Monthly Archives: September 2015

kontrolliert: GlucoMen areo Blutzuckermessgerät

Vor kurzem hatte ich ja bereits hier erwähnt[1], dass ich meinen Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrolliere.

Dazu habe ich mir kürzlich den GlucoMen areo[2] zugelegt. Das Messgerät gibt es noch nicht lange am Markt bietet aber neben der Messung des Blutzuckers auch die Möglichkeit der Datenübertragung per NFC zu einem Smartphone. Das war für mich natürlich der Grund, dieses Gerät zu kaufen.

Ich nutze die Variante mit mmol/L-Anzeige, da dies die üblichere Messwertangabe ist und auch in der Verwandtschaft genutzt wird.

staubig: 17. International Classic Off Road Festival in Wietstock

Gestern fand auf der Motocross-Strecke in Wietstock bei Ludwigsfelde das 17. International Classic Off Road Festival[1] statt.

Den Termin hatte ich schon lange im Kalender und da ich nicht alleine Spaß haben wollte, fragte ich im Vorfeld rum, wer denn kann und gerne mitkommen möchte. Da auch noch andere Veranstaltungen anstanden, blieb am Ende die Blogoma[2] übrig, die sich das Offroad-Spekatakel gern auch mal ansehen wollte.

Ursprünglich wollte ich ja mit der #DRecksau hinfahren, aber so musste es doch das Auto sein. Das war auch nicht unbedingt die schlechteste Wahl. So konnte ich Foto- und Videokamera problemlos mitnehmen und die großen Regengüsse auf Hin- und Rückfahrt waren nicht unangenehm.

gelaufen: B2run in Berlin 2015

Am vergangenen Donnerstag fand der B2run 2015 in Berlin[1] und gleichzeitig damit auch das Finale aller Läufe aus den anderen Städte statt. Und ich war nicht nur dabei, sondern lief sogar mit.

Im Frühling diesen Jahres kam mein Kollege auf die Idee, dass unsere Firma ja auch da mitmachen könnte. Ich dachte zwar auch zunächst, dass das sicher anstrengend sein wird, aber war sofort bereit auch mitzulaufen und bis dahin bin ich sicher auch fit genug.

17 … 18 … 19 … fast 20: die Kilos purzeln

Bald 5 Monate ist es her, dass ich den Reboot machte[1]. 10 Tage nur selbstgemachte Säfte trinken und nichts essen. Das habe ich erfolgreich durchgezogen und auch danach weiter meine Ernährung umgestellt.

So trinke ich fast jeden Tag immer noch einen Saft als Mahlzeitersatz. Im Vorfeld habe ich bereits aus gesundheitlichen Gründen deutlich weniger Fleisch konsumiert, so dass ich nun nach der Saftkur gänzlich darauf verzichte.