Meine erste Konfirmation

Initiationsriten, bei der die Familie anwesend ist und die nicht Einschulung heißen, sind ja mehr oder weniger spurlos an mir vorüber gegangen.
Vor der Wende war ich noch nicht 14 Jahre alt, also gabs keine Jugendweihe, dabei hatte ich mich doch so aufs Simson S51 Moped gefreut.
Nach der Wende gabs dann scheinbar erst mal keine Jugendweihen mehr, das war ja alles böses Zeugs von früher.

Irgendwann kamen aber die neuen Jugendfeiern[1] auf, aber da war ich dann schon zu alt. Irgendwas ist ja schließlich immer.
Bei der Jugendweihe unseres ältesten Neffen vor einigen Jahren konnte ich leider auch nicht dabei sein.

Nun ist so eine Konfirmation aber auch so etwas wie eine Jugendweihe und da ist nun eine unserer Nichten dran gewesen. Mit Religion hab ichs zwar nicht so und zum Glück verlangt das auch niemand von mir, aber so ein Ereignis möchte eben mit der ganzen Familie gefeiert werden.

Am vergangenen Sonntag war es dann soweit, so dass Vio und ich den Tag vorher in den Süden fuhren, um auch bei der Feier dabei sein zu können.

die Kirche ist voll

Ich war gespannt was da passieren wird. Schon im Vorfeld wurde erzählt, dass der neue (junge) Pfarrer es wohl etwas anders macht. So wurden auch kurz Lieder von Sido und Cro eingespielt und er bot auch an, dass man ihn ja bei Facebook oder WhatsApp adden könne.

Programmheft hinter der letzten Reihe

Die Monologe des Pfarrers wechselten sich mit dem gemeinsamen Singen ab, zwischendurch mussten natürlich auch die KonfirmandInnen ihre Sprüchlein aufsagen oder die Gebote rezitieren. Das machten sie natürlich sehr gut und wurde zuvor ja lange geübt. Dennoch merkte man schon, dass es eben auswendig gelernt war. 😉
Auch die Taufpaten der Kinder wurden mit dieser Feier aus ihrer Verantwortung entlassen.

Pünktlich zur Mittagszeit war der Gottesdienst beendet und die Familien zogen zu ihren reich gedeckten Tafeln.

P.S. ich hätte ja auch gern Fotos währenddessen gemacht, aber schon bevor es richtig los ging, kam jemand auf mich zu und drückte mir das aufgeschlagene Programmheft mit der Hinweisseite, dass bitte keine Fotos gemacht werden sollen, in die Hand. Dass aber alle anderen dann ständig Bilder machten, gern auch mit Blitz, störte wohl nicht. 🙄

  1. [1] Jugendweihe im Friedrichstadtpalast – Martin Scriba Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.