Monthly Archives: November 2013

Es spukt kräftig im Hochhaus

Spuk im Hochhaus Ach war das eine schöne Vorstellung.

Gestern war nun also die Premiere der Theateradaption von Spuk im Hochhaus[1], die ich gemeinsam mit Jony besuchte. Wie das bei Premieren so ist, waren reichlich Zuschauer da und darunter auch die eine oder andere Prominenz, wie der Drehbuchautor der Spuk-Fernsehserie C.U. Wiesner und dessen Regisseur Günter Meyer. Natürlich durfte auch der Schirmherr Helmut Krauss nicht fehlen.

Uhr am Lenker

Bisher hatte ich eine Moto Detail Analog-Uhr[1] mit entsprechendem Halter am Lenker, damit ich nicht die Zeit aus den Augen verliere. Das ist ja zumindest wenn man zu einem Termin fährt nicht ganz unwichtig. Doch irgendwann im Spätsommer scheint sich der Überwurfring während einer längeren Tour losgerüttelt zu haben und damit war die Uhr weg.

So ganz ohne Uhr ist es schon ein wenig ungewohnt und daher musste also wieder ein Zeitanzeiger her. Da Louis den Halter[2] nur noch in Chrom anbietet, sagte mir das gar nicht zu und ich schaute nach Alternativen.

Im Hochhaus spukts bald wieder

Spuk im HochhausNoch knapp 2 Wochen, dann gibt es die Premiere des Theaterstücks Spuk im Hochhaus[1].
Ab dem 29. November 2013 um 19 Uhr gehen die Geister von Jette und August Deibelschmidt im Hochhaus Prenzlauer Promenade 152 um.

Wer die Geschichte noch nicht von der damaligen Fernsehserie oder der DVD kennt[2], hier ein kurzer Einblick:

Spaziergang im Bürgerpark Pankow

In der letzten Zeit ist die Geocacherei recht kurz gekommen bei mir und so erfreuter war ich, als mir Regine aka TheFrühtau[1] vorschlug zur Rückgabe meiner DVD gleich gemeinsam eine kleine Cache-Runde zu machen.

Nach einigem hin und her verabredeten wir uns für den gestrigen Samstag am Cache S Bahnhof Wollankstraße[2] um von dort einen kleinen Spaziergang durch den Bürgerpark zu unternehmen und den einen oder anderen Multicache zu absolvieren.

auf dem Mauerstreifen (S Wollankstr.)

krumm

Noch vor dem Frühstück, so gegen halb elf, klingelte es am gestrigen Samstag an der Tür. Ein Paket erwarteten wir nicht und umso mehr war ich verwundert, als ein Herr mit einer Flasche Sekt und einer Schachtel Pralinen in der Hand mich auf mein Motorrad ansprach, um mir zu schildern, dass seine Frau vor 2 Tagen beim Wenden es zum Umkippen brachte.

Ein Nachbar bekam den Umfaller mit und half nicht nur beim wieder hinstellen, sondern konnte der Verursacherin bzw. dessen Mann auch gleich mitteilen, wem das Fahrzeug gehört.
Wir sind unter der Woche meist recht spät zu Hause und gerade am Halloweenabend reagierten wir nicht so wirklich auf die Klingel, so wusste ich also bis zum gestrigen Samstag nichts von dem Vorfall.