwa eine halbe Stunde Zeit in Anspruch genommen und am Ende kam eine leckere Cremesuppe dabei heraus

Was habe ich dazu alles genommen? Hier die Zutatenliste geschätzt und reicht für bis zu 4 Personen, oder mehrere Tage. 😉

  • 1 Hokkaidokürbis, ca 1kg
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas frischen Ingwer
  • 5 kleine Kartoffeln
  • 1 EL Currypulver
  • 600ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Muskatnusspulver
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 125ml Soya Cuisine (oder Sahne, nicht vegan)
  • 1 EL Öl
  • nach Bedarf etwas Chiliflocken

Der Vorteil des Hokkaidokürbis’ ist, dass man ihn mit Schale verarbeiten und essen kann. Also muss er kurz abgewaschen, geviertelt und entkernt werden, Danach würfelt man den Kürbis in 2cm-Würfel, ebenso die Kartoffeln. Die Möhren wäscht man und schneidet sie dann in dünne Scheiben. Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer schneidet man sehr klein.

Zuerst erhitzt man das Öl in einem Topf und brät die Zwiebeln sowie den Knoblauch kurz glasig an, gibt dann Kürbis, Kartoffeln und Möhre dazu und dünstet alles ein paar Minuten. Danach kommt die Gemüsebrühe dazu, so dass alles bedeckt ist. Das Ganze lässt man ca 15 Minuten kochen und nimmt es dann vom Herd. Nun kommen Soya Cuisine, Currypulver, Agavendicksaft und die restlichten Gewürze dazu und püriert alles mit einem Pürierstab nach eigenem Belieben, so dass eine cremige Suppe entsteht.

Garniert werden kann dies mit Backerbsen oder Croutons, aber es schmeckt auch pur ganz lecker. 😉

Kürbis-Curry-Cremesuppe

Guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.