Ein neues Heim für die Gurkenrowdys

Der letzte Eigenbau liegt ja nun schon 4 Jahre zurück[1] und da mittlerweile die Anzahl unserer Meerschweinchen leicht geschrumpft ist, niemand mehr die obere Etage nutzen wollte und wir sowieso etwas umräumen wollen, war es Zeit für einen neuen Eigenbau.

Wenig verschwenderisch wie wir sind, wollten wir natürlich größtenteils aus dem vorhandenen Material das neue Schweine-Heim fertigen und so musste ich nur ein paar Kleinigkeiten aus dem Baumarkt herankarren.
Zunächst mussten natürlich die Meeris in einen Käfig um während der Bastelei nicht im Weg zu sein. Dann ging es auch schon mit Reinigung und Abbau des alten Eigenbaus los.

Beim Zerlegen merkten wir, dass unsere gute Arbeit von damals durchaus noch länger gehalten hätte, aber mit ein wenig freundlicher Gewalt geben auch die stärksten Verbindungen nach.

im Kurzzeitexil der alte Eigenbau Deko entfernen

Nachdem die für den Neubau notwendigen Teile des alten Heims entnommen waren, ging es an an den Aufbau des neuen, aber auch etwas kleineren Eigenheims. Wenn man älter wird, zieht man ja meist auch in eine kleinere Wohnung. 😉

die nötigen Teile auf eigenen Beinen stehen ein Stück ist schon fertig

Der neue Eigenbau ist eine L-Form und steht komplett auf eigenen Beinen. Im Gegensatz zum alten Eigenbau ist er auch etwas niedriger und sollte nicht über Sichtöffnungen an der Seite verfügen. Die Standhöhe und die Höhe der Umrandung wurde daher so gewählt, dass die Reinigung bequem möglich ist.
An 2 Ecken gibt es Überdachungen, die einerseits als Unterstand für die Schweinchen dienen und andererseits Abstellmöglichkeiten bieten.

Unterstände fast Einzugsfertig gleich dürfen die Schweinchen rein

Der einfache Aufbau ging natürlich leicht und schnell von der Hand, so dass die Meerschweinchen auch nicht lange auf den Einzug warten mussten. Nachdem alles für sie vorbereitet war, konnten sie ins neue Heim und alles erkunden.

gleich raus aus dem Käfig im neuen Heim erstmal fressen
oder im Heu verstecken aber fressen ist besser der neue Eigenbau
Eigenbau mit Sonnenschein

Den Meeris scheint es auf dem neuen Terrain zu gefallen, aber solange sie genau Platz zum rumlaufen und immer was zu fressen dasteht, sind sie ja recht glücklich.

Das war dann bereits unser vierter Eigenbau, was tut man nicht alles für die Tiere.

  1. [1] Das Schweine-Heim ist fertig

Ein Kommentar

  • was tut man nicht alles für die Tiere

    Hallo Max,

    was tun die Tiere denn für uns? Sie geben uns Menschen so vieles und darum sollte man auch seinem Tier nur das Beste geben. Die tun es uns gegenüber auch ,sie trösten, sie heilen sie helfen uns über Dinge wegzukommen, sie lenken ab und machen viel Freude. 🙄

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.