Spaziergang im Bürgerpark Pankow

In der letzten Zeit ist die Geocacherei recht kurz gekommen bei mir und so erfreuter war ich, als mir Regine aka TheFrühtau[1] vorschlug zur Rückgabe meiner DVD gleich gemeinsam eine kleine Cache-Runde zu machen.

Nach einigem hin und her verabredeten wir uns für den gestrigen Samstag am Cache S Bahnhof Wollankstraße[2] um von dort einen kleinen Spaziergang durch den Bürgerpark zu unternehmen und den einen oder anderen Multicache zu absolvieren.

auf dem Mauerstreifen (S Wollankstr.)

Kurzfristig wollte sich auch Golgafinch zu uns gesellen und da wir noch vor dem Bürgerpark in einem kleinen Café einkehrten, trafen wir uns dort, um dann gemeinsam den Bürgerpark unsicher zu machen.
Auf unserem Plan standen unter anderem die Caches Bürgerpark[3] und Drei Geschwister[4]. Golgafinch hatte den Bürgerpark bereits vor einiger Zeit gemacht und auch schon mit den Drei Geschwistern begonnen und er riet uns, beide Multis mehr oder weniger parallel zu machen um nicht unnötig hin und her zu laufen.

Der kurze Bürgerpark-Multi und der längere, sowie durch Zahlenermittlungen und Berechnungen etwas aufwändigeren Drei Geschwister-Cache führten uns schön durch den Bürgerpark und es gab hier einiges zu entdecken, wenn man ihn noch nicht kennt.

Julius_Fučík Denkmal Upright Figure Nr.9

Zwischendurch machten wir noch einen kleinen Abstecher in die Heinrich-Mann-Str. zu des Schriftstellers Wartehäuschen[5]

Im Bürgerpark waren wir natürlich nicht allein, das Wetter am Nachmittag war zwar frisch und bot überwiegend bedeckten Himmel, aber es blieb trocken. Es waren hier viele Familien unterwegs und versuchten sich im Drachensteigen. Nur der Wind ließ leider nach, so dass die Kinder dann nur noch enttäuscht die auf dem Boden liegenden Drachen betrachten konnten.

Ein letzter schneller Tradi[6] in der Dunkelheit und danach verabschiedete sich auch schon Golgafinch von uns.

Um noch etwas Benzin zu quatschen suchten TheFrühtau und ich auf und nach dem Rückweg zur S-Bahn noch eine kleine Lokalität, damit die Kehle nicht so trocken blieb. Im benachbarten Wedding wurden wir natürlich schnell bei einer urigen Berliner Eckkneipe[7] fündig. Mit Schlagermusik und Stammpublikum schien man sich hier Mühe zu geben uns etwas zu ‘bieten’. Es wurde auf einmal kurz handgreiflich zwischen Wirt und einem Stammgast, so dass sogar eines der großen Schaufenster zu Bruch ging. Keine 5 Minuten später standen auch schon die Freunde und Helfer in der Tür.

Alles in allem war es ein interessanter Samstag, bei dem wir viel erlebt haben. 😉

meine Geocaching-Seite

  1. [1] Regine Heidorn
  2. [2] GC3B2MF S Bahnhof Wollankstraße (Traditional Cache) in Berlin
  3. [3] GCV6HG Bürgerpark (Multi-cache) in Berlin
  4. [4] GC4MRQA Drei Geschwister (Multi-cache) in Berlin
  5. [5] GC4QWH0 des Schriftstellers Wartehäuschen (Traditional Cache) in Berlin
  6. [6] GC4968Z Wurzel-Cache (Traditional Cache) in Berlin
  7. [7] Alt Berliner Eck

4 Kommentare

  • Halli Hallo,

    das ist ja lustig – vor etwas mehr als 3 Jahren haben wir Golgafinch auch im Bürgerpark getroffen. Das war beim Cache “Bürgerpark”, den ihr heute auch gefunden habt 🙂 Hat uns erstmal unser GPS-Gerät erklärt, das war in unserer Anfangszeit 😉

    Die übrigen Caches haben wir in unserer Pankow-Homezone-Zeit nicht finden können, aber was nicht ist, kann ja noch werden 🙂

    Übrigens: Eine schöne Lokalität am Bürgerpark ist auch das Mirabelle. Dort kann man nicht nur gemütlich beisammen sitzen und was trinken, sondern auch sehr gut essen.

    Viele Grüße aus Reinickendorf
    Jenny von den dreiköpfigen Affen

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Jenny: ja, im Mirabelle waren wir ja gleich am Anfang, das hatte ich vergessen namentlich zu erwähnen.
    TheFrühtau musste dort auch gleich die leckere Käsesuppe probieren.

    Von Eurer Begegnung hatte Golgafinch auch erzählt.

    AntwortenAntworten
  • Ja, die Käsesuppe ist wirklich prima, das kann ich bestätigen 🙂

    Ach, da hat er sich noch dran erinnert? Das ist doch schon so lange her 😀

    AntwortenAntworten
  • Sven

    An die unwichtigen Dinge erinnere ich meistens am besten. 😉

    Damals lag die Notwendigkeit des Erklärens weniger am Gerät, als vielmehr in der Seltsamkeit der Peilung. Denn nach zwei oder drei Tradis ist rückwärtspeilen noch nicht so bekannt und man rennt gerne mal in die falsche Richtung. 😀

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.