Wo sich Ost- und Nordsee treffen

Teil 7 von 10 des Reiseberichts 2015.3 Norwegen
Reisebericht: 2015.3 Norwegen

#Norge15 – Motorradtour durch Norwegen – Anfahrt über Dänemark: Krisitiansand – Froland – Oslo – Rauland – Lofthus (Husedalen) – Bergen (Fløyen) – Sandnes (Preikestolen) – Kristiansand – Legoland

Es hieß langsam Abschied nehmen von Norwegen, denn der Donnerstag (11. Juni 2015) bedeutete für unsere Tour den Rückweg nach Dänemark.
Ein wenig traurig waren wir schon und der Himmel über Sandnes sah auch nicht viel besser aus, aber nach dem Frühstück brach die Wolkendecke auf und wie wir losfuhren, kam auch die Sonne raus. Nun wollte uns wohl Norwegen nochmal zeigen, dass es wahnsinnig toll aussieht bei gutem Wetter..

Wir hatten das Gefühl, dass Sie uns auslachen wollte, hatte es doch gestern auf dem Preikestolen noch geregnet und heute gibts das bessere Wanderwetter. Aber es half ja nichts und so machten wir uns auf den Weg nach Kristiansand.

Auf der Fahrt wurde es immer wärmer und die Streckenbegrenzungen lagen hier oft bei nur 60km/h. Das machte dann doch nicht mehr so viel Freude und in Kristiansand waren es dann sogar um die 23°C. In Norwegen kann man in nur wenigen Tagen das Wetter eines kompletten Jahres durchfahren, auch eine sehr interessante Erfahrung.

Bevor es auf die Fähre ging, war noch ein wenig Zeit und nutzte jeder diese anders. Hervorzuheben am Hafen ist der Kvadraturen Cache[1], ein TB-Hotel, welches leicht zu finden ist und einen gleich wieder ein großes Lächeln ins Gesicht zaubert. Eine wirklich große Kiste, die von jedem gesehen werden kann und von eingeweihten als Geocache erkannt wird. Wirklich schon gemacht, mit Abteilen für die unterschiedlichen Richtungen von denen die Trackables von hier aus reisen können.

Die Zeit war ran uns auf die Fähre zu begeben und norwegischen Boden zu verlassen.

die Fähre

festgezurrt

Die Überfahrt war sehr ruhig, wenn man mal vom Alleinunterhalter absieht. Man konnte weit aufs Meer schauen und diesmal auch viele andere Schiffe sehen.

In Hirtshals angekommen war es doch gleich etwas kühler. Da es schon spät war, beeilten wir uns, um in die Unterkunft in Hjørring[2] zu kommen.
Was ich bei der Buchung überlesen hatte, man sollte sich vorher melden, wenn man nach 16 Uhr ankommt. Ok, es war halb 9 am Abend, also rief ich die Notnummer an. Dort meinte man, dass das alles kein Problem sei und nannte mir einen Code, mit dem ich am Schlüsseltresor unsere Schlüssel bekam. Tolle Sache das.

Die Sonne ging so langsam unter und da es nicht weit bis Skagen war, wollten wir natürlich auch noch nach Grenen[3], an die Stelle wo sich Ost- und Nordsee treffen. Hier war ich vor gut 17 Jahren schon einmal und fand es beeindruckend wie sich die beiden Strömungen dort ineinander auflösten.

Bunker auf Grenen

Leuchtturm

Die Spitze

Natürlich gab es hier in den Dünen auch Caches[4][5]. Die Lagen meist einfach so da. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass die nicht zufällig gemuggelt werden, aber scheinbar klappt das hier alles problemlos.

Nach dem langen Tag, inzwischen war es schon nach Mitternacht, machten wir uns schleunigst auf den Rückweg um endlich ins Bett zu kommen.

Streckenplan Sandnes – Hjørring

Höhenprofil

Streckenplan Hjørring – Skagen

Höhenprofil

Wanderung Grenen

Höhenprofil

meine Geocaching-Seite

Reisebericht: 2015.3 Norwegen

#Norge15 – Motorradtour durch Norwegen – Anfahrt über Dänemark: Krisitiansand – Froland – Oslo – Rauland – Lofthus (Husedalen) – Bergen (Fløyen) – Sandnes (Preikestolen) – Kristiansand – Legoland

  1. [1] GC4WTGG Kvadraturen TB-hotell (Traditional Cache) in Vest-Agder, Norway/a>
  2. [2] Danhostel Hjørring Vandrerhjem – vandrehjem i Hjørring – ferie gruppe
  3. [3] Grenen – Wikipedia
  4. [4] GC25KC9 ZIG-ZAG Skagens Gren (Traditional Cache) in Denmark
  5. [5] GC25KE7 ZIG-ZAG Holger Drachmanns ligtog (Traditional Cache) in Denmark

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.