Die Stiefel sind zum Fahren gemacht

Bekleidung kaufen ist ja an sich schon blöd, aber dann auch noch Kleidung und speziell Schuhe oder Stiefel zum Moppedfahren, das kann sich ziehen.

Meine alten Streetfighter Short-Stiefel sind nach über 5 Jahren nicht mehr die Besten. Wobei das in erster Linie auf die Solle zutrifft, die fast kein Profil mehr hat und schon ziemlich dünn ist. Das stört zwar beim Fahren weniger, aber beim Anhalten und rutschigem Untergrund merkt man das natürlich deutlich und beim Laufen darfs auch nicht zu kieselig sein.

Nun war ich ansonsten sehr zufrieden mit den Stiefeln und auch deren Wasserdichtigkeit, besonders gefallen haben mir die Schnellverschlussschnallen. Aber das ist bei Tourenstiefeln nicht üblich, so dass man überwiegend Klettverschlüsse und oder Reißverschlüsse anfindet.

Da fand ich den Patrol[1] von Icon ganz gut, der da eben Schnallen hatte. Aber da es die Produkte von Icon so gut wie nirgends im Laden gibt und ich so gar keine Lust darauf hatte, den Schuh auf gut Glück zu bestellen, bin ich vor einigen Tagen mit Jony los um das Angebot bei Tante Luise zu probieren. Zufälligerweise wollte er ja auch ein paar Stiefel kaufen.

Das eine oder andere Modell hatte ich mir ja vorher schon im Netz angesehen und die wollte ich natürlich auch probieren.
Ich wollte einen kurzen wasserdichten Stiefel, in dem man auch gut laufen kann und hatte folgende 3 Modelle näher ins Auge gefasst: Daytona Journey XCR[2], Vanucci VTB4[3] und Alpinestars New Land[4].

So ging im Laden die große Probierei los, das mag ich ja gar nicht und zu allem Überfluss musste ich mir immer die Größe 45 bringen lassen, da diese nicht im Regal standen.
Zu meiner Beruhigung ging es Jony nicht viel anders. Er war zwar vorher auf ein bestimmtes Modell aus, aber probierte eben auch die anderen und wich dann schnell von seiner ersten Wahl ab.

links als, rechts neu

Nach einigem hin und her zog ich abwechselnd die Alpinestars und Daytona an, um mich dann für erstere zu entscheiden. Die Klettverschlüsse fand ich bei allen nicht optimal, da ich die untere Lasche fast immer aus der Öse ziehen muss beim Anziehen. Aber ansonsten fühlten sich die Alpinestars einfach am besten an.

Ganz so leicht und schnell anzuziehen wie die alten Streetfighter gehen sie zwar (noch) nicht, aber vielleicht ist das ja auch Übungssache. Gerade bei der großen Klettlasche, finde ich es ein wenig fummelig, um es eng am Bein zu haben.

Alpinestars New Land kein Profil mehr beim Alten

Nun bin ich schon ein paar Kilometer damit gefahren, sie sitzen wirklich gut und auch laufen geht problemlos damit.

  1. [1] Patrol Waterproof Boot – Black | Products | Ride Icon
  2. [2] Daytona Journey XCR
  3. [3] VANUCCI VTB4 BOOTS – Louis – Motorrad & Freizeit
  4. [4] Alpinestars New Land Gore-Tex Boot | Alpinestars

3 Kommentare

  • Oh Sohle mio, sehen die Neuen auch NEU aus. Hauptsache sie passen und gefallen dem Besitzer :mrgreen:

    vy 73 de Wolf

    AntwortenAntworten
  • Jony

    Ja, ja, die Klamotten. Sind ja angeblich das A & O beim Motorradfahren… So komisch wie es klingt, aber ich musste tatsächlich zum ersten Mal Motorradstiefel aussuchen, da ich bis dato immer entweder die guten Kampfstiefel, natürlich mit astreinem Stiefelputz, oder einfach Turnschuhe getragen habe (ja, sehr unsicher, frevelhaft und zu verabscheuen, aber deshalb ja jetzt die richtigen…)
    Beim Probieren hatte ich das Gefühl, beinahe alle Stiefel im Laden angehabt zu haben, aber schließlich hat es sich doch noch gelohnt. Ich bin mit meinen Alpinestars (eine längere Version von Max) ebenfalls echt zufrieden. Sie laufen sich gut und fahren sich noch besser 😛

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Jony: na siehste, wenns mit den Stiefeln schon gut klappt, dann findet sich irgendwann auch noch ne Textilhose, die Dir zusagt. 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.