Monthly Archives: Februar 2013

Ausprobiert: XBMC für Android (Frodo)

Ich nutze schon recht lange die freie Media Center Software XMBC[1] auf PC-Hardware im Wohnzimmer. Vor einigen Wochen wurde die fertige Version 12.0 mit dem Namen Frode veröffentlicht[2]. Damit einher ging auch die Veröffentlichung der vorher in der Beta-Phase befindlichen Android-Version[3].

In die Beta-Version hatte ich vor einiger Zeit schon einen Blick geworfen, fand das natürlich nicht schlecht, aber da meine damalige Hardware kein TV-Out hatte, habe ich mich nicht damit weiter beschäftigt.
Doch das hat sich ja in der Zwischenzeit geändert und so installierte ich mir die aktuelle Version auf mein Xperia P[4]. Dank HDMI-Out konnte ich mir die Sache natürlich bequem und wie gewohnt am Fernseher ansehen.

Der ‘Spuk’ kommt wieder unters Riesenrad

Facebook TitelbildSoeben lass ich es auf der Facebook-Seite vom Spuk unterm Riesenrad[1], auch dieses Jahr wird das Theaterstück wieder am legendären Schauplatz aufgeführt.

In der Zeit vom 7.-30. Juni 2013 gibt es wieder Vorstellungen, das letzte Mal vor der Zwangsversteigerung des Spreeparks im Juli.

Schon im letzten Jahr war das ein sehr großes Vergnügen[2], welches ich mir sogar mehrmals ansah, vor allem wegen Oberwachtmeister Bullerjahn. 😉

Das Stück ist auf jeden Fall empfehlenswert und wer immer noch nicht weiß worum es geht, kann ja vorher nochmal die DVD der damaligen DDR-Kinderserie[3] ansehen.

Oberflächlichkeiten

Fettes SchweinWenn es draußen noch so ein wenig unangenehm kalt ist, verbringt man seine Freizeit ja lieber im Warmen.

Daher nutzte ich gestern mal wieder die Gelegenheit für einen Theaterbesuch mit meiner Mutter[1]. Diesmal ging es in das Stück Fettes Schwein[2], welches derzeit in der Komödie am Kudamm zu sehen ist.

Cadaver

cadaverCadaver, ein Kurzfilm, der in Reimen eine kleine Liebesgeschichte erzählt.

Dabei besticht er einerseits mit einer interessanten Besetzung, Christopher Lloyd und Kathy Bates, und einem durchaus überraschenden Ende.

Auf jeden Fall sehenswert.

[via Netzfilmblog]

Bastelzeit: Blink – Blink – Piep

Selbstrückstellende Blinker, ob mechanisch nach Lenkbewegung oder elektronisch nach Anzahl des Blinkens, haben ja nur sehr wenige Moppeds. Die mechanische Variante nützt auch nur bei normalem Abbiegen, aber wenig bei Überholvorgängen oder Vorbeifahrten und die Elektronische scheint wohl auch nicht jedem Freude zu machen.

Ich selbst vergesse zwar nur selten den Blinker und wenn, dann eben nicht nach dem Abbiegen, da ist das bei mir so im Blut drin mit dem Ausschalten, dass ich sogar am Fahrrad immer mal ins Leere drücke. Aber bei allen anderen Gelegenheit, wo man so gut wie keine Lenkbewegungen macht, übersehe ich schon gern mal das Kontrolllämpchen oder merke es erst sehr spät. Mein Bruder dagegen lässt es gern mal unbeabsichtigt länger blinken.