Actioncam: Rollei Youngstar 720p

Durch Zufall habe ich kürzlich die Actioncam Rollei Youngstar 720p[1] entdeckt. Die Kamera ist ganz neu am Markt und richtet sich an den Einsteiger. Bei einem Preis um 50 Euro ist sie durchaus erschwinglich.

Rollei Youngstar 720pDa ich bereits eine GoPro Hero 2 HD habe[2], aber gern gleichzeitig mehrere Bildwinkel aufnehmen möchte, wagte ich den Kauf der Rollei Youngstar. Ein Vergleich der beiden Kameras bietet sich natürlich an, auch wenn die GoPro[3] in einer ganz anderen Klasse spielt.

Das auffälligste Feature bei diesem geringen Preis der Rollei Youngstar 720p ist auf jeden Fall der Touchscreen. Die Kontrollmöglichkeit des Bildausschnitts vermisse ich an der GoPro und bisher habe ich mir auch noch nicht das entsprechende BacPac, entweder Wifi oder Monitor, zugelegt. Ich war also gespannt wie sich der Monitor und dessen Funktion macht.

Zuerst nun aber ein grober Überblick der Daten beider Kameras:

Rollei Youngstar 720p GoPro Hero 2 HD
Auflösung Foto 5/3,1/1,3MP 11/8/5MP
Auflösung Video 720p/VGA 1080p/960p/720p/WVGA
Bildrate 30fps @ 720p
60fps @ VGA
30fps @ 1080p
30/48fps @ 960p
30/60fps @ 720p
60/120fps @ WVGA
(PAL 25/50fps)
Bildwinkel 135° 170/127°
Wasserdicht
(im Gehäuse)
10m 60m
Gewicht
(ohne Gehäuse)
48g 99g
Speicher MicroSD bis 32GB SDHC bis 64GB
Anschlüsse Mini-USB Mini-USB, Mikrofon 3,5mm, HDMI-out, proprietärer Anschluss für BacPac-Zubehör
Akku, Laufzeit 440mAh, fest verbaut,
ca 90min
1100mAh, wechselbar,
ca 150min
Sonstiges Touchscreen, Stativgewinde am Gehäuse Batteriewärmer für längere Betriebsdauer bei niedrigen Temperaturen
Lieferumfang Unterwassergehäuse, USB-Kabel, Helmhalter mit Gelenkausleger, 4 Klebepads 3M Unterwassergehäuse, USB-Kabel, 2 Schnellverschlüsse, Saugnapfhalterung, 2 gebogene Klebehalterungen 3M, 3 gerade Klebehalterungen 3M, Drei-Wege Gelenkausleger

Lieferumfang Kamera ohne Gehäuse Touchscreen

Auch die Rollei verfügt über 2 Taster, zusätzlich aber noch über einen Schiebeschalter und eben den Touchscreen. Dieser ist resistiv und manchmalungenau. Man hat das Gefühl auf einer wabbeligen Folie herumzudrücken. Dabei ist es teilweise Glückssache zum Beispiel das Datum schnell einzustellen. Das Bild des Monitors ist zur Wahl des Bildausschnittes völlig ausreichend.
Ist die Kamera im Gehäuse kann man nur die 2 Taster zum Ein/Ausschalten und zum Starten der Aufnahme nutzen. Der Schiebeschalter bietet die Wahl zwischen den 3 Aufnahmemöglichkeiten Foto, Video und Auto. Letzterer nimmt immer 5 Minuten Videostücke auf und überschreibt die ältesten Videodateien, sobald die Karte voll ist. Gedacht ist dieser Modus als eine Art Blackbox im Auto.

Schiebeschalter Anschlüsse

Die MicroSD-Kartenslot und der USB-Anschluss befinden sich am Boden der Kamera. Neben dem Touchscreen gibt es noch 2 LED zur Statusanzeige. Der Bildschirm erlöscht nach einer gewissen Zeit während der Aufnahme und verbraucht damit nicht unnütz Energie.

In beiden Kameras habe ich jeweils 32GB stecken. Die Aufnahmezeitanzeige liegt mit der Einstellung 720p (Rollei 30fps, GoPro 25fps) bei beiden um 7h.

Rollei und GoPro

So, nun aber genug geschrieben, ich habe natürlich auch mal Vergleichsfilme und Fotos gemacht.
Beide Kamera sind im vollständig geschlossenem Gehäuse und die Videodateien wurden unbearbeitet hochgeladen.

Rollei 720p @ 30fps, 135° (fest)

GoPro 720p @ 25fps, 170°

Damit beide in etwa das gleiche Bild aufnehmen, hatte ich mir fix eine Halterung zusammengezimmert, damit die Kameras nebeneinander am Fahrzeug befestigt werden konnten. Der Arm schwingt etwas zu doll, so dass das Bild der Rollei leider sehr verwackelt ist.

Fotos (unbearbeitet, in der Lightbox oben rechts auf das Viereck mit Pfeil drücken für Originalgröße):
Rollei 5MP: SUNP0009 GoPro 5MP wide: DCIM100GOPRO

Im Vergleich sieht man, dass was man eigentlich auch erwartete. Für den Preis kann die Rollei Youngstar 720p natürlich nicht mit der Bildqualität der GoPro Hero 2 HD mithalten. Das Bild wird recht stark komprimiert, inlusive Treppenbildung und die Farbsättigung ist deutlich höher als bei der GoPro. Der Sensor rauscht auch wesentlich stärker und das macht sich bei geringeren Lichtverhältnissen natürlich schneller bemerkbar.
Dennoch kann man auch mit den Filmen der Rollei arbeiten und muss etwas im Videoprogramm an der Farbe drehen. Die Auflösung ist zwar nicht wirklich optimal HD-tauglich, aber für den Einstieg durchaus brauchbar.

Ich werde die Rollei dennoch behalten und ergänzend nutzen.

Nachtrag (20.04.2013):
Ich liefer mal noch 3 Clips der Rollei nach, der erste morgens bei knapp 8°C entstanden und ab Minute 1:22 beschlug leider das Gehäuse.

Die folgenden zwei Clips wurden gegen Nachmittag aufgezeichnet.

Wie immer, völlig unbearbeit direkt aus der Kamera.
Wenn es nicht wackelt, siehts auch ganz ordentlich aus. 😉

  1. [1] Rollei Youngstar 720p schwarz – Amazon.de
  2. [2] Filmemacher
  3. [3] GoPro Hero 2 HD Motorsport Edition – Amazon.de

22 Kommentare

  • Hallo Max!
    Dafür also die 6,5 mm Bohrungen :mrgreen: in das dünne Slotblech. Interessante Eindrücke.
    Das Wetter hat ja gehalten, zumeist wenigstens.
    Dann viel Erfolg weiterhin beim Testen und wie immer:
    vy 73 de Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolf: ich hab hier auch noch ein Bild vom Aufbau:
    Testaufbau

    Hab ja gesagt, es muss nur einmal halten. Aber kaputt ists natürlich nicht gegangen. 😉

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    Warum auch wenn brauchbar, keine Rollei Youngstar 720p?

    Die gesamt Laufzeit von NUR 90 Minuten bei einer 32 GB MicroSD die eine Aufnahmezeit von 7 Stunden zulässt und einen fest eingebauten Akku, der nicht einmal schnell gewechselt werden kann wenn wirklich nötig, das ist ein absolutes No-Go!

    Eingebauter Akku und wenn der Platt ist werfe ich gleich die ganze Kamera weg, obwohl nur der Akku das Zeitliche gesegnet hat. Haben auch noch nicht ausreichend Umweltmüll und Schrott?.

    Die Auflösung wäre mal gerade ausreichend um schnell etwas aufzuzeichnen, was nicht gerade von Professionalität strotzen muss. Eben nur langweilig und reine Zeitverschwendung mit dem Dingen zu arbeiten.

    Klar kann man was damit machen, aber wer macht schon gern etwas nur halb?

    Das Dingen wäre mir schon allein bei dem Gewicht von 48g, ein Klotz am Bein. Mal umsehen, da gibt es bestimmt gute Helmkameras, die kaum etwas wiegen und mit allen mitgehen was der Fahrer gerade vorn macht. Bestes Beispiel sind doch die Drachenflieger- und Paragleiter.

    Wir leben im HD Zeitalter und viel mehr und geben uns noch immer gern mit den alten BetaMAx ab!

    Sorry für meine Kritik, aber bin eben besseres Gewohnt.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dietmar: innerhalb der 2 Jahre Gewährleistung geht der Akku idR eh nicht kaputt. (Danach kann man ja das Gehuse auch gefahrlos öffnen und nach Ersatz ausschau halten)
    Unterwegs laden ist ja aber an sich auch kein Problem, entweder Bordsteckdose oder per Powerbank http://maxed9.de/1gs
    Ein originaler GoPro Akku kostet im Übrigen fast genauso viel, wie die Rollei Youngstar. 😉

    GoPro ist jedoch nicht umsonst Marktführer bei den Actioncams und wird auch bei TV/Film-Produktionen eingesetzt. Da gibt es eigentlich nichts Besseres, nur Gleichwertiges und die GoPro wiegt mit Gehäuse und evtl. mit optionalem Wifi-, Bildschirm- oder Zusatzakku-Bacpac noch nen Kanten mehr.

    Ich merke sie kaum am Helm, aber wenn Du was besseres findest, kannst Du gern Bescheid sagen.

    AntwortenAntworten
  • Dietmar

    @Max: OK! Wenn man es so liest das der Akku fest verbaut ist, kommt schon ein der Gedanke das nach so und so viel Mal aufladen der Akku die Augen zu macht und die Kamera Schrott ist. Ist eben alles auf Kurzlebigkeit und schnelles kaputt gehen gebaut.
    Das er am Schluss der Akku doch gewechselt werden kann, war nicht so zu ersehen und zu verstehen. Und das unterwegs laden über Bordsteckdose hört sich auch gut an, vor allem wenn ich diese auch wären dem Betrieb und wären der Fahrt laden kann. Ich weiß das du darin der Experte bist nur habe ich bei solchen Sachen so meine Bedenken, wenn man immer wieder sieht mit welchen Mitteln die Hersteller etwas bauen.
    Dann wünsche ich dir viel Spaß mit der Sache und das sie dich nicht so schnell in Stich lässt und du viel Freude daran hast.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dietmar: nicht falsch verstehen, es ist nicht vorgesehen, dass jeder den Akku wechseln kann. Aber wenn die Garantie/Gewährleistung rum ist, oder es einem egal ist, kann man ja auch das Gehäuse öffnen, es sind ja sogar Schrauben dran. 😉

    Ansonsten gebe ich Dir Recht, geplante Obsoleszenz macht ja nirgends halt. 😐

    AntwortenAntworten
  • Andreas

    Erst mal Danke für den Test.

    Schade, dass die Rollei so geruckelt hat, aber beim Blick auf den “Ausleger” nicht weiter verwunderlich. Wäre interessant wie stark die vertikelen Stauchungen bei Montage weiter innen gewesen wären.

    Zum Akku will ich nur sagen, dass das iPhone auch einen fest eingebaut hat und das kostet 650 Euro. Wenn man davon ausgeht, das man die Cam viel seltener nutzt, wird sie wohl 2-3 Jahre halten.

    Ich bin versucht das Ding mal auszuprobieren, weil eine GoPro einfach unverschämt teuer ist, auch wenn sie etwas mehr leistet.

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Andreas: ja, das mit dem Wackeln war so nicht absehbar und auf die Schnelle fiel mir leider auch keine andere Möglichkeit ein, um beiden Kameras in etwa den gleichen Ausblick zu gewähren.

    Eventuell mache ich zeitnah noch ein Solovideo an schwingungsärmerer Position und reiche das hier nach.

    AntwortenAntworten
  • Max

    Hallo an alle,

    ich habe mal 3 weitere Clips in den Artikel eingefügt. Nicht verwackelt sieht das alles auch viel viel schöner aus. :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • Schade das es morgens so kalt war und das Gehäuse beschlug…
    aber der gute Wille ist zu sehen.
    Gruß Wolf

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Wolf: es gibt ja nicht ohne Grund Antibeschlagfolien für die kleinen Kameragehäuse. 😉

    AntwortenAntworten
  • güni

    Hallo

    Ich habe eine Go Pro sehr gut, eine Rollei Bullet HD Preis Leistung Top,dann noch die Rollei action cam 100 einzig negative Erfahrung nämlich die Bedienung.
    Egal die Youngster ist meine neuerste Erungenschaft nun zum Thema Aku Laufzeit äh 90 min.???Bei voller Ladung habe ich links oben im Display ~53 min stehen.Wie kommt Ihr da BITTE auf 90 min??? Nichts desto trotz für die “paar Kröten”nicht schlecht.Hatte zwar mit der ersten Youngster probleme (Aus und Ein Schalter blieb hängen) wurde aber bei Media Markt anstandslos ausgetauscht.Speicherkarte würde ich beim MC Biken eine Klasse 10 empfehlen.die 6er ist nicht optimal.

    Lg Güni

    AntwortenAntworten
  • Max

    @güni: die Akkulaufzeit ist die Angabe des Herstellers.
    Oben links im Display der Youngstar ist die mögliche Aufnahmezeit auf die Speicherkarte zu sehen. Die Laufzeit des Akkus wird nirgends angezeigt, einzig ein Ladezustand ist ablesbar.

    Ich habe nirgends im Artikel erwähnt, welche Klasse die Speicherkarten haben und ich habe in beiden Kameras Klasse 10-Karten drin.

    AntwortenAntworten
  • Anonymous

    @Max: Da die Rollei an dem Stab befestig ist wackelt diese doch viel mehr als die Go Pro (was natürlich auch an der Aufnahme zu sehen ist)
    Ich würde das nächste mal auf jedenfall einmal tauschen so dass die rollei direkteren Kontakt zum Motorrad hat 😉

    Gruß

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Anonymous: ich danke für diesen äußerst hilfreichen Kommentar. 🙄

    Für den Fall, dass es nicht bemerkt wurde, die letzten 2 Videos sind mit direkterem Kontakt aufgenommen und zeigen daher ja auch ein stabiles Bild.

    AntwortenAntworten
  • matz

    Hi! Ich hab ne Frage! Lohnt sich die Kamera für einen Anfänger wie mich wirklich? Oder soll ich lieber tiefer in die Tasche greifen (ich bin noch in der schuhle, ich mein wegen Geld und so!) Und mir was besseres kaufen?

    AntwortenAntworten
  • Max

    @matz: ob es sich für Dich lohnt, hängt ja in erster Linie von Deinen Erwartungen und gewünschten Einsatzgebiet ab.
    Schlecht ist die Youngstar nicht, hat aber eben einen fest verbauten Akku. Das muss man Bedenken, wenn man die Kamera länger ohne Lademöglichkeit betreiben will.
    Die GoPro-Varianten sind mit 250-300€ vermutlich weniger Taschengeldkompatibel.

    Von Rollei gibt es noch andere Actioncams, die erschwinglicher sind.

    Als wir im Frühling im Harz waren, habe ich das natürlich auch filmisch festgehalten, das kann man hier: Verfilmt – Harztour 2013 sehen.
    Die Aufnahmen nach hinten sind mit der Rollei gemacht.

    AntwortenAntworten
  • YamahaDriver

    Ist die youngstar auch für offroadtouren geeignet? Weil da ruckelt es ja doch schon ein wenig mehr 😉

    AntwortenAntworten
  • Max

    @YamahaDriver: ist alles eine Frage der Befestigung. Entweder rahmenfest oder am Helm.
    Das Wobbeln ist aber auch bei GoPro und anderen vorhanden und da hilft nur Ausprobieren, wie man die Befestigungsmöglichkeiten entsprechend entkoppelt.
    Bei meinem Harz-Video sieht man ja, dass es bei güter Befestigung nicht wackeln muss. 😉

    AntwortenAntworten
  • Dogi

    Ey Max
    Sehr Wichtig !
    Kann ich die Rollei Youngster auch mit einem Stativ benutzen ?

    AntwortenAntworten
  • Max

    @Dogi: das Unterwassergehäuse verfügt über ein Stativgewinde. Es gibt auch noch eine andere Halterung im Zubehör, in die man die Kamera reinklicken kann und die ein Stativgewinde hat.
    So wie in diesem Set:Rollei Youngstar Car Kit

    Also ja, man kann die Kamera auch mit einem Stativ benutzen.

    AntwortenAntworten
  • michael

    aktuell gibts die youngstar bei redcoon für 24€

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.